< content="">

KVDR

von
W*lfgang

Hallo RFn,

> Da eine erstmalige Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung nur dann berechnet werden kann, wenn vorher die zuständige Krankenkasse über die Krankenversicherungspflicht entschieden hat, (...)

Dieser Zusammenhang erschließt sich mir nicht - haben Sie Beispielfälle, wo die DRV über den Rentenantrag nicht entschieden hat ? (nur weil die GKV rumtrödelte).

Die Rente wird IMMER berechnet - auch wenn die KK-Meldung über den Status fehlt/verloren gegangen ist, die KVdR oder der etwaige Zuschuss folgt in einem kurzem Folgebescheid.

Gruß
w.
...bitte, die DRV hängt nicht am Tropf der GKV - der Rentenbescheid/de Berechnung schon gar nicht!

von
RFn

Hallo Wolfgang,
meine Antwort war für "w" bestimmt und ist für ihn verständlich, auch im Zusammenhang mit seinem Problem in einem anderem Forum.
-----------------------------------------------------------
Als Nichtmitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung kennen Sie natürlich nicht die technischen Arbeitsabläufe.
Das Rechenprogramm kann die Berechnung und die Erstellung des Rentenbescheides nur dann ausführen, wenn die Daten zur Mitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft zur KV/PVdR eingegeben sind.
Über die KV/PV entscheidet die zuständige Krankenkasse beim ersten Rentenantrag und teilt sie dem zuständigem RV-Träger mit.
In der Regel liegen diese Meldungen der Krankenkassen rechtzeitig vor oder werden vom RV-Träger angemahnt, so daß die Rentenbescheide pünktlich, d.h. z.B. bei Altersrenten vor dem Monat ab dem die Rente beginnt, erteilt werden können.
------------------------------
Für W bedeutet das, dass bereits im Rentenbescheid für die Rente ab 01.11.2008 die KV/PV-Daten enthalten sind und somit auch dem jetzt erteiltem Weiterzahlungsbescheid zugrunde liegen.

von
W*lfgang

Hallo RFn,

Sie haben Recht, ich habe schon seit 6-12 (?) Monaten keine Rentenbescheide mit etwaigen Zusätzen zu fehlenden KV-Meldungen (KVdR wie KV-Zuschussderechtigung) der Krankenkasse gesehen ('wir/DRV machen erst mal Bescheid fertig, der KV-Zusatz/ErgänzungsBescheid folgt'). Ich wusste nicht, dass die DRV Systemumstellungen schneller zelebriert (und man vor Ort eben mal wieder ahnungslos bleibt - daher besonderen Dank für den Hinweis!), als der Gesetzgeber das SGB IV 'täglich' neu erfindet ;-)

Gruß
w.

von
Rosanna

Zitiert von: RFn

Hallo Wolfgang,
meine Antwort war für "w" bestimmt und ist für ihn verständlich, auch im Zusammenhang mit seinem Problem in einem anderem Forum.
-----------------------------------------------------------
Als Nichtmitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung kennen Sie natürlich nicht die technischen Arbeitsabläufe.
Das Rechenprogramm kann die Berechnung und die Erstellung des Rentenbescheides nur dann ausführen, wenn die Daten zur Mitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft zur KV/PVdR eingegeben sind.
Über die KV/PV entscheidet die zuständige Krankenkasse beim ersten Rentenantrag und teilt sie dem zuständigem RV-Träger mit.
In der Regel liegen diese Meldungen der Krankenkassen rechtzeitig vor oder werden vom RV-Träger angemahnt, so daß die Rentenbescheide pünktlich, d.h. z.B. bei Altersrenten vor dem Monat ab dem die Rente beginnt, erteilt werden können.
------------------------------
Für W bedeutet das, dass bereits im Rentenbescheid für die Rente ab 01.11.2008 die KV/PV-Daten enthalten sind und somit auch dem jetzt erteiltem Weiterzahlungsbescheid zugrunde liegen.

Hallo Rfn,

zumindest bei "meiner" DRV müssen wir keinesfalls die KV-Meldung/den Datensatz der Krankenkassen abwarten, wenn´s mal zu lange dauert. Wir unterstellen dann KV-PFLICHT und weisen den Versicherten darau hin, dass eine Überprüfung nach Eingang der KV-Daten erfolgt.

Es gibt aber leider einige Krankenkassen, die noch nach Jahren (vermutlich nach eigener Überprüfung ihrer Dateien) einen völlig anderen Datensatz melden als zu Beginn der Rente! Dies ergibt dann regelmäßig Nach- oder Überzahlungen. Überzahlungen dann, wenn zuvor keine KV-Pflicht gemeldet wurde.

Also - möglich sind da sämtliche Variationen...

von
Ein bisschen Blödinn

"Das Rechenprogramm kann die Berechnung und die Erstellung des Rentenbescheides nur dann ausführen, wenn die Daten zur Mitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft zur KV/PVdR eingegeben sind. "

ein bissle Blödinn..und davon sehr viel.

Selbstverständlich kann das "Rechenprogramm" wie sie es so nett umschreiben, eine Rente auch völlig ohne KVdR Meldung berechnen. Ist also ein bisschen Blödsinn was sie da schreiben.

Und ich glaube nicht, das dem Fragesteller mit ein bisschen Blödsinn unbedingt geholfen ist, oder was meinen sie??

von
RFn

Der Grund für die meinen Beiträgen entgegengesetzten Meinungen dürfte daran liegen, dass die einzelnen Rentenversicherungsträger historisch bedingt teilweise noch unterschiedliche Rechenprogramme verwenden.
Deshalb hat aus seiner Sicht jeder Recht. Und damit soll es genug sein.

von
W*lfgang

Ist doch jedes Mal wieder schön vor Ort erleben zu müssen, wie weit die Einheit der DRV nach fast 5 Jahren schon gekommen ist, wenn man es schlicht mit allen Trägern zu tun hat und der eine Tüt und der andere Tata macht;-)

RFn: wenn einer (DRV-Mitarbeiter/in) sagt, DIE DRV macht das so, verfalle ich in Glauben, dass das (plötzlich) alle so machen - wie hier mit KV und Bescheid(nicht)erstellung dargestellt ...ich werd noch ein paar Jahre warten, bis ich konvertiere ;-)

Gruß
w.