< content="">

Lebenslange KV-Nr. vs. Rentenversicherungsnummer???

von
The_Questioner

Hallo,

als Student hat mich meine gesetzl. Krankenkasse (KK) angeschrieben, ob ich noch den Bedingungen der &#34;Familienversicherung&#34; entspreche. Da ich kurz vor dem 25. Lebensjahr stehe.
Unter anderem wird in diesem &#34;Antragsformular auf Fam.-vers. der KK eine RV-Nr. verlangt.
Sollte man keine haben wird lt. dem Antrag eine sog. &#34;lebenslange KV-Nr.&#34; vergeben! Würden mir da irgendwelche Nachteile dadurch entstehen??

Da ich mich nach meinem Abitur kurz als &#34;arbeitssuchend&#34; bei der ARGE melden musste, bis ich mein Studium darauf begann, habe ich zwar kurz (wohl eher &#34;proforma&#34;) eine &#34;RV-Nr. der Arbeiter&#34; erhalten. Aber eigentlich bin ich ja kein als &#34;Arbeiter&#34; i. d. S. mehr.
Was sollte ich hier nun am besten eintragen?

Vielen Dank im Vorraus fürs posting.

Schöne Grüße,

The_Questioner

von
no name

Geben Sie Ihre normale RV-Nummer an. Es entstehen Ihnen 1000%ig keine Nachteile dadurch ;-)

Im übrigen wird jeder Versicherte bei der gesetzlichen KV in der Regel mit zwei Nummern geführt: Einer &#34;hausinternen&#34; KV-Kundennummer, und unter der RV-Nummer.

Dass Sie eine &#34;RV-Nummer der Arbeiter&#34; haben, hat nichts zu sagen! Dieser Begriff ist veraltet. Es gibt keine Trennung in Arbeiter und Angestellte mehr. Die RV-Nummer dient lediglich der Identifikation bei Ihrer zuständigen DRV.

Ich denke, dass die &#34;lebenslange KV-Nummer&#34; nichts anderes sein wird.

Experten-Antwort

Durch das neue Gesundheitsstrukturgesetz erhält jede Person, ob Baby oder eine 90-jährige Person, eine RV-Nummer, um diese in die neue KK-Chipkarte einzufügen. Dadurch erhält man keine Nachteile.