Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

von
SimoneE

Hallo,
ich stecke, glaube ich, in einer Zwickmühle.
Ich bin vor kurzem arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeitsmarkt aus der Reha entlassen worden weil ich arbeitslos bin. Bin aber laut Aussage der Oberärztin arbeitsunfähig für meinen letzt ausgeübten Beruf.
Das Arbeitsamt sollte prüfen ob mir eine Weiterbildung oder ähnliches zustehen würde.
Der Sozialarbeiter in der Klinik, von dem ich eigentlich Hilfe erhofft habe, knallte mir nur § um die Ohren und meinte noch total frech was ich mir denn denken würde wer eine Weiterbildung zahlen würde.
Jetzt war ich bei dem Rehaberater (habe einen GdB) der Agentur für Arbeit. Der meinte das er so gar nichts für mich machen könne. Ich solle erstmal einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenversicherung stellen damit die Zuständigkeit festgestellt wird.
Komme mir jetzt irgendwie hin und her geschoben vor.
Was hat der Entlassungsbericht für ein Gewicht bei der DRV?

von
...................................

Zitiert von: SimoneE

Hallo,
ich stecke, glaube ich, in einer Zwickmühle. Komme mir jetzt irgendwie hin und her geschoben vor. Was hat der Entlassungsbericht für ein Gewicht bei der DRV?

Der Entlassungsbericht ist zwar ein Indiz für die Einschätzung der medizinischen Sachverständigen der Sozialleistungsträger, doch machen sich die aus den Gesamtumständen ein eigenes Bild. Sie sollten der Empfehlung folgen und einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen.

von Experte/in Experten-Antwort

Siehe Beitrag von "..................................."