KVdR - Zinseinkünfte

von
mattis

Die Rente liegt weit unter der Beítragsbemessungsgrenze.

Sind für Zinseinnahmen (über Sparenfreibetrag) auch Beiträge zur KV/PV zu entrichten?

Wenn JA, wie melden? Da schwankend: Wie ermitteln?

Dank und Gruß

von Experte/in Experten-Antwort

In den Medien wurde sowas bekannt gegeben. Ob dies bereits jetzt schon umgesetzt wird, sollten Sie bei Ihrer zuständigen Krankenversicherung erfragen.

von
Schiko.,

Verständlich, wenn ihre rente weit unter der bemessungs-
grenze zur krankenversicherung von derzeit 42.750 liegt.

Schön wäre es ja, bis einschließlich 2006 gerechnet und
knappschaftsrente außer acht gelassen, sind in der ge-
setzlichen rentenversicherung nur folgende höchstrenten
möglich:

In 40 beitragsjahren 1.852,50 euro.
In 45 2.087,55
In 50 2.305,96

Der zinsfreibetrag ist grundsätzlich für die zinsver-
steuerung geschaffen worden.
Richtig ist aber auch, freiwillig gesetzlich krankenver-
sicherte müssten auch auf zinseinnahmen und mieten
bis zur bemessung von €. 3.562,50 beitrag zur kranken/
pflegeversicherung zahlen.
Dies trifft für gesetzlich pflichtversicherte nicht zu.
Es war auch mit der grund warum seit 1.4.2002
freiwillig versicherte rentner in die pflichtver-
sicherung der rentner überführt wurden.

Machen sie sich also keine sorgen.

Mit freundlichen Grüßen.