Kur verkürzen

von
Anna

Hallo, mir wurde eine Kur über 6 wochen genehmigt, nun hat sich der Termin immer weiter verschoben sodas ich in der letzten Woche schon im Urlaub bin. Auf nachfragen bei der Klinik wurde mir gesagt, dass ich ohne Probleme auch nur 5 Wochen in Anspruch nehmen könnte. Stimm das?

von
R.A.

Ich nehme mal an, dass Sie mit "Kur" eine stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahme meinen.

Diese wird solange durchgeführt, wie es erforderlich ist. Bei manchen Patienten reichen drei Wochen, bei anderen sind acht Wochen und mehr erforderlich.

Wenn Sie der Meinung sein sollten, dass Ihr geplanter "Urlaub" eine medizinische Reha-Maßnahme ersetzen kann, dann steht es Ihnen jederzeit frei, ganz auf Ihre "Kur" zu verzichten.

Dann freut sich vielleicht ein anderer Patient, weil er seine "Kur" früher antreten darf als erhofft!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Urlaub!

von
???

Rein verfahrenstechnisch ist das sicher kein Problem.
Normalerweise wird eine Kur nur für 3 Wochen bewilligt. Dass Sie gleich für 6 Wochen fahren sollen, hat sicher einen Grund. Die Frage, die Sie sich stellen sollten, ist, ob auch die verkürzte Kur ausreichend ist, um Ihre gesundheitlichen Probleme nachhaltig (!) zu lindern. Das sollten Sie besser mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen bzw. kann erst im Verlauf Ihrer Kur festgestellt werden.
Welche Prioritäten Sie letztendlich setzten, müssen Sie selbst entscheiden.

von
Ralfi

Hauptsache in Urlaub fahren. Manche Leute setzen ihre Prioritäten dann doch etwas anders. Wenn das wichtiger ist als die Reha müssen Sie das machen. Gut finde ich und sicher andere das nicht...

von
R.A.

Zitiert von: Ralfi

Hauptsache in Urlaub fahren. Manche Leute setzen ihre Prioritäten dann doch etwas anders. Wenn das wichtiger ist als die Reha müssen Sie das machen. Gut finde ich und sicher andere das nicht...

Sie haben Recht!

Manche Leute verwechseln tatsächlich eine Reha-Maßnahme mit einem Erholungsurlaub auf Kosten der Beitragszahler!

MfG

von
Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Ralfi

Hauptsache in Urlaub fahren. Manche Leute setzen ihre Prioritäten dann doch etwas anders. Wenn das wichtiger ist als die Reha müssen Sie das machen. Gut finde ich und sicher andere das nicht...

Sie haben Recht!

Manche Leute verwechseln tatsächlich eine Reha-Maßnahme mit einem Erholungsurlaub auf Kosten der Beitragszahler!

MfG

Wenn ich selbst Beitragszahler bin habe ich mich an meiner Reha auch mit Beiträgen selbst beteiligt. Also gehe ich nicht ausschließlich auf Kosten der "Beitragszahler" in Reha.Ob einem Urlaub wichtger wie eine reha ist steht auf einem anderem Blatt.Mit meinen Beiträgen erspare ich mir das Recht auf Reha unter Anderem.

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Zunächst einmal ist es für mich nicht nachvollziehbar, dass sie eine 6-Wochen-Reha bewilligt bekamen.

Eine "normale" Leistung zur medizinischen Rehabilitation wird für grundsätzlich 3 Wochen, eine Rehabilitation für psychisch Erkrankte für 5 Wochen bewilligt.

