KVDR 9/10 Reglung

von
colm

Grüße Euch
War seit 1998 nicht Herr meiner Sinne und jetzt haben mir 2013 und bin wieder frei,Gerichtsbeschluß,möchte mein Leben neu ordnen.
So nun zu meinen Fragen;
In meinen Versicherungsverlauf steht 26.02.1999-31.12.2004 Rentenbezug mit Zurechnungszeit und 01.07.1999-31.12.2004 Rentenbezug bis heute 2013.
Laut Aussage der RV 19.07.1999 Antragstellung,Laut KV 26.07.1999.
So jetzt geht los,laut RV bin ich Nettorentner das ging bis angeblich 2002 dann war ich Freiwillig KV bis 2007,dann wieder nicht und jetzt 2013 bin aus den Betreuten Wohnen raus und jetzt soll ich als Freiwilliger KV den Zusatz bezahlen,was ist hier gelaufen.
Ich habe keine Dokumente,renne gegen Mauern,keiner sagt was.
Bitte um Hilfe,danke

von
Maus

Vermutlich kann Ihnen nur die Krankenkasse eine genaue Aufstellung über Ihre Versicherungszeiten geben, die für die 9/10 Regelung maßgebend sind. Für die 9/10 zählt die Zeit vom ersten Tag Ihres Erwerbslebens bis zum Beginn des Retenbezugs. Niemand hier im Forum wird Ihre Versicherungszeiten beurteilen können!

von
Anna

Hi Colm,

meinen Sie damit, dass sie psychiatrisch untergebracht wurden??
Falls Sie eine psych. Erkrankung haben, können Sie sich vom SPDI (Sozialpsychiatrischer Dienst) helfen lassen diese ganzen behördlichen Sachen zu klären.

mfg

von
öha

Zitiert von: Maus

... Für die 9/10 zählt die Zeit vom ersten Tag Ihres Erwerbslebens bis zum Beginn des Retenbezugs. ..

KVdR-Zeitraum vom Eintritt in die Versicherung (i.d.R. 1.Beschäftigung bis zum Tag der RentenANTRAGSTELLUNG (!) - und davon ist die 2.Hälfte von Bedeutung).
Wenn bei der Rentenbewilligung 1999 'Pflichtversicherung in der KVdR' festgestellt wurde, dann wundert es mich, dass zwischenzeitlich 'freiwillige KV' eingetreten sein soll (anders herum könnte das damals wegen geänderter Rechtsauffassung gewesen sein), außer: Beschäftigung mit Verdienst über der Pflichtgrenze, mehr als geringfügige Selbständigkeit etc.)

Lassen Sie sich von ALLEN Krankenkassen ab der 2.Hälfte Ihres Erwerbslebens bis laufend eine Mitgliedschaftsbescheinigung erstellen - dort können Sie die jeweilige Form der Versicherung ablesen. Sollten Sie zeitweise unter Betreuung gestanden haben, so befragen Sie auch Ihren Betreuer.

Experten-Antwort

In der Krankenversicherung der Rentner wird pflichtversichert, wer eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt, einen Rentenanspruch hat und die sogenannte Vorversicherung erfüllt. Diese ist erfüllt, wenn seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Rentenantragstellung mindestens 9/10 der Hälfte dieses Zeitraums eine Mitgliedschaft ( aufgrund einer Pflichtversicherung oder freiwilligen Versicherung ) oder eine Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung bestanden hat.
Die Krankenkasse stellt fest, ob die Vorversicherungszeit erfüllt ist. Wenden sie sich daher an die Krankenkasse zur Klärung des Sachverhalts.
Auf Antrag zahlt der Rentenversicherungsträger allerdings einen Zuschuss zur Krankenversicherung.

von
Laie

Kommt es nicht darauf an, dass die 9/10 bezogen auf die zweite (!) Hälfte erfüllt sind?

