Kur verschieben

von
Miss-Undercover978

Hallo!
Ich habe im Dezember 07 meine Reha bewilligt bekommen nach Widerspruch. Von der Kurklinik bekam ich dann einen Termin für Januar 08. Diesen konnte ich jedoch nicht einhalten, weil bei mir eine Bauchspiegelung für Anfang Februar geplant war. Ich verschob meine Kur auf den 26.02. Meine Bauchspiegelung hatte ich am 04.02. Nach der Bauchspiegelung erklärte mir mein Professor, dass er mich in 3 - 4 Wochen erneut operieren möchte. Jedoch diesmal ein großer Bauchschnitt. Es sei ein komplizierter Eingriff. Ich bekam einen Termin für den 21.02. Also verschob ich meine Kur in der Klinik auf den 25.03. Nur war ich am 20.02. zur Aufnahme in der Klinik und mein OP Termin wurde auf den 10.03. verschoben. Also musste ich den Kurtermin wieder verschieben. Ist das jetzt überhaupt noch möglich diesen zu verschieben? Ich habe heute auch eine Mail an die DRV gesandt. Es ist mir jetzt auch schon peinlich, obwohl ich ja nichts dafür kann und auch alles einwandfrei belegen kann. Wielange kann ich die Reha-Maßnahme verschieben. Wenn ich mit Operation und Nachbehandlung fertig bin, ist es Anfang Mail. Bekomme ich dann noch eine Kostenübernahme von der DRV? Ich verschiebe ja die Termine nicht nach Lust und Laune, sondern weil ich echt krank bin. Und nach diesem ganzen hin und her hab ich die Reha dann echt nötig. Vielen Dank.

von
Lena

Ein Reha-Bescheid ist sechs Monate gültig.

von
Nix

Es brauch Ihnen überhaupt nicht peinlich zu sein, die Reha wiederholt verschieben zu müssen.
Legen Sie ein ärztliches Attest Ihres behandelnden Arztes über die bevorstehende OP dem RV-Träger vor und bitten Sie um Verschiebung der Reha....per Email Attest verschicken, weiss nicht,ob Sie einen Scanner zu Hause haben.
Also besser per Post ein Attest über den Verschiebungswunsch. Dann erhalten Sie vom RV-Träger eine Nachricht, wie lange Sie verschieben dürfen.
Ausserdem setzt der Antritt der Reha eine Rehabilitationsfähigkeit...so ähnlich wie Arbeitsfähigkeit...voraus. Zur Arbeit gehen Sie auch nur, wenn Sie arbeitsfähig sind. Zur Reha können Sie auch nur, wenn Sie rehabilitationsfähig sind. Wenn Ihr Arzt durch dieses Attest rehabilitationsunfähig schreibt, stimmt auch der RV-Träger einer Verschiebung bis zu 1 Jahr seit dem vorliegenden Gutachten zu. Das Gutachten darf nicht älter als 1 Jahr alt sein bei Antritt der Reha.
Schreiben Sie also den RV-Träger PER POST an und legen Sie ein ärztliches Attest bei. Möglicherweise ändern sich nach der OP die Hauptdiagnose und Sie sind bei Verschiebung bis nach der OP in der falschen Klinik. Es ist auch ein Verzicht auf die Reha möglich. Dafür können Sie nach der OP eine Anschlussheilbehandlung direkt im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt direkt vom Krankenhaus aus beantragen. Dann fahren Sie direkt bzw. innerhalb von 14 Tagen nach Krankenhausaufenthalt zur Anschlussheilbehandlungs"-Reha". Damit ist Ihnen auch geholfen.

Viel Erfolg und viel Gesundheit!

Nix

von
Miss-Undercover978

Vielen Dank für die Antworten. Ich habe heute ein Attest vom Arzt eingeholt und habe dieses der Rentenversichung zu meiner bereits abgesandten E-Mail nachgeschickt per Post.
Bei der OP handelt es sich immer um die gleiche Krankheit, wie bereits im Reha-Antrag eingereicht.

Experten-Antwort

Hallo Miss-Undercover978,

ich möchte mich dem Beitrag von "Nix" anschließen. Peinlich muss Ihnen das wirklich nicht sein. Ich gehe davon aus, dass Sie zusammen mit Ihrem Rentenversicherungsträger eine angemessene Lösung finden werden.