< content="">

Kur / Reha ?

von
Stefan

Ich habe aufgrund von psychischen Problemen und einer 2 jährigen (Andauernd) Krankschreibung eine Reha, die 2 mal mit der Begründung zu krank angelehnt wurde, beantragt.

Rentenantrag läuft! Da mein Kind (ADHS) aufgrund von Schulproblemen dringend eine Kur benötigt (Kinderarzt beführwortet dies), möchte ich eine Eltern-Kind Kur bei der Krankenkasse beantragen.

Hat dies ggf. Auswirkungen auf den EM Rentenantrag?
Wir bei der Erltern-Kind Kur auch eine Abschlußbericht an die DRV geschickt?

Oder informiert die KK automatisch die DRV?

Ich frage deshalb, da ich vermeiden möchte, das die KK die Kur mit der Begründung, keine Aussicht auf Besserung (Elternteil) ablehnt wird und somit mein Kind die Kur auch nicht bekommt.

Ich würde mich also daher bei der Selbstauskunft etwas zurückhalten.

von
Nix

Vermischen Sie bitte nichts und bringen Sie bitte nichts durcheinander.
Sollte Ihr Kind eine Reha benötigen, so wird die Krankenkasse bestimmt die Reha für Ihr Kind auf jeden Fall bewilligen.

Eine Ablehnung des Kinderheilverfahrens, nur weil Sie selbst keine Reha benötigen, wird es mit Sicherheit nicht geben.

Übrigens: Die Krankenkasse informiert nicht den RV-Träger darüber, dass Sie eine Mutter-Kind-Kur bei der Krankenkasse durchführen.

Es erfolgt auch keine Übersendung des Entlassungsberichts an den RV-Träger.

Und Auswirkungen auf das laufende EM-REntenverfahren hat eine Mutter-Kind-Kur ebenfalls nicht.

Viele Grüsse
Nix

Experten-Antwort

Ihre Antragstellung bei der Krankenkasse hat mit dem Rentenantrag nichts zu tun. Die KRankenkasse kann die Reha für Ihr Kind auch nicht ablehnen wenn Sie selbst keine Reha benötigen würden.