Langjährig Versicherter geb. 12/1948

von
mueding

Die Aussagen im Netz sind für mich sehr widersprüchlich. Die einen meinen, daß ich mit 62 Jahren und 6 Monaten bei Abzug 7,5 % in Rente gehen könnten, andere behaupten, daß dies nicht mehr geht, sondern ich bis zu meinem 63. Geburtstag warten müßte.
Ich bin derzeit weder arbeitslos noch war ich Bergmann und die Frage nach Altersteilzeit würde mein Chef mit sofortiger Kündigung beantworten. Es gibt also keine Sondervarianten.
Danke für die Antwort.
mueding

Experten-Antwort

Hallo mueding,

da Sie - wie Ihren Angaben zu entnehmen ist - keinen "besonderen Vertrauensschutz" genießen, können Sie nunmehr (nach dem RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz) frühestens mit 63 Jahren und 7,2% Abschlag die Altersrente für langjährig Versicherte in Anspruch nehmen (Erfüllung der Voraussetzungen unterstellt).

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.