Natürlich können sie die Leistung jederzeit auf eigenen Wunsch beenden. Beziehen sie jedoch Krankengeld bis Reha-Beginn und lag dem Antrag eine Aufforderung nach § 51 SGB V zugrunde, könnte das jedoch dazu führen, dass ihnen seitens der Krankenkasse eine Weiterzahlung des Krankengeldes aufgrund vorzeitiger Beendigung der Maßnahme verwehrt wird.

von Experte/in Experten-Antwort

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation haben zum Ziel, Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit zu vermeiden, zu beseitigen oder zu mindern.
Die Träger der Rentenversicherung bestimmen die Dauer der Leistung zur medizinischen Rehabilitation.
Die Leistungsdauer wird dem Krankheitsbild im jeweiligen Einzelfall angepasst und kann von der Regeldauer abweichen. Hierbei kann es sowohl zu einer Verlängerung als auch zu einer Verkürzung der Leistung kommen.
Sollte das Rehabilitationsziel, wie in Ihrem Fall, bereits nach 5 Wochen erreicht werden, kann mit Einverständnis der Reha-Klinik die Maßnahme regulär beendet werden.
Ist das Rehabilitationsziel hingegen nicht erreicht, ist das Beenden nach 5 Wochen der Maßnahme ein vorzeitiger Abbruch, den Sie zu vertreten haben.

von
R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Wenn ich selbst Beitragszahler bin habe ich mich an meiner Reha auch mit Beiträgen selbst beteiligt. Also gehe ich nicht ausschließlich auf Kosten der "Beitragszahler" in Reha.Ob einem Urlaub wichtger wie eine reha ist steht auf einem anderem Blatt.Mit meinen Beiträgen erspare ich mir das Recht auf Reha unter Anderem.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Kosten von der SOLIDARGEMEINSCHAFT der Beitragszahler (der sie lediglich angehören) getragen werden müssen.

Wenn sich jemand eine Reha-Maßnahme finanzieren läßt, obwohl er diese womöglich gar nicht benötigt, dann ist das vergleichbar mit einem Versicherungsnehmer, der sich von der SOLIDARGEMEINSCHAFT der Versicherten (der er lediglich angehört) einen Schaden ersetzen läßt, der üerhaupt nicht entstanden ist.

So ist das nun mal mit SOLIDARGEMEINSCHAFTEN!

MfG

von
Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Wenn ich selbst Beitragszahler bin habe ich mich an meiner Reha auch mit Beiträgen selbst beteiligt. Also gehe ich nicht ausschließlich auf Kosten der "Beitragszahler" in Reha.Ob einem Urlaub wichtger wie eine reha ist steht auf einem anderem Blatt.Mit meinen Beiträgen erspare ich mir das Recht auf Reha unter Anderem.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Kosten von der SOLIDARGEMEINSCHAFT der Beitragszahler (der sie lediglich angehören) getragen werden müssen.

Wenn sich jemand eine Reha-Maßnahme finanzieren läßt, obwohl er diese womöglich gar nicht benötigt, dann ist das vergleichbar mit einem Versicherungsnehmer, der sich von der SOLIDARGEMEINSCHAFT der Versicherten (der er lediglich angehört) einen Schaden ersetzen läßt, der üerhaupt nicht entstanden ist.

So ist das nun mal mit SOLIDARGEMEINSCHAFTEN!

MfG

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

von
R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

von
Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.

von
Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.


Aha, also Sie sind die Solidargemeinschaft, Ich wollte schon immer wissen wie die/der Solidargemeinschaft aussieht, bitte bitte stellen Sie doch ein Bild von sich rein.

Untertänigste Grüsse an die maßlose Arroganz.

von
Arbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.


Aha, also Sie sind die Solidargemeinschaft, Ich wollte schon immer wissen wie die/der Solidargemeinschaft aussieht, bitte bitte stellen Sie doch ein Bild von sich rein.

Untertänigste Grüsse an die maßlose Arroganz.

Entschuldigung Herr Erfinder. Ich bin ein Teil der Solidargemeinschaft der Beiträge entrichtet und daher einen Anspruch auf Leistungen aus der Rentenversicherung ableitet. Aber wahrscheinlich haben Sie und R.A.recht. Wenn man 40 Beiträge entrichtet hat bedeutet das noch lange nicht,dass man einen Anspruch auf Leistungen hat. R.A. und Sie bringen es fertig wie die geliebten Politiker auf den eigentlichen Sachverhalt eigentlicht nicht einzugehen. Sie reden drum herum. Perfekt. Verzichten wir auf die Rente zugunsten der Reichen und Beamten.

von
Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.


