Laufendes EMR Verfahren u. freiwillige Rentenversicherung.

von
Martina

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ich stehe in einem laufenden EMR Verfahren und beziehe bis zum 29.04.2010 ALG1.
Ab dem 30.04 werde ich nichts mehr beziehen( Hartz4).
Meine Frage an Sie ist, ob es Sinn hat, das ich mich freiwillig versichere. Bin ziemlich verunsichert, was das betrifft.

Mit freundlichen Grüßen
Martina

von
Schade

Wenn Sie ALG II beziehen sind Sie weiterhin dadurch versichert.

Im übrigen sollten Sie die Frage bis zur Entscheidung über die Rente zurückstellen. Denn wenn Sie Rente erhalten, brauchen Sie keine freiwilligen Beiträge, wird die Rente abgelehnt, haben Sie immer noch einen Monat Zeit sich zu entscheiden, ob Sie Beiträge zahlen sollen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Martina,

dem Beitrag von Schade kann ich nur zustimmen.

von
Martina

Guten Morgen,
danke für die Antwort. Ich habe eine weitere Frage. Im Falle einer negativen Bescheiderteilung, muss ich nachdem das ALG1 ausläuft einen Antrag stellen, das ich mich freiwillig ab dem 30.04.2010 weiterversichern möchte ? ALG 2 bekomme ich nicht.
Ist man bei einer evtl. Grundsicherung weiter versichert ?

Mit freundlichen Grüßen
Martina

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Martina,

wenn Sie Grundsicherung für Arbeitssuchende (= "Hartz IV", = "ALG II") beziehen, sind sie - wie Schade schon ausgeführt hat weiter rentenversichert. Sollten Sie keine weitere Leistung beziehen und nicht weiter rentenversichert sein, können Sie über eine freiwillige Versicherung nachdenken. Ob dies für Sie sinnvoll und notwendig ist sollten Sie - NACH Entscheidung über Ihren Rentenantrag - in einem persönlichen Beratungsgespräch bei Ihrem Rentenversicherungsträger anhand der individuellen Umstände Ihres Einzelfalls klären. Hier können Sie dann ggf. auch das entsprechende Formular/Antrag zur freiwilligen Versicherung ausfüllen.

von
Martina

Guten Tag,
danke für die schnelle Antwort. Ich habe mich heute Morgen verkehrt ausgedrückt bzw etwas vergessen zu erwähnen. Ich hatte in der letzten Woche bei der DRV angerufen und dort sagte man mir, das ich im Falle einer negativen Bescheiderteilung einen Antrag auf eine freiwillige Weiterversicherung stellen soll und zwar jetzt schon. Diese Beiträge sind ausschließlich für die Altersrente . Was soll ich machen ? Wirklich warten bis ich einen Bescheid habe ? Egal wie lange es dauert ? Ich wertvolle Jahre bis dahin verlieren kann ?

Mit freundlichen Grüßen
Martina

von
Tschacka

Hallo Martina,

eine freiwillige Versicherung ist eigentlich nur dann ratsam, wenn Sie bis zum 31.12.1983 bereits mindestens 5 Jahre mit Beitragszeiten belegt haben (allg. Wartezeit) und ab dem 01.01.1984 einen (wirklich) lückenlosen Versicherungsverlauf haben!!!
Da darf wirklich kein Monat Lücke vorhanden sein!!! Nachzulesen auf der Seite http://www. deutsche-rentenversicherung.de
Suchfunktion nutzen und Begriff V0090 eingeben!!!

Allerdings würden die freiw. Beiträge auch (oder nur) für die spätere Altersrente von Bedeutung sein. Z.B. die 35 j. Wartezeit um vorzeitig in Rente gehen zu können. (so klingt zumindest das was Ihre DRV Ihnen am Telefon gesgat hat!)

Vielleicht gehen Sie doch nochmal in eine Beratungstelle, damit man alles überprüfen kann und ggf. den Antrag auf Zahlung freiw. Beiträge aufnimmt!

Alles Gute
Tschacka

von
Mapster65

Als wichtigstes und dringenstes sollten Sie aber mal langsam " Druck " bei der RV machen und nachfragen , wann jetzt mal endlich eine Entscheidung über ihren EM-Antrag fällt.

Woran hapert das denn ?

Seit wann läuft ihr Verlängerungsverfahren ?

Ein Anwalt oder der VDK/SoVD hätte schon längst entsprechende Schritte in ihrem Fall diesbezüglich unternommen.
Haben Sie denn keine entsprechende Rechtsvertretung ?

Immerhin stehen Sie ja quasi dann ab 1.5. finanziell vor dem aus, weil Sie kein ALG I/II , Krankengeld oder sonst etwas bekommen.

So etwas ist immer gut als Argument bei der RV für eine rasche und schnellstmögliche Entscheidung ( sofern möglich ) anzuführen.

Nur wenn die RV diese ganz spezielle - ab 1.5. bei ihnen dann eintretende Situation kennt -
( was wahrscheinlich ja nicht der Fall ist ) , kann sie das Verfahren auch eventuell beschleunigen.

Versuchen sollte man dies auf jeden Fall.

In meinem - ähnlichen - Fall hat o.g. Argumentation meines Anwaltes letztlich zu einer beschleunigten Entscheidung in meinem EM-Verlängerungsverfahren geführt.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Martina,

die Aussage, die Sie da am Telefon erhalten haben macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn.
1. Ist es einfach zu früh für einen Antrag auf freiwillige Versicherung (Entscheidung über die Rente abwarten! Die Zeit des Rentenverfahrens hemmt die Zahlungsfristen - hier kann nichts verloren gehen!) und 2. müsste noch geklärt werden, ob eine freiwillige Beitragszahlung überhaupt sinnvoll für Sie ist (siehe auch Beitrag von Tschacka).

Ich fürchte, hier kommen Sie um eine persönliche Beratung bei Ihrem Rentenversicherungsträger nicht herum...

von
Martina

Hallo Mapster65

Ich habe die Rente im Februar letzten Jahres beantragt. Sie wurde im Widerspruch abgelehnt. Der SoVD hat mich bis Februar diesen Jahres unterstützt bzw es versucht. Leider war es für mich keine Hilfe. Ich werde jetzt von einem Anwalt unterstützt und es wurde gerade Klage beim Sozialgericht eingereicht.

Mit freundlichen Grüßen
Martina