Kurzfristige Beschäftigung

von
Sibylle

Ich bin Studentin und habe im Jahr 2005 als wissenschaftliche Hilfskraft ohne abgeschlossene Hochschulausbildung gearbeitet. Die Vertragsdauer war von April bis Oktober, die Arbeitszeit auf monatlich 55 Stunden festgesetzt. Als Vergütung erhielt ich 414,15 Euro monatlich. Das Arbeitsverhältnis endete, ohne das es einer Kündigung bedurfte.
1. Frage: Handelt es sich hierbei um eine kurzfristige Beschäftigung?
2. Frage: Besteht für diese Tätigkeit Rentenversicherungspflicht? Wenn ja, sind die vollen 9,75% vom Arbeitnehmer abzuführen?

von
Peter

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Mit freundlichen Grüßen

Peter

Experten-Antwort

Sobald Sie (auch als Studentin) mehr als 400,- EUR und die Tätigkeit über 2 Kalendermonate (analog 50 Arbeitstage) hinausdauert sind rentenversicherungspflichtig und es müssen Beiträge gezahlt werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...