Aha, also Sie sind die Solidargemeinschaft, Ich wollte schon immer wissen wie die/der Solidargemeinschaft aussieht, bitte bitte stellen Sie doch ein Bild von sich rein.

Untertänigste Grüsse an die maßlose Arroganz.

Entschuldigung Herr Erfinder. Ich bin ein Teil der Solidargemeinschaft der Beiträge entrichtet und daher einen Anspruch auf Leistungen aus der Rentenversicherung ableitet. Aber wahrscheinlich haben Sie und R.A.recht. Wenn man 40 Beiträge entrichtet hat bedeutet das noch lange nicht,dass man einen Anspruch auf Leistungen hat. R.A. und Sie bringen es fertig wie die geliebten Politiker auf den eigentlichen Sachverhalt eigentlicht nicht einzugehen. Sie reden drum herum. Perfekt. Verzichten wir auf die Rente zugunsten der Reichen und Beamten.


Perfekt sind nur Sie und nur Sie.
Was haben denn die Beamten mit der Rentenversicherung zu tun ? Geht es Ihnen nur darum eine Bevölkerungsgruppe an den Pranger zu stellen ( Beamte ) ?
Und nein, Ich bin kein Beamter.
Untertänigst, Heureka.

von
rbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.


Aha, also Sie sind die Solidargemeinschaft, Ich wollte schon immer wissen wie die/der Solidargemeinschaft aussieht, bitte bitte stellen Sie doch ein Bild von sich rein.

Untertänigste Grüsse an die maßlose Arroganz.

Entschuldigung Herr Erfinder. Ich bin ein Teil der Solidargemeinschaft der Beiträge entrichtet und daher einen Anspruch auf Leistungen aus der Rentenversicherung ableitet. Aber wahrscheinlich haben Sie und R.A.recht. Wenn man 40 Beiträge entrichtet hat bedeutet das noch lange nicht,dass man einen Anspruch auf Leistungen hat. R.A. und Sie bringen es fertig wie die geliebten Politiker auf den eigentlichen Sachverhalt eigentlicht nicht einzugehen. Sie reden drum herum. Perfekt. Verzichten wir auf die Rente zugunsten der Reichen und Beamten.


Perfekt sind nur Sie und nur Sie.
Was haben denn die Beamten mit der Rentenversicherung zu tun ? Geht es Ihnen nur darum eine Bevölkerungsgruppe an den Pranger zu stellen ( Beamte ) ?
Und nein, Ich bin kein Beamter.
Untertänigst, Heureka.

Sind Beamte nicht eher ein Teil einer Beschäftigtengruppe? Arbeiter,Angestellte,Beamte.Und erst dann Teil der Bevölkerung? Das die Beamtengruppe nicht grade die beliebtesten Beschäftigten im staat sind werden Sie ja wohl nicht absprechen wollen. Immerhin tun die Beamten auch alles dafür ihr Ansehen verstaubt zulassen wie es seit 100 Jahren ist. Und nei ich stelle meien Kollegen die Beamten nicht an den Pranger. Immerhin zahlen die ja horente Beiträge damit sie später nur eine kleine Pension erhalten. Und sie sind ja die Träger der Nation. Ohne Beamte ginge in diesem unserem Lande ja nichts mehr. Siehe Griechenland. Nein kein Pranger für Beamte im Hoheitlichendienst unsers Landes. Aber Sie werter Erfinder der abwaschbaren Bratkartoffel sollten daran denken ursprünglich ging es um die Reha die die Solidargemeinschaft zahlen muss. Also Sie ich und alle Anderen. Also vieleicht verstehen Sie es so besser. Alle Beitragszahler der Rentenversicherung sind die Solidargemeinschaft. Komisch nur wo sind nu die Beamten in dieser Solidargemeinschaft? Bekommen die dann keine Leistungen in Sachen Reha? Bitte ketzt nicht noch dei Neiddebatte eröffen Herr Erfinder.

von
Heureka

Zitiert von: rbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.


