Lohnt der Mindestbeitrag noch?

von
roofer

Bin selbstständiger Handwerker, nach meinen Pflichtzeiten (218 Monate) bezahle ich noch den Mindestbeitrag in die gesetzl. Rente von 78.- Euro Monat. Aber lohnt sich das überhaupt noch? Denn die Ansprüche auf
Berufsunfähigkeit sind für nach 1961 Geborene ja wegefallen.
Wenn ich ganz das der Gesetzlichen RV raus gehe, habe ich irgendwelche Nachteile dadurch (Anwartschaft sonstige Leistungen etc.)?

von
no name

Sie können unter Umständen Ihren Anspruch auf Erwerbsminderungsrente verlieren.
Wenn Sie also wirklich keine Beiträge mehr an die gesetzliche RV zahlen wollen, sollten Sie sich unbedingt privat gut absichern!

von
Canis

Den Anspruch auf EM-Rente verlieren Sie mit freiwilligen Beiträgen so oder so, da diese nicht zu den geforderten 3 Jahren mit Pflichtbeiträgen in 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung zählen. (Ausnahme zur Erfüllung dieser Voraussetzung für die EM-Rente wäre ein Arbeitsunfall)

Ansonsten bringt Ihnen der frw. Mindestbeitrag von 79,60 * 12 = 955,20 im Jahr für Ihre Altersrente 4,19 € mtl. Rentenanwartschaft zusätzlich.

Ob sich das für Sie lohnt müssen Sie selbst entscheiden.

von
Rosanna

Wenn Sie vor dem 01.01.1984 die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren (60 KM) erfüllt haben, verlieren Sie sehr wohl Ihre Anwartschaft auf eine EM-Rente, wenn KEINE freiwilligen Beiträge nach der Handwerkerpflichtversicherung gezahlt werden (übrigens 216 Monate/18 Jahre). Auch wenn es für nach dem 01.01.1961 geborene Versicherte keine Rente wegen teilweiser EM bei BERUFSUNFÄHIGKEIT gibt, so gibt es aber die volle EM-Rente, bei der kein Berufsschutz erforderlich ist.

Lassen Sie sich auf jeden Fall von Ihrem Rentenversicherungsträger individuell beraten. Auch wenn ein freiwilliger Mindestbeitrag nicht viel Rente einbringt, kann er doch für die Anwartschaftserhaltung SEHR wichtig sein.

MfG Rosanna.

von
DSF

Die freiwilligen Beiträge erhalten Ihren Erwerbsminderungsschutz aufrecht, wenn Sie bereits vor dem 01.01.1984 die Wartezeit von 60 Kalendermonaten erfüllt haben und wenn jeder Kalendermonat vom 01.01.1984 bis lfd. mit Beitragszeiten belegt ist (auch freiwillige Beiträge)

Also am besten Sie wenden sich diesbezüglich an Ihren Rentenversicherungsträger bzw. gehen in die nächstgelegene Auskunft- und Beratungsstelle der Rentenversicherung und lassen prüfen, ob eine weiter Zahlung sinnvoll erscheint.

Experten-Antwort

Auch ich kann Ihnen nur empfehlen, sich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der gesetzlichen Rentenversicherung beraten zu lassen. Dort kann man Ihnen konkret anhand Ihres Versicherungslebens Ratschläge geben.

von
M

Diese Aussage ist falsch !!!
Lesen Sie bitte in § 241 SGB VI nach...

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.

Altersvorsorge 

Kostenfallen bei der privaten Rentenversicherung

Zu hohe Kosten entpuppen sich oft als Renditekiller bei der privaten Altersvorsorge. Wie Sie zu teure Versicherungen erkennen und Kosten senken.