Lebensversicherung, Riester-Rente oder Pensionskasse erhöhen?

von
Marcel V.

Hallo,

ich möchte mich nun konkret mit meiner Rente befassen.

ich habe vor einigen Jahren eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen und bezahle monatliche 100 Euro ein (Debeka). Ich erhalte daraus bei Renteneintritt einmalig ca. 115.000 €.

Dazu habe ich eine Riester-Rente abgeschlossen und zahle dort 5 € ein. (Mindestbetrag um die damaligen besseren Konditionen zu erhalten lt. Auskunft des Beraters) (Debeka)

Darüber hinaus bezahle ich monatlich 135 € meines Bruttolohns in die Sparkassen Pensionskasse ein. Ich erhalte daraus bei Renteneintritt ca. 450 € Rente.

Ich stehe nun vor der Wahl, mich für das beste Produkt zu entscheiden. Ich verdiene monatlich ca. netto 1.500 € /brutto 2450 €, bin 26, ledig und habe keine Kinder.

Wenn ich mir die Lebensversicherung nun ausbezahlen lasse bekomme ich 2400 € ausgezahlt.

Ich bitte mir bei der Wahl zu helfen. Ich möchte die richtige Entcheidung treffen.

Soll ich die Lebensversicherung weiterlaufen lassen? Soll ich diesen Betrag lieber in die Riester-Rente investieren oder gar den Beitrag bei der Pensionskasse erhöhen?

Danke!

Grüße Marcel

von Experte/in Experten-Antwort

Produktbezogene Empfehlungen können Sie durch die Rentenversicherungsträger nicht erhalten, da lediglich eine neutrale produktunabhängige Beratung erfolgt. Darüber hinaus helfen u.U. die Verbraucherzentralen weiter.

Es kann allerdings soviel gesagt werden: bei Ihrem Riesterprodukt erhalten Sie bei einer jährlichen Zahlung von 60,- EUR keine volle Zulage. Hierzu müsste von Ihnen momentan (bei einem monatlichen Brutto-Gehalt von 2450,- EUR) ein monatlicher Betrag von
ca. 86,- EUR eingezahlt werden.

Eine Brutto-Entgelt-Umwandlung (die von Ihnen genannte Sparkassen Pensionskasse) kann in diesem Kalenderjahr i.H.v. bis zu monatlich 238,- EUR steuer- und sozialversicherungsfrei erfolgen.

Für genauere Erläuterungen zu den verschiedenen Wegen der geförderten Altersvorsorge können Sie gerne eine persönliche Beratung bei Ihrem Rentenversicherungsträger in Anspruch nehmen.
Eine konkrete Empfehlung für Ihre Entscheidung kann aber nicht erfolgen.

von
Schießl Konrad

Zitiert von:

Produktbezogene Empfehlungen können Sie durch die Rentenversicherungsträger nicht erhalten, da lediglich eine neutrale produktunabhängige Beratung erfolgt. Darüber hinaus helfen u.U. die Verbraucherzentralen weiter.

Es kann allerdings soviel gesagt werden: bei Ihrem Riesterprodukt erhalten Sie bei einer jährlichen Zahlung von 60,- EUR keine volle Zulage. Hierzu müsste von Ihnen momentan (bei einem monatlichen Brutto-Gehalt von 2450,- EUR) ein monatlicher Betrag von
ca. 86,- EUR eingezahlt werden.

Eine Brutto-Entgelt-Umwandlung (die von Ihnen genannte Sparkassen Pensionskasse) kann in diesem Kalenderjahr i.H.v. bis zu monatlich 238,- EUR steuer- und sozialversicherungsfrei erfolgen.

Für genauere Erläuterungen zu den verschiedenen Wegen der geförderten Altersvorsorge können Sie gerne eine persönliche Beratung bei Ihrem Rentenversicherungsträger in Anspruch nehmen.
Eine konkrete Empfehlung für Ihre Entscheidung kann aber nicht erfolgen.