Aha, also Sie sind die Solidargemeinschaft, Ich wollte schon immer wissen wie die/der Solidargemeinschaft aussieht, bitte bitte stellen Sie doch ein Bild von sich rein.

Untertänigste Grüsse an die maßlose Arroganz.

Entschuldigung Herr Erfinder. Ich bin ein Teil der Solidargemeinschaft der Beiträge entrichtet und daher einen Anspruch auf Leistungen aus der Rentenversicherung ableitet. Aber wahrscheinlich haben Sie und R.A.recht. Wenn man 40 Beiträge entrichtet hat bedeutet das noch lange nicht,dass man einen Anspruch auf Leistungen hat. R.A. und Sie bringen es fertig wie die geliebten Politiker auf den eigentlichen Sachverhalt eigentlicht nicht einzugehen. Sie reden drum herum. Perfekt. Verzichten wir auf die Rente zugunsten der Reichen und Beamten.


Perfekt sind nur Sie und nur Sie.
Was haben denn die Beamten mit der Rentenversicherung zu tun ? Geht es Ihnen nur darum eine Bevölkerungsgruppe an den Pranger zu stellen ( Beamte ) ?
Und nein, Ich bin kein Beamter.
Untertänigst, Heureka.

Sind Beamte nicht eher ein Teil einer Beschäftigtengruppe? Arbeiter,Angestellte,Beamte.Und erst dann Teil der Bevölkerung? Das die Beamtengruppe nicht grade die beliebtesten Beschäftigten im staat sind werden Sie ja wohl nicht absprechen wollen. Immerhin tun die Beamten auch alles dafür ihr Ansehen verstaubt zulassen wie es seit 100 Jahren ist. Und nei ich stelle meien Kollegen die Beamten nicht an den Pranger. Immerhin zahlen die ja horente Beiträge damit sie später nur eine kleine Pension erhalten. Und sie sind ja die Träger der Nation. Ohne Beamte ginge in diesem unserem Lande ja nichts mehr. Siehe Griechenland. Nein kein Pranger für Beamte im Hoheitlichendienst unsers Landes. Aber Sie werter Erfinder der abwaschbaren Bratkartoffel sollten daran denken ursprünglich ging es um die Reha die die Solidargemeinschaft zahlen muss. Also Sie ich und alle Anderen. Also vieleicht verstehen Sie es so besser. Alle Beitragszahler der Rentenversicherung sind die Solidargemeinschaft. Komisch nur wo sind nu die Beamten in dieser Solidargemeinschaft? Bekommen die dann keine Leistungen in Sachen Reha? Bitte ketzt nicht noch dei Neiddebatte eröffen Herr Erfinder.


Also das schlägt doch dem Fass den Boden raus ! Sie sind es doch der mit einer unglaublichen Hetzerei eine Neiddebatte anzetteln will.
Mit mir nicht, gehen Sie an Ihren Stammtisch und heulen Sie sich über die ungechtigkeit dieser Welt aus.
Sofern Ihnen noch jemand zuhört.

von
rbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: rbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: Heureka

Zitiert von: Arbeitnehmer

Zitiert von: R.A.

Zitiert von: Arbeitnehmer

Also was iss das nu? Eine Reha-Leistung wird doch nur dem gewährt,der auch die Voraussetzungen erfüllt. Also medizinisch und versicherungsrechtlich. Wenn ich in eine "Versicherung" einzahle dann erwarte ich im Leistungsfall eine Leiszung der Versicherung. Oder verzichten Sie auf Regulierung der Versicherung im Schadensfall? Wenn meine Erwerbsfähigkeit durch Krankheit gefährdet ist idt dies der Leistungsfall der DRV oder Krankenkasse. Und damit ich Leistungen erhalten kann zahle ich im Normalfall Beiträge. Ich bin Teil der Solidargemeinschaft und somit kann ich auch etwas erwarten. Ich bekomme nichts was mir nicht zusteht.

