Lohnt Riester noch?Kündigen?Stilllegen?

von
riesterlein

Schönen guten Tag!

Auch ich frage mich nun, ob meine Riesterrente (läuft seit 2005 bis 2035)
überhaupt noch sinnvoll ist.

Ich werde später wohl max. auf die Grundrente
(wenn überhaupt) kommen.
Muß ja noch 25 Jahre arbeiten, was ich jedoch nur noch Teilzeit oder geringfügig
tun kann.
Meine 20 Jahre Vollzeit waren auch nur Durchschnitt.

Zum Glück habe ich so gut wie keine Abschlussgebühren bezahlt (Rückzahlung).
Mein mtl. Beitrag seit 2005 sind jedoch ziemlich hoch (160Euro).
Zulagen habe ich immer erhalten.

Keiner weiß, was in 25 Jahren ist.
Doch könnte ich das Geld ja auch anderweitig anlegen.

Frage:
Muß ich die Zulagen zu 100% zurückzahlen?
Gibt es für Riesterrenten einen Rückkaufswert?

danke

Experten-Antwort

Wenn Sie den Riestervertrag schädlich verwenden, dass heißt nicht eine monatliche lebenslange Auszahlung wählen bzw. sich 30 % des Vertragswertes kapitalisieren und den Rest verrenten lassen, müssen Sie die erhaltenen Zulagen und ggf. die Steuerermäßigungen zurück zahlen. Eine Alternative zur Vertragskündigung wäre das Stilllegen des Vertrages. Im Fall einer Vertragskündigung bekommen Sie den aktuellen Vertragswert, also die eingezahlten Beiträge nach Abzug der Kosten. Diese können je nach Vertragsart unterschiedlich hoch sein.

von
egal

Zitiert von: riesterlein
Zum Glück habe ich so gut wie keine Abschlussgebühren bezahlt (Rückzahlung).
Mein mtl. Beitrag seit 2005 sind jedoch ziemlich hoch (160Euro).

Ah ja, dann kann es sich nur um einen Sparplan handeln, bei einer RiesterRV sind Kickbacks (Rückzahlung) eigentlich ausgeschlossen. Wenn nach eigenen Angaben nur durchschnittlich bzw. künftig sogar nur Teilzeit gearbeitet wird, würde ich persönlich keine 160 Euro mtl. mehr leisten. Riestersparen in der Größenordnung macht doch nur Sinn, wenn man auch entsprechend Steuern zahlt und entsprechend Sonderausgaben absetzen kann!

von
Claudia Dinkel-Acker

Wenn ich finanziell irgendwie könnte, würde ich die Riester-Rente auf jeden Fall weiterbezahlen und würde mir die Zulage einstreichen.

Nur falls der Riester-Vertrag keine angemessene Verzinsung bzw. Mindestrente garantiert, würde ich den Riester-Vertrag stilllegen.

Vielleicht kommen die Politiker doch mal auf die Idee auf die Anrechnung von Riester-Verträgen bei der Grundsicherung zu verzichten.

Bei solangen Restlaufzeiten kann noch viel passieren. Immerhin haben sie mit einem Riester-Vertrag vielleicht auch eine gute Absicherung für den Todesfall. Eventuell kann der Riester-Vertrag hier eine Sterbegeld-Versicherung ersetzen und ihre Erben etwas unterstützen. (Sorry, falls Ihnen dieser Hinweis unpassend oder derb vorkommt.)