Zitiert von: Techniker

In der Krankenversicherung der Rentner wird pflichtversichert, wer eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt, einen Rentenanspruch hat und die sogenannte Vorversicherung erfüllt. Diese ist erfüllt, wenn seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Rentenantragstellung mindestens 9/10 der Hälfte dieses Zeitraums eine Mitgliedschaft ( aufgrund einer Pflichtversicherung oder freiwilligen Versicherung ) oder eine Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung bestanden hat.
Die Krankenkasse stellt fest, ob die Vorversicherungszeit erfüllt ist. Wenden sie sich daher an die Krankenkasse zur Klärung des Sachverhalts.
Auf Antrag zahlt der Rentenversicherungsträger allerdings einen Zuschuss zur Krankenversicherung.

von
Laie

Kommt es nicht darauf an, dass die 9/10 bezogen auf die zweite (!) Hälfte erfüllt sind?

Zitiert von: Techniker

In der Krankenversicherung der Rentner wird pflichtversichert, wer eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt, einen Rentenanspruch hat und die sogenannte Vorversicherung erfüllt. Diese ist erfüllt, wenn seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Rentenantragstellung mindestens 9/10 der Hälfte dieses Zeitraums eine Mitgliedschaft ( aufgrund einer Pflichtversicherung oder freiwilligen Versicherung ) oder eine Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung bestanden hat.
Die Krankenkasse stellt fest, ob die Vorversicherungszeit erfüllt ist. Wenden sie sich daher an die Krankenkasse zur Klärung des Sachverhalts.
Auf Antrag zahlt der Rentenversicherungsträger allerdings einen Zuschuss zur Krankenversicherung.

von
colm

Grüße Euch
Ich möchte mich, bei Euch bedanken für Eure Antworten.
Leider hilft mir das nicht weiter!!!!
Da werden sich manche Leute fragen was will der Knaller,der bekommt seine Rente und muss eben seine 15 Euro KV ZUSÄTZLICH abgeben,das muss er eben hin nehm und außerdem hat der sich Jahrelang,Zwangsweiße in geschlossene Anstalten mit Betreuern und Betreuten Wohn sich den FETTEN gemacht, auf Kosten des Steuerzahler, also Euch alle.
Ich bin dankbar,das es so gelaufen ist,den ich wäre jetzt nicht dort wo ich jetzt bin,danke.
Da ich keinerlei Einfluss auf das was passiert ist seit 1998-bis Anfang 2013 hatte und KEINE DOKUMENTE besitze und laut Gesetz ein 7 Jähriges Kind war.
Jetzt bin ich wieder ein normaler Mensch und möchte Fragen stelln,was ist da passiert mit meinen LEBEN,was bekomme ich für Antworten,keine und wen dann LÜGENHAFT UND FALSCH,also 20 Anfragen 19 andere Ergebnisse.

von
colm

an Experten
Auf Antrag zahlt der Rentenversicherungsträger allerdings einen Zuschuss zur Krankenversicherung.
Danke das hat mir noch keine gesagt,da sieht die Welt schon anders aus,danke

von
colm

Ich habe viele Fragen;
Seit wann besteht die 9/10 Reglung (1999)
Wenn ich ein mal in der KVDR bin,kann ich da einfach wieder rausgeschmissen werden,wahr kein freier Mensch

Experten-Antwort

Die Klärung, ob Sie versicherungspflichtig in der KvdR sind, kann nur von der Krankenkasse erfolgen. Die Krankenkasse prüft, ob die Vorversicherungszeit erfüllt ist.
Diese ist erfüllt, wenn seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Rentenantragstellung mindestens 9/10 der ZWEITEN Hälfte dieses Zeitraums eine Mitgliedschaft oder eine Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung bestanden hat.

von
Haselmaus

Aus Ihrem Beitrag entnehme ich, dass Sie unter Betreuung standen und Einwilligungsvorbehalt hatten - tatsächlich ist das wie eine Entmündigung.
Und wer hilft Ihnen jetzt bei dem ganzen Papierkram? Sie scheinen damit überfordert. Regen Sie sich nicht auf, alle hier haben versucht, Ihnen gute Antworten zu geben.

Wenden Sie sich beim Behördenkram an die Caritas oder das Diakonische Werk oder den sozialpsychiatrischen Dienst.
An den Letzteren aber lieber nicht im "aufgeregten", Zustand.

Lassen Sie Ihren Frust in Foren der Psychiatrieerfahrenen und Betreuungsgeschädigten los.