Lebenslange KV-Nr. vs. Rentenversicherungsnummer???

von
The_Questioner

Hallo,

als Student hat mich meine gesetzl. Krankenkasse (KK) angeschrieben, ob ich noch den Bedingungen der "Familienversicherung" entspreche. Da ich kurz vor dem 25. Lebensjahr stehe.
Unter anderem wird in diesem "Antragsformular auf Fam.-vers. der KK eine RV-Nr. verlangt.
Sollte man keine haben wird lt. dem Antrag eine sog. "lebenslange KV-Nr." vergeben! Würden mir da irgendwelche Nachteile dadurch entstehen??

Da ich mich nach meinem Abitur kurz als "arbeitssuchend" bei der ARGE melden musste, bis ich mein Studium darauf begann, habe ich zwar kurz (wohl eher "proforma") eine "RV-Nr. der Arbeiter" erhalten. Aber eigentlich bin ich ja kein als "Arbeiter" i. d. S. mehr.
Was sollte ich hier nun am besten eintragen?

Vielen Dank im Vorraus fürs posting.

Schöne Grüße,

The_Questioner

von
no name

Geben Sie Ihre normale RV-Nummer an. Es entstehen Ihnen 1000%ig keine Nachteile dadurch ;-)

Im übrigen wird jeder Versicherte bei der gesetzlichen KV in der Regel mit zwei Nummern geführt: Einer "hausinternen" KV-Kundennummer, und unter der RV-Nummer.

Dass Sie eine "RV-Nummer der Arbeiter" haben, hat nichts zu sagen! Dieser Begriff ist veraltet. Es gibt keine Trennung in Arbeiter und Angestellte mehr. Die RV-Nummer dient lediglich der Identifikation bei Ihrer zuständigen DRV.

Ich denke, dass die "lebenslange KV-Nummer" nichts anderes sein wird.

von Experte/in Experten-Antwort

Durch das neue Gesundheitsstrukturgesetz erhält jede Person, ob Baby oder eine 90-jährige Person, eine RV-Nummer, um diese in die neue KK-Chipkarte einzufügen. Dadurch erhält man keine Nachteile.