Hat das jemand bestritten?

Wenn allerdings jemanden sein "Urlaub" wichtiger ist als eine vom medizinischen Dienst der DRV bewilligte Reha-Maßnahme, dann dürften durchaus Zweifel an der Notwendigkeit dieser Reha-Maßnahme bestehen.

Und dann wäre es eine Zumutung für die Solidargemeinschaft der Beitragszahler, die nicht unerheblichen Kosten dafür tragen zu müssen.

Und nun sollten Sie sich vielleicht wieder um echte Probleme kümmern, sofern Sie welche haben.

Ich habe meinen Ausführungen jedenfalls nichts mehr hinzuzufügen!

MfG

Probleme haben wohl eher Sie mit Menschen die nicht so funktonieren wie Sie es sich vorstellen. Es geht nict um Urlaub sondern wie Sie meinen die "Solidargemeinschaft" muss das ausbaden. Ich bin die Solidargemeinschaft und ich lasse nicht über mich entscheiden sowenig wie Sie über sich entscheiden lassen würden. Solche Menschen wie Sie sowieso nicht. Treu dem Gesetz nach.Was nicht sein darf kann nicht sein. Was glauben Sie wieviel Versicherte sich wegen einem Urlaub gegen eine/die Reha entscheiden? Ja und kostet doch nix. Stellt man halt später nen neuen Antrag. Sie gehen ja gar nicht darauf ein,dass erstmal Voraussetzungen erfüllt werden müssen für ne Reha. Sie tun so als würde diese Leistung erschlichen. Ausserdem hat der Versicherte 6 Monate Zeit zum Antreten der Reha.


Aha, also Sie sind die Solidargemeinschaft, Ich wollte schon immer wissen wie die/der Solidargemeinschaft aussieht, bitte bitte stellen Sie doch ein Bild von sich rein.

Untertänigste Grüsse an die maßlose Arroganz.

Entschuldigung Herr Erfinder. Ich bin ein Teil der Solidargemeinschaft der Beiträge entrichtet und daher einen Anspruch auf Leistungen aus der Rentenversicherung ableitet. Aber wahrscheinlich haben Sie und R.A.recht. Wenn man 40 Beiträge entrichtet hat bedeutet das noch lange nicht,dass man einen Anspruch auf Leistungen hat. R.A. und Sie bringen es fertig wie die geliebten Politiker auf den eigentlichen Sachverhalt eigentlicht nicht einzugehen. Sie reden drum herum. Perfekt. Verzichten wir auf die Rente zugunsten der Reichen und Beamten.


Perfekt sind nur Sie und nur Sie.
Was haben denn die Beamten mit der Rentenversicherung zu tun ? Geht es Ihnen nur darum eine Bevölkerungsgruppe an den Pranger zu stellen ( Beamte ) ?
Und nein, Ich bin kein Beamter.
Untertänigst, Heureka.

