Lebensunterhalt wärend Reha Assassment bei Berufstätigkeit

von
DerOle

Hallo.
Ich habe LTA bewilligt bekommen. Bin aber noch berufstätig. Ich kämpfe mich noch durch, mit der Aussicht das ich in absehbarer Zeit in eine Umschulungsmasnahme gehe. Nun wurde mir ein Termin für ein 6 wöchige Reha Assassment Maßname mitgeteilt, aber niemand kann oder will mir sagen wie ich das finanziell stemmen soll. Übergangsgeld bekomme ich ich angeblich nicht. Lohnfortzahlung auch nicht, da es eine Berufliche Maßnahme ist. Sie ist aber zwingend notwendig um meine medizinisch begründete LTA fortsetzen zu können. Überstunden habe ich nicht und mein Urlaubsanspruch würde nur einen Teil des Zeitraums abdecken. Nach Aussage meines Beraters von der DRV könnte ich mich ja krankschreiben lassen. Ich war ob dieser Aussage skeptisch und wurde von meinem Arzt diesbezüglich bestätigt. Wie also bewerkstellige ich diese Situation? Oder muss ich meinen Arbeitsplatz kündigen, weil ich ja faktisch nicht mehr in dem Beruf arbeiten kann und die Zeit bis zur Umschulung ALG beziehen. Ich war in meinen 30 Berufsjahren keine 4 Wochen Arbeitslos und kann mich diesem Gedanken nur schwer bis gar nicht anfreunden, was wohl auch der Grund ist, dass ich mich noch durchquäle.
Für eine hilfreiche Antwort in dieser Situation wäre ich Ihnen sehr Dankbar

Mit hoffnungsvollen Grüßen
DerOle

Experten-Antwort

Zitiert von: DerOle
Hallo.
Ich habe LTA bewilligt bekommen. Bin aber noch berufstätig. Ich kämpfe mich noch durch, mit der Aussicht das ich in absehbarer Zeit in eine Umschulungsmasnahme gehe. Nun wurde mir ein Termin für ein 6 wöchige Reha Assassment Maßname mitgeteilt, aber niemand kann oder will mir sagen wie ich das finanziell stemmen soll. Übergangsgeld bekomme ich ich angeblich nicht. Lohnfortzahlung auch nicht, da es eine Berufliche Maßnahme ist. Sie ist aber zwingend notwendig um meine medizinisch begründete LTA fortsetzen zu können. Überstunden habe ich nicht und mein Urlaubsanspruch würde nur einen Teil des Zeitraums abdecken. Nach Aussage meines Beraters von der DRV könnte ich mich ja krankschreiben lassen. Ich war ob dieser Aussage skeptisch und wurde von meinem Arzt diesbezüglich bestätigt. Wie also bewerkstellige ich diese Situation? Oder muss ich meinen Arbeitsplatz kündigen, weil ich ja faktisch nicht mehr in dem Beruf arbeiten kann und die Zeit bis zur Umschulung ALG beziehen. Ich war in meinen 30 Berufsjahren keine 4 Wochen Arbeitslos und kann mich diesem Gedanken nur schwer bis gar nicht anfreunden, was wohl auch der Grund ist, dass ich mich noch durchquäle.
Für eine hilfreiche Antwort in dieser Situation wäre ich Ihnen sehr Dankbar

Mit hoffnungsvollen Grüßen
DerOle

Hallo DerOle,

ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Reha Assessment um eine EAP Maßnahme handeln wird. Es ist zwar gundsätzlich richtig, dass derartige Maßnahmen keine eigeneständige Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben darstellen, sondern vielmehr dem Verwaltungsverfahren zugeordnet werden und somit keinen eigenständigen Übergangsgeld-Anspruch auslösen.

Natürlich muss der Lebensunterhalt dennoch gesichert sein, daher sind Entgeltersatzleistungen während der Durchführung von Leistungen zur Abklärung der beruflichen Eignung oder Arbeitserprobung wie etwa Krankengeld oder Arbeitslosegeld weiter zu zahlen.

Sollte wie in Ihrem Fall noch ein Beschäftigungsverhältnis bestehen oder ein Gewerbe angemeldet sein, besteht gemäß § 65 Abs. 3 SGB IX ein Anspruch auf Übergangsgeld, wenn wegen der Teilnahme an der Abklärung der beruflichen Eignung/Arbeitserprobung kein oder nur ein geringeres Entgelt oder Einkommen erzielt wird.

Bitte setzten Sie sich daher mit dem für Sie zuständigen Fachberater oder Sachbearbeiter in Verbindung und schildern die Problematik. Man wird Ihnen dann die entsprechenden Unterlagen zur Beantragung des Übergangsgeldes zur Verfügung stellen und das weitere Verfahren mit Ihnen besprechen (was ist vom AG zu bescheinigen, Nehmen von unbez. Urlaub etc.).

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.2021, 10:37 Uhr]

von
normalerweise

Normalerweise wird in diesen Fällen unbezahlter Urlaub genommen und die DRV zahlt Übergangsgeld.

Fragen Sie am besten schriftlich nach und bestehen Sie auf einer schriftlichen Antwort. Da kommen Aussagen wie "laasen Sie sich krankschreiben" nicht.

von
DerOle

Ich danke Ihnen für ihre Antworten und wünsche Ihnen alles gute.

Mit einem erleichterten Gruß

DerOle

Interessante Themen

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....

Rente 

Senior-Jobber: „Turbo“ für die Rente zünden

Wer sich als Senior noch was dazuverdient, kann mit wenig Extra-Aufwand seine Rente nochmals steigern. Wie das funktioniert und was das bringt.