Greife nur das Thema Riesterrente auf. Kaum vorstellbar, dass der Versicherungsvertreter Ihnen die Riesterrente mit 60 Jahresbeitrag aufgeschwatzt hat.
Bei 2450 Brutto im Monat sind es es im Jahr 29400 Brutto und mit 4% 1176 Jahresleistung
um 154 Zulage bzw. Steuer zu bekommen.
Nach Abzug der Zulage sind für Sie 1022
Euro Beitrag im Jahr zu leisten und nicht 60 Euro.
MfG.

von
Jennifer

60 Euro Riester sind der Sockelbeitrag, den man bezahlen kann.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Jennifer

60 Euro Riester sind der Sockelbeitrag, den man bezahlen kann.

Muss heißen, Sockel Betrag den man als
als Eigenleistung zahlen muss.
Die genannten 4 % sind zu zahlen, wenn man
die Zulagen 154 oder 185 oder sogar 300
zu 100% erhalten will !

MfG.

von
GroKo

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: Jennifer

60 Euro Riester sind der Sockelbeitrag, den man bezahlen kann.

Muss heißen, Sockel Betrag den man als
als Eigenleistung zahlen muss.
Die genannten 4 % sind zu zahlen, wenn man
die Zulagen 154 oder 185 oder sogar 300
zu 100% erhalten will !

MfG.


Hach unser Cleverle.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: GroKo

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: Jennifer

60 Euro Riester sind der Sockelbeitrag, den man bezahlen kann.

Muss heißen, Sockel Betrag den man als
als Eigenleistung zahlen muss.
Die genannten 4 % sind zu zahlen, wenn man
die Zulagen 154 oder 185 oder sogar 300
zu 100% erhalten will !

MfG.


Hach unser Cleverle.

Dazu sagt man in Bayern ( Der kann einfach
seine Goschn nicht halten.

von
GroKo

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: GroKo

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: Jennifer

60 Euro Riester sind der Sockelbeitrag, den man bezahlen kann.

Muss heißen, Sockel Betrag den man als
als Eigenleistung zahlen muss.
Die genannten 4 % sind zu zahlen, wenn man
die Zulagen 154 oder 185 oder sogar 300
zu 100% erhalten will !

MfG.


Hach unser Cleverle.

Dazu sagt man in Bayern ( Der kann einfach
seine Goschn nicht halten.


Warum so aggressiv Konny? Weißbierverbot noch nicht aufgehoben?

von
Marcel V.

Ich habe mich dazu entschieden den Pensionskassenbeitrag auf 238 € (Maximalbetrag) zu erhöhen. Netto macht das einen monatlichen Mehraufwand von 50 € aus. Aber 100 € zahle ich mehr ein, da es ja vom Bruttolohn abgeht.

Ich denke dass dies die beste Variante ist. Ausbezahlen lass ich mir die Lebensversicherung. Offen lass ich mir noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5 Euro laufen lasse. Vielleicht möchte ich da ja irgendwann mal wieder mehr einzahlen. Und dann habe ich noch die besseren Konditionen...

von
Franziskaner

@ Marcel

Ich habe gedacht du willst dich konkret mit deiner Rente befassen? Und da fällst du innerhalb eines Tages das Urteil.

Nur so am Rande: Die Einzahlung in die Pensionskasse sieht auf den ersten Blick gut aus, aber man muss im Alter das Geld daraus versteueren und es werden Pflegeversicherungs- und Krankenversicherungsbeiträge fällig.

von
Marcel V.

Zitiert von: Franziskaner

@ Marcel

Ich habe gedacht du willst dich konkret mit deiner Rente befassen? Und da fällst du innerhalb eines Tages das Urteil.

Nur so am Rande: Die Einzahlung in die Pensionskasse sieht auf den ersten Blick gut aus, aber man muss im Alter das Geld daraus versteueren und es werden Pflegeversicherungs- und Krankenversicherungsbeiträge fällig.

Ich hatte Gespräche bei meiner Versicherung und der Sparkasse und hab emich entschieden.

Wieviel wrd denn daraus versteuert? Und wie hoch sind die Versicherungsbeiträge?

Grüße

von
MäuseMelker

Die Attraktivität der Lebensversicherung wurde aktuell durch Gesetzesänderung für die Kunden weiter beeinträchtigt.

Die Betriebsrente leidet darunter, daß der gesetzlich Krankenversicherte volle Sozialversicherungsbeiträge zahlen muß. Ferner muß er die Betriebsrente in der Rente voll versteuern. Das wird in der Regel ein Verlustgeschäft für den Betriebsrentner.

Bleibt nur die Riesterrente, falls man da nicht mit einem überteuertem Produkt übers Ohr gehauen wird.

Wenn hier der Gesetzgeber nicht bald einschreitet, gibts mal eine Katastrove.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Marcel V.

Ich habe mich dazu entschieden den Pensionskassenbeitrag auf 238 € (Maximalbetrag) zu erhöhen. Netto macht das einen monatlichen Mehraufwand von 50 € aus. Aber 100 € zahle ich mehr ein, da es ja vom Bruttolohn abgeht.

Ich denke dass dies die beste Variante ist. Ausbezahlen lass ich mir die Lebensversicherung. Offen lass ich mir noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5 Euro laufen lasse. Vielleicht möchte ich da ja irgendwann mal wieder mehr einzahlen. Und dann habe ich noch die besseren Konditionen...

Sie scheinen ja richtig den Versicherungs
Agenten zu glauben.
Vermutlich müssen Sie ja später für die Ver-
rentung der Pensions Kassenzahlung
den vollen Beitrag von -derzeit 15,5% Krankenversicherung plus
Pflegeversicherung aufbringen.
Unverständlich die Äußerung, offen lass ich mir
noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5
Euro laufen lasse.
" Und dann habe ich noch die besseren Kon-
ditionen ?"
Unerklärlich was damit gemeint ist., bedenken
Sie doch auch die anfallenden Gebühren für
den Riester.

MfG.

von
Marcel V.

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: Marcel V.

Ich habe mich dazu entschieden den Pensionskassenbeitrag auf 238 € (Maximalbetrag) zu erhöhen. Netto macht das einen monatlichen Mehraufwand von 50 € aus. Aber 100 € zahle ich mehr ein, da es ja vom Bruttolohn abgeht.

Ich denke dass dies die beste Variante ist. Ausbezahlen lass ich mir die Lebensversicherung. Offen lass ich mir noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5 Euro laufen lasse. Vielleicht möchte ich da ja irgendwann mal wieder mehr einzahlen. Und dann habe ich noch die besseren Konditionen...

Sie scheinen ja richtig den Versicherungs
Agenten zu glauben.
Vermutlich müssen Sie ja später für die Ver-
rentung der Pensions Kassenzahlung
den vollen Beitrag von -derzeit 15,5% Krankenversicherung plus
Pflegeversicherung aufbringen.
Unverständlich die Äußerung, offen lass ich mir
noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5
Euro laufen lasse.
" Und dann habe ich noch die besseren Kon-
ditionen ?"
Unerklärlich was damit gemeint ist., bedenken
Sie doch auch die anfallenden Gebühren für
den Riester.

MfG.

In diesesm Land versteht man als Normalbürger eben diese ganzen verschiedenen Systeme nicht. Und hier wurd emir jetzt auch nichht so geholfen. Nirgends wird einem geholfen.

Also muss ich mich ja entscheiden. Definitiv ist mir aktuell 100 Euro/monatlich zu viel. Das müsste ich in der Riester-Rente zahlen um vom Staat gefördert zu werden. In der Pensionskasse zahle ich 100 Euro ein, habe abe rnur 50 Euro Aufwendungen.

Wie sicherst du denn deine Rente?

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Marcel V.

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: Marcel V.

Ich habe mich dazu entschieden den Pensionskassenbeitrag auf 238 € (Maximalbetrag) zu erhöhen. Netto macht das einen monatlichen Mehraufwand von 50 € aus. Aber 100 € zahle ich mehr ein, da es ja vom Bruttolohn abgeht.

Ich denke dass dies die beste Variante ist. Ausbezahlen lass ich mir die Lebensversicherung. Offen lass ich mir noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5 Euro laufen lasse. Vielleicht möchte ich da ja irgendwann mal wieder mehr einzahlen. Und dann habe ich noch die besseren Konditionen...

Sie scheinen ja richtig den Versicherungs
Agenten zu glauben.
Vermutlich müssen Sie ja später für die Ver-
rentung der Pensions Kassenzahlung
den vollen Beitrag von -derzeit 15,5% Krankenversicherung plus
Pflegeversicherung aufbringen.
Unverständlich die Äußerung, offen lass ich mir
noch ob ich den Riesterrentenvertrag mit 5
Euro laufen lasse.
" Und dann habe ich noch die besseren Kon-
ditionen ?"
Unerklärlich was damit gemeint ist., bedenken
Sie doch auch die anfallenden Gebühren für
den Riester.

MfG.

In diesesm Land versteht man als Normalbürger eben diese ganzen verschiedenen Systeme nicht. Und hier wurd emir jetzt auch nichht so geholfen. Nirgends wird einem geholfen.

Also muss ich mich ja entscheiden. Definitiv ist mir aktuell 100 Euro/monatlich zu viel. Das müsste ich in der Riester-Rente zahlen um vom Staat gefördert zu werden. In der Pensionskasse zahle ich 100 Euro ein, habe abe rnur 50 Euro Aufwendungen.

Wie sicherst du denn deine Rente?

Nach 46 Arbeitsjahren habe ich zum 31.8.1996
65.8232 Entgeltpunkte erworben.
Ab 1.7.2014 28,61 der Wert eines Entgelt-
punktes.
Nachdem ich in den 46 Jahren 70.000 Beitrag
zahlte werden es am 31.12. 2014 348.000
die ich als Bruttorente erhielt.

Meine vier Erwachsenen Kinder sorgen dafür,
dass ich auch in der Jetztzeit, die Sorgen und
Nöte der Rente kenne.
Nur ein Rat, lösen Sie doch die Riester auf,
da zahlen Sie ja drauf, drei meiner Kinder Riestern auch, dies aber nur wegen des Steuervorteiles.

MfG.

von
Franziskaner

Zitiert von: Marcel V.

In diesesm Land versteht man als Normalbürger eben diese ganzen verschiedenen Systeme nicht. Und hier wurd emir jetzt auch nichht so geholfen. Nirgends wird einem geholfen.

Dir wurden hier schon nützliche Tipps gegeben. Es gibt viele Faktoren von denen es abhängt, ob eine Altersvorsorge zu einem passt.

Von mir noch einmal der gut gemeinte Rat sich im http://www.wertpapier-forum.de anzumelden und nach den Richtlinien zur Themeneröffnung einen Thread zu erstellen. Oben habe ich dir den Link gegeben, was du bei Themeneröffnung alles angeben musst.

Ein bisschen Eigeninformation musst du aber schon leisten. Grundlegender Dinge muss man wissen. Ohne dieses Wissen ist man eben den "Versicherungsvertretern" ausgeliefert.

von
Corneth

Zitiert von: Marcel V.

Hallo,

ich möchte mich nun konkret mit meiner Rente befassen.

ich habe vor einigen Jahren eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen und bezahle monatliche 100 Euro ein (Debeka). Ich erhalte daraus bei Renteneintritt einmalig ca. 115.000 €.

Dazu habe ich eine Riester-Rente abgeschlossen und zahle dort 5 € ein. (Mindestbetrag um die damaligen besseren Konditionen zu erhalten lt. Auskunft des Beraters) (Debeka)

Darüber hinaus bezahle ich monatlich 135 € meines Bruttolohns in die Sparkassen Pensionskasse ein. Ich erhalte daraus bei Renteneintritt ca. 450 € Rente.

Ich stehe nun vor der Wahl, mich für das beste Produkt zu entscheiden. Ich verdiene monatlich ca. netto 1.500 € /brutto 2450 €, bin 26, ledig und habe keine Kinder.

Wenn ich mir die Lebensversicherung nun ausbezahlen lasse bekomme ich 2400 € ausgezahlt.

Ich bitte mir bei der Wahl zu helfen. Ich möchte die richtige Entcheidung treffen.

Soll ich die Lebensversicherung weiterlaufen lassen? Soll ich diesen Betrag lieber in die Riester-Rente investieren oder gar den Beitrag bei der Pensionskasse erhöhen?

Danke!

Grüße Marcel

Auf keine Fall die lEBSNVERSICHERUNG ERHÖHEN; DENN DAS WÄRE EINE NOVATION UND WÜRDE BEDEUTEN; DASS der Garantiezins auf den heutigen Garantiezins abgesenkt würde - ich würde Ihnen aufgrund des jungen Lebensalters empfehlen, die Pensionskasse geringfügig zu erhöhen - bitte erkundigen, ob das möglich ist - alte Bdingungen lassen eine Erhöhung nicht zu.
Außerdem würde ich ein flexibles Produkt wählen wie z.B. einen Fondssparplan oder einen Bausparvertrag - Sie sind so jung, man kann nie wissen, was einem im Lebens passiert - dass Allerwichtigste, was Sie benötigen ist eine Berufsunfähigkeitsabsicherung - die haben Sie hoffentlich schon?

Mit freunldichem Gruß
Cornelia lack