Leistungen nach dem Unterhaltsischerungsgesetz und Altersrente

von
Reservist

Hallo,

werden Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz welche an Reservedienstleistende bei der Bundeswehr gezahlt werden der Altersrente angerechnet bzw. der Hinzuverdienstgrenze für Altersrentner?

Oder anders gefragt bekommt ein Altersrentner seine Rente gekürzt weil er Reservedienst leistet?

von
Soldat

Wenn Sie eine Altersrente beziehen, in welcher Funktion leisten Sie dann noch Reservedienst? Sehr merkwürdig!

von
Fortitude one

Hallo Reserverist,

Wenn Sie bereits die Regelaltersgrenze erreicht
haben, können Sie grundsätzlich unbegrenzt hin-
zuverdienen. Sie müssen Ihre Beschäftigung bei
Ihrem Rentenversicherungsträger dann auch nicht
melden. Eigene Beiträge zur Rentenversicherung
müssen Sie nun nicht mehr zahlen. Sie dürfen
aber – und erhöhen so jedes Jahr Ihre Rente.
Wenn nicht, dann wird der Hinzuverdienst (mehr als 6.300 im Jahr) entsprechend angerechnet.

Auszug:

Verdienstausfallentschädigung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 6 Abs. 1 USG
Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wird der Unterhalt durch die Erstattung des Verdienstausfalls bis zur gesetzlichen Höchstgrenze gesichert. Die Höchstgrenze beträgt je Tag der Dienstleistung 258 € für Reservistendienst Leistende, die mit Angehörigen i. S. d. USG in einem gemeinsamen Haushalt leben und 215 € für die übrigen Reservistendienst Leistenden. Der Verdienstausfall muss durch den Arbeitgeber bescheinigt werden.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
W*lfgang

Hallo Reservist,

die Frage ist eher umgekehrt: "bekomme ich überhaupt USG-Leistungen?", denn Erwerbsersatzeinkommen (hier die Altersrente) ist auf diese Leistung anzurechnen:
http://www.gesetze-im-internet.de/usg_2015/__9.html

Dabei gehe ich davon aus, dass Sie neben der Altersrente nicht mehr als Arbeitnehmer (Minijob?) oder selbständig Tätiger beschäftigt sind, ansonsten müssten Sie in §§ 6,7 USG anfangen zu lesen.

Rechtssicher kann das nur Ihre örtliche USG-Stelle im Rathaus (Landkreis, kreisfreie Stadt) prüfen.

Aus Rentensicht ist es kein Hinzuverdienst, da kein Arbeitsentgelt, kein Arbeitseinkommen, noch irgendwie vergleichbares Einkommen vorliegt. Und mit Erreichen der Regelaltersgrenze - siehe Beitrag von Fortitude one - stellt sich die Frage nach Hinzuverdiensten nicht einmal mehr.

Gruß
w.

von
Reservist

Klar die Rente wird auf die Unterhaltssicherung angerechnet, das habe ich Verstanden und ist ok. Ich würde Mindestleistungen nach USG bekommen abzüglich Rente.

Ich weis aber immer noch nicht genau ob die Leistungen welche ich dann nach USG erhalte auf die Rente angerechnet werden bzw. als Hinzuverdienst zählen.

Experten-Antwort

Hallo Reservist,

Fortitude one und W*lfgang haben Ihre Fragen bereits zutreffend beantwortet.
Bitte lassen Sie sich ggf. von Ihrer USG-Stelle über die Anrechnungsvorschriften beraten.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.