Sind Beamte nicht eher ein Teil einer Beschäftigtengruppe? Arbeiter,Angestellte,Beamte.Und erst dann Teil der Bevölkerung? Das die Beamtengruppe nicht grade die beliebtesten Beschäftigten im staat sind werden Sie ja wohl nicht absprechen wollen. Immerhin tun die Beamten auch alles dafür ihr Ansehen verstaubt zulassen wie es seit 100 Jahren ist. Und nei ich stelle meien Kollegen die Beamten nicht an den Pranger. Immerhin zahlen die ja horente Beiträge damit sie später nur eine kleine Pension erhalten. Und sie sind ja die Träger der Nation. Ohne Beamte ginge in diesem unserem Lande ja nichts mehr. Siehe Griechenland. Nein kein Pranger für Beamte im Hoheitlichendienst unsers Landes. Aber Sie werter Erfinder der abwaschbaren Bratkartoffel sollten daran denken ursprünglich ging es um die Reha die die Solidargemeinschaft zahlen muss. Also Sie ich und alle Anderen. Also vieleicht verstehen Sie es so besser. Alle Beitragszahler der Rentenversicherung sind die Solidargemeinschaft. Komisch nur wo sind nu die Beamten in dieser Solidargemeinschaft? Bekommen die dann keine Leistungen in Sachen Reha? Bitte ketzt nicht noch dei Neiddebatte eröffen Herr Erfinder.


Also das schlägt doch dem Fass den Boden raus ! Sie sind es doch der mit einer unglaublichen Hetzerei eine Neiddebatte anzetteln will.
Mit mir nicht, gehen Sie an Ihren Stammtisch und heulen Sie sich über die ungechtigkeit dieser Welt aus.
Sofern Ihnen noch jemand zuhört.

Sie haben gewonnen Her Erfinder! Das Fass kann ja nix dafür,dass Sie son sind wie Sie sind. Hetzerei iss gut. das hört man von der Regierung auch immer wenn s unbequem für sie wird. Sollten Sie ne Frau haben dann hat die mit Ihnen den Haupttreffer gelandet. Und Kinder. Na ja jeder darf in diesem Land Kinder haben. Leider.

In diesem Sinne Herr Erfinder. Ei weiterhin lustiges Leben wünsche ich Ihnen.

In kaiserlicher Gebeugtheit

von
...

Zitiert von: rbeitnehmer

Sie haben gewonnen Her Erfinder! Das Fass kann ja nix dafür,dass Sie son sind wie Sie sind. Hetzerei iss gut. das hört man von der Regierung auch immer wenn s unbequem für sie wird. Sollten Sie ne Frau haben dann hat die mit Ihnen den Haupttreffer gelandet. Und Kinder. Na ja jeder darf in diesem Land Kinder haben. Leider.

In diesem Sinne Herr Erfinder. Ei weiterhin lustiges Leben wünsche ich Ihnen.

In kaiserlicher Gebeugtheit

Oh man, hierzulande darf doch echt jeder
Schwach**** einen PC bedienen...
Lieber rbeitnehmer, kaufen sie sich doch bitte ein "A", setzen sich an Ihren Stammtisch (alternativ irgendein Dummschwätzerforum um WeltweitNetz) und "beglücken" sie ihre "Freunde" dort mit ihren "geistigen Ergüßen"...

von
Arbeitnehmer

Zitiert von: ...

Zitiert von: rbeitnehmer

Sie haben gewonnen Her Erfinder! Das Fass kann ja nix dafür,dass Sie son sind wie Sie sind. Hetzerei iss gut. das hört man von der Regierung auch immer wenn s unbequem für sie wird. Sollten Sie ne Frau haben dann hat die mit Ihnen den Haupttreffer gelandet. Und Kinder. Na ja jeder darf in diesem Land Kinder haben. Leider.

In diesem Sinne Herr Erfinder. Ei weiterhin lustiges Leben wünsche ich Ihnen.

In kaiserlicher Gebeugtheit

Oh man, hierzulande darf doch echt jeder
Schwach**** einen PC bedienen...
Lieber rbeitnehmer, kaufen sie sich doch bitte ein "A", setzen sich an Ihren Stammtisch (alternativ irgendein Dummschwätzerforum um WeltweitNetz) und "beglücken" sie ihre "Freunde" dort mit ihren "geistigen Ergüßen"...

Auch SIe haben gewonnen. Allso ganz ruhig bleiben. Ausserdem hat keiner gerufen D.... melde Dich. Aber Sie haben es trotzdem getan. Schön dass auch die Unterschicht den PC bedien kann. Gell?