LTA

von
Hugo H.

Ich habe einen Antrag auf LTA gestellt. Gibt es eine Frist in der der Antrag bearbeitet werden muss?
Geht es