Lohnt sich bei wenig Rente eine Einzahlung oder macht das Anspruch auf Grundrente kaputt?

von
grundel

Weil ich bald so als sein werde, dass ich Rente bekomme, wollte ich mal fragen wegen der Grundrente. Mein Mann verdient noch recht gut, mit 4 Tausend netto. Aber meine Rente liegt wohl unter 800.- Euro, obwohl ich mehr als 40 Jahre gearbeitet habe.
Was wird denn abgezogen, von dem was mein Mann verdient. Oder bekomme ich gar nicht mehr?
Würde sich mein Anspruch verringern, wenn ich in die Rente noch freiwillig was einzahle?

von
Schade

Wo leben wir nur?

da wird von 4800 € Familieneinkommen gesprochen und frau erwartet Zuschläge aus Steuermitteln als "Grundrente".

Hoffentlich fallen Sie da nicht darunter - ich verstehe manches nicht mehr.

von
GR

Zitiert von: grundel
Weil ich bald so als sein werde, dass ich Rente bekomme, wollte ich mal fragen wegen der Grundrente. Mein Mann verdient noch recht gut, mit 4 Tausend netto. Aber meine Rente liegt wohl unter 800.- Euro, obwohl ich mehr als 40 Jahre gearbeitet habe.
Was wird denn abgezogen, von dem was mein Mann verdient. Oder bekomme ich gar nicht mehr?
Würde sich mein Anspruch verringern, wenn ich in die Rente noch freiwillig was einzahle?

Auch Sie sollten wissen, dass konkrete Aussagen zur Grundrente noch nicht getroffen werden können.
Bei dem Einkommen Ihres Mannes wird es aber wohl mit der Grundrente bei Ihnen nichts werden, da sämtliches Einkommen über 2300 € zu 100% angerechnet wird. Für Ehepaare mit Ihrem Einkommen ist die Grundrente auch nicht gedacht.

von
Naja

Zitiert von: GR
Zitiert von: grundel
Weil ich bald so als sein werde, dass ich Rente bekomme, wollte ich mal fragen wegen der Grundrente. Mein Mann verdient noch recht gut, mit 4 Tausend netto. Aber meine Rente liegt wohl unter 800.- Euro, obwohl ich mehr als 40 Jahre gearbeitet habe.
Was wird denn abgezogen, von dem was mein Mann verdient. Oder bekomme ich gar nicht mehr?
Würde sich mein Anspruch verringern, wenn ich in die Rente noch freiwillig was einzahle?

Auch Sie sollten wissen, dass konkrete Aussagen zur Grundrente noch nicht getroffen werden können.
Bei dem Einkommen Ihres Mannes wird es aber wohl mit der Grundrente bei Ihnen nichts werden, da sämtliches Einkommen über 2300 € zu 100% angerechnet wird. Für Ehepaare mit Ihrem Einkommen ist die Grundrente auch nicht gedacht.

Es ist bei einigen noch nicht angekommen, dass die Dinge nicht mehr sind wie anno damals. Da kriegte jeder bei Leistungen seins, egal was der Partner hatte. So sieht man halt nur seine niedrigen Bezüge. Aber heute ist das Zauberwort Bedarfsgemeinschaft, zusammen und nicht mehr einzeln.

von
W°lfgang

Hallo Grundel,

schmökern Sie hier in diesem Beitrag, welche Infos zur Grundrente dort verlinkt sind:

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/grundrentenzeiten-trotz-bezug-von-alg1.html

Wahrscheinlich werden Sie sehr schnell merken, dass im Rahmen der Einkommensanrechnung/Ehegatte Sie den falschen Partner haben (der hat ja viel zu viel ;-)), um Sie - auch bei spontanem Tod des Partners (*hüstel: etwaige lebensverkürzende 'Hexen-Zugaben' in den Mahlzeiten bitte wieder einstellen! ;-) - auch nur in die Nähe der so genannten 'Grundrente' zu bringen.

Aber: Ihre Rente bekommen Sie voll ausgezahlt. Eine Anrechnung des Einkommens Ihres Mannes erfolgt nicht. Sie in Rente, dann erhalten Sie auch Ihre Rente ausgezahlt. Eine Einkommensanrechnung des parallel noch beschäftigten Ehemannes erfolgt nicht.

Gruß
w.

von
Grundrentengerechter

Bitte stellen Sie einen Antrag auf Grundrente und verhelfen Sie damit vielen echten Bedürftigen zu einem gerechten Zuschlag, der dann Ihrem gemeinsamen Ehegatteneinkommen mit 1.200 EUR von der Grundrenteneinzugszentrale (auch im Vollstreckungswege!) eingezogen/vollstreckt wird.
Vielen Dank für Ihre Antragstellung!
mit freundlichen Güßen
ihre Grundrenteneinzugszentrale

Experten-Antwort

Zitiert von: grundel
Weil ich bald so als sein werde, dass ich Rente bekomme, wollte ich mal fragen wegen der Grundrente. Mein Mann verdient noch recht gut, mit 4 Tausend netto. Aber meine Rente liegt wohl unter 800.- Euro, obwohl ich mehr als 40 Jahre gearbeitet habe.
Was wird denn abgezogen, von dem was mein Mann verdient. Oder bekomme ich gar nicht mehr?
Würde sich mein Anspruch verringern, wenn ich in die Rente noch freiwillig was einzahle?

Hallo Grundel,

sollten Sie einen Anspruch auf einen Grundrentenzuschlag zu Ihrer eigenen Rente haben, wird Ihr Einkommen UND das Ihres Ehemannes auf den Zuschlag angerechnet, und zwar das gemeinsam zu versteuernde Einkommen, der steuerfreie Teil der Rente und ggf. Kapitaleinkünfte. Dabei gibt es einen Freibetrag für Ehepartner in Höhe von 1.950 Euro, bis zu dem nichts angerechnet wird. Einkommen über 2.300 Eur wird voll angerechnet, Einkommen zwischen 1.950 Euro und 2.300 Euro zu 60 %.

Ich gehe davon aus, dass bei Ihnen deshalb ein möglicher Grundrentenzuschlag nicht zur Auszahlung kommen wird.
All das wird aber von Amts wegen von Ihrem Rentenversicherungsträger zu gegebener Zeit geprüft werden.

Bezüglich einer freiwilligen Zahlung müsste zunächst geklärt werden, ob Sie überhaupt berechtigt sind, freiwillig noch in die Rentenversicherung einzuzahlen. Inwieweit eine solche Einzahlung Auswirkungen auf einen möglichen Grundrentenanspruch hätte, muss individuell geprüft werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.