Lohnersatzleistung

von
Klaus

Ich habe jetzt 4 Jahre ATZ hinter mit, davon 3 Jahre=
Arbeitsphase und 1 Jahr Ruhephase. Nach ESt-Bescheid
2007 bekomme ich vom
Finanzamt plötzlich eine Forderung von 877 EUR Nachzahlung. Es soll mit der
Lohnersatzleistung § 32 b Absatz 1 Nr.1 EStG zusammenhängen.
8.057 EUR wurden in die Berechnung des Steuersatzes
einbezogen (Progressionsvorbehalt § 32b EStG)
Warum habe ich die Jahre vorher nichts davon mitbekommen ?
Weil ich noch andere Ausgaben
wie Fahrkostenpauschale be-
kommen habe ?
Ist das denn richtig so ?
Auf dem Lohnschein werden doch schon jede Menge Steuern abgezogen ?

von
Schiko.

In der tat, durch hohe pendlerpauschalen, zusätzliche
andere aufwendungen könnte es sein, dass ihnen der
sogenannte progressionsvorbehalt durch altersteilzeit
beträge gar nicht aufgefallen ist.

Grundsätzlich aber gilt- dies ist aus der steuerkarte er-
sichtlich, der verrechnete lohn für altersteilzeit wird in die
steuerberechnung nicht einbezogen.

Während ja für den steuerpflichtigen verdienst der
steuersatz normal angerechnet wird, ist der verdienst
für die alterszeit zunächst vollkommen steuerfrei.

Ergeben sich aus dem steuerpflichtigen für die anfallende
steuer meinetwegen 4,28 % steuer, durch die zurechnung
des verdienstes zur altersteilzeit jedoch 5,80%, werden die
5,80% als steuer für den verdienst ohne alters-
teilzeit als steuerbetrag verrechnet.

Dies genau zu beleuchten ist nur bei nennung einzelner
beträge möglich.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Klaus

Hallo Schiko.,
erst einmal, nehme ich den Hut ab, daß Sie so schnell geantwortet haben und danke Ihnen recht herzlich.
Ja, es wird wohl so richtig sein, aber man denkt daß man aufgeklärt ist und richtig sich entsprechend ein und fährt auch seine Ansprüche runter.
Froh und verhältnismässig gesund, dass man es bis hier
geschafft hat knallt einem da plötzlich ein finanzieller Knüppel aus heiterem Himmel zwischen die Beine.
Diese, für mich hohe Summe muß man erst einmal außer der Reihe, ungeplant aufbringen.
Das Finanzamt ist ja auch nicht zimperlich und gibt einen
sehr kurzfristigen Termin an.
Aber, was soll's, Ihre Aufklärung, denke ich, habe ich wohl einigermaßen begriffen
und hat auch so manche Wutfalte wieder geglättet.
Falls Sie das in diesen Tagen lesen, noch ein frohes Pfingstfest für Sie und Ihre Familie und Danke schön.
Vielleicht habe ich mal wieder irgendwann ein Problem.
Klaus

von
Fiskus

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!

Wo kämen wir wohl hin, wenn sich jeder hinter der Ausrede verstecken könnte: "DAS habe ich nicht gewusst!"?

von
Klaus

Danke schön,
Frohe Pfingsten,
sehr hilfreicher, superintelligenter Beitrag

von
Fiskus

Die Wahrheit wird nicht immer gerne gehört!

Auch Ihnen frohe Pfingsten!

(PS.: Ihr Finanzamt räumt Ihnen auf Antrag bestimmt ein längeres Zahlungsziel und eine Ratenzahlungsmöglichkeit ein. Da sitzen ja schließlich keine Unmenschen!)

von
Klaus

Nun mal nicht so schnell,
es geht bei mir nicht um
Wahrheit oder Unwahrheit,
ganz einfach ausgedrückt:
"Ich habe keinerlei Ahnung!"
von Steuerangelegenheiten.
Darum versuche ich ja auch
auf diesem Wege etwas Licht
in diese Dunkelheit zu bekommen.
Ich bin deshalb für jeden
"gutgemeinten" Ratschlag
und Hilfeleistung dankbar, um
unnötige Fehler zu vermeiden,
bzw. um hinter die Geheimnisse
der sehr, sehr übersichtlichen
Steuergesetze zu kommen.
Freundliche Grüsse