Lohnsteuerkarte

von
willi

Hallo,

per 1.10.2017 wird meine Ehefrau die Regelaltersrente (GebJahr 1952) beziehen. Bis zur Geburt unseres Kindes hat sie in Vollzeit gearbeitet; danach nicht mehr. Ich selbst beziehe seit dem 1.7.16 Rentenbezüge - nach mehr als 45 Jahren Vollzeit.
Meine Frage: Müssen wir beim Finanzamt für den Rentenbezug meiner Frau eine Lohnsteuerkarte 2017 beantragen?
Danke für Ihre Empfehlungen. Grüsse Willi

von
Williwillswissen

Hallöchen,

dies hier ist ein Renten forum und keine Finanzbehörde. Ihre Frau benötigt keine Lohnsteuerkarte genau wie bei Ihnen. Wofür auch.

Mfg

von
willi

danke für Ihre Empfehlung - über die Kritik habe ich mich besonders gefreut. Willi

von
Werner67

Die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung ziehen von Ihrer Rente in der Regel keine Steuern ein - deshalb müssen Sie dort auch keine Steuerkarte vorlegen.
Stattdessen machen Sie Ihre jährliche Steuererklärung und das Finanzamt rechnet Ihnen dann die zu zahlenden Steuern aus (die dann nachzuzahlen sind).

Experten-Antwort

Hallo willi,

wie „Werner67“ bereits dargestellt hat, benötigt Ihre Frau zur Beantragung der Altersrente keine Lohnsteuerkarte. Inwieweit das zuständige Finanzamt die Ausstellung einer Lohnsteuerkarte (ggf. aus anderen Gründen) für notwendig erachten könnte, sollten Sie direkt bei diesem erfragen.

von
Schorsch

Die Lohnsteuerkarten wurden bereits 2013 abgeschafft:
https://www.elster.de/arbeitn_elstam.php

Jeder volljährige Bundesbürger hat bzw. wird stattdesen eine persönliche Steueridentifikationsnummer erhalten, die im Bedarfsfall dem Arbeitgeber vorzulegen ist.

MfG

von
Konrad Schießl

Werden nur mehr gesetzliche Renten bezogen sind Lohnsteuerkarte/Steuerbescheinigungen hinfällig ,auch Steuerklasse, da an der Quelle keine Steuer abzuführen ist.Erst bei Bearbeitung einer Steuererklärung- wenn überhaupt- erfolgt die Anrechnung einer Steuer nach Grund-und Splittingtabelle.
Steuerfrei bleibt das sogenannte Existenzminimum, für 2016 8652/17304 led/vh. plus Beitrag zur
Kranken und Pflegeversicherung, steuermindernde Abzugsbeträge ja Rentner 102 Werbungskosten
Pauschale und 72 Pauschbetrag Sonderausgaben.
Wird das zu versteuernde Einkommen nicht überschritten, ist die Steuererklärung keine Pflicht.
Der steuerpflichtige Teil der Renten-Beginn 2016 beträgt 72%, für die Frau 2017 Beginn 74%.
Kranken/Pflegeversicherung wird aber aus der Bruttorente fällig.
Bei den Renten gilt als lebenslanger steuerfreier Betrag 28% und 26%, sodass auf die jährlichen
Erhöhungsbeträge mit 100% die Steuerpflicht einsetzt.

MfG.

von
willi

Herzlichen Dank für Ihre konstruktiven Antworten, die mir sehr geholfen haben. Mit vorweihnachtlichem Gruß willi

von
willi

Herzlichen Dank für Ihre konstruktiven Antworten, die mir sehr geholfen haben. Mit vorweihnachtlichem Gruß willi

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.