Leistungsfall EMR

von
frantic

Hallo,

ich habe eine ganz allgemeine Verständnisfrage, ohne auf eine noch ausstehende Entscheidung abzuzielen. Leider wurde das Lexikon auf der HP der DRV scheinbar deaktiviert und mein Lesezeichen funktioniert nicht mehr.

Was bedeutet der Begriff Leistungsfall genau?

Erste AU war 04/2010, Akutklinik 10/2010 und 05/2011. 04/2010 private BU-Versicherung und Teilzeit-Job, Antrag EMR auf Anraten des BU-Gutachters 08/2018.

Und nun zu meiner Verständnisfrage:
Angenommen, die DRV legt den Leistungsfall auf 04/2010 fest, der Antrag wurde aber erst 08/2018 gestellt, würde dann die Zurechnungszeit ab 04/2010 auf 60J hochgerechnet werden, die Rente würde dann jedoch abschlagsfrei sein, und die Rentenzahlung ab Antragstellung erfolgen?

Wie gesagt, nur zum Verständnis. Dass die DRV die Entscheidung bzgl. Leistungsfall treffen muss, ist mir bewusst. Nur interessiert mich eben, was der Begriff Leistungsfall für rechtliche Auswirkungen hat.

Gruß
frantic

Experten-Antwort

Hallo frantic,

in dem von Ihnen geschilderten Fall hätten Sie ab 8/2018 Anspruch auf die EM-Rente. Damit würde die Rente nach dem Recht berechnet, dass 8/2018 galt. Das heißt, die Rente würde mit Abschlägen festgestellt und die Zurechnungszeiten würden mit Vollendung des 62. Lebensjahres und drei Monaten enden.

Der Leistungsfall (hier 04/2010) ist beispielsweise relevant für die Bestimmung des frühestmöglichen Rentenbeginns bei rechtzeitiger Antragstellung, die Berechnung der Hinzuverdienstgrenze und die Entgeltpunkteermittlung.