< content="">

Kur - Aussicht auf Erfolg?

von
Susanne

Hallo,
ich bin 32 Jahre alt und beruflich seit Jahren überlastet. Vor 3 Jahren schonmal wegen Burnout 4 Wochen krank geschrieben. Ständiger seelischer Druck gehört zur Tagesordnung, daneben keine Zeit für richtig Sport (daher leicht übergewichtig) und der Beschäftigung mit gesunder Ernährung. Außerdem lebe ich seit Jahren mit Rückenschmerzen aufgrund sitzender Tätigkeit und wenig Ausgleich.
Ich würde mir wünschen, durch eine Kur mal wieder eine Grundlage zu schaffen, mich bewusster zu ernähren und zu bewegen, den Rückenschmerzen entgegen zu wirken sowie der Seele mal "professionelle" Erholung zu verschaffen, da ich bereits wieder deutliche Burnout-Anzeichen habe.

Habe ich eine Chance, einen Kurantrag bewilligt zu bekommen?

von
Antonius

Versuchen Sie es ! Wie hoch Ihre Erfolgsaussichten sind, kann von hier aus nicht beurteilt werden.

von
Schiko.

Dies hängt doch im wesent-
lichen vom urteil des hausarztes ab. Könnte ihnen
viele beispiele hierzu nennen.

MfG.

von
Feuerteufel

Sind wir nicht alle ausgebrannt???

von
Nix

Stellen Sie einfach einen Antrag auf medizinische Leistungen zur Rehabilitation.
Sie werden von den Gutachten der ärztlichen Untersuchungsstelle des RV-Trägers untersucht und dann wird entschieden, ob Sie &#34;reif für die Reha&#34; sind.
Eine genauere Beurteilung Ihres Gesundheitszustandes können wir als User vom PC aus nicht vornehmen.

Nix

von
Ossi

Hallo Susanne,
im Formular G 100"Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte-Rehabilitationsantrag" würde ich an Ihrer Stelle eine Leistung zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit beantragen.
Keine allgemeine Leistung zur med.Reha!
Reha zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit soll spezieller auf Berufliche Befindlichkeiten eingehen.
mfG

von
- - -

Anscheinend haben Sie ja wegen Ihrem Job diese Probleme (zu wenig Freizeit). Dann liegt es doch nahe diesen zu wechseln und evtl. auch Gehaltseinbußen in kauf nehmen. Sie müssen noch gut 30 Jahre arbeiten, da hilft eine kurzfristige Maßnahme wie eine Kur nicht. Wenn Sie den Job behalten geht das Szenario ja wieder von vorne los. Irgendwann haben Sie dann wirklich schwerwiegende körperliche und seelische beschwerden (lohnt sich das für ein paar Euro?).

Experten-Antwort

Sie sollten einfach einen entsprechenden Antrag stellen. Die Erfolgsaussichten können online nicht beurteilt werden.

von
Hans

Hallo,
Hatte im J.2000 einen herzinfarkt mit 2 stents bin jetzt 50 Jahre.Habe einen kurantrag gestellt mit begründung vom arzt. Wurde abgelehnt ebenso mein widerspruch.
Begr. krankenbehandl. der krankenversicher. sei ausreichend.
Um tipps für den nächsten antrag wäre ich dankbar

Experten-Antwort

A) Wenn der Widerspruch abgelehnt wurde, steht es Ihnen frei, dagegen innerhalb offener Frist Klage beim zuständigen SG einzureichen. Ansonsten steht es Ihnen frei, &#34;gegen&#34; die bereits rechtskräftige Entscheidung einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X zu stellen und den strittigen Sachverhalt nochmals sozialmedizin. zu begründen.

oder

B)Ist in der Sache der Widerspruch mit der Begründung abgelehnt worden, dass in Ihrem Fall eine (ambulante) Behandlung von Seiten der KK ausreichend ist, so sollten Sie sich unter Vorlage dieser Entscheidung an Ihre zuständige Krankenkasse wenden und auch nochmals Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt halten.

Online - ohne Kenntnis der Akten - kann niemand Ihren Fall verbindlich beurteilen.

Nutzen Sie ggf. aber die Möglichkeit sich in einer sogen. Servicestelle für Rehabilitation nochmals eingehend beraten zu lassen, vgl. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_7112/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/Beratungsstellen__node.html__nnn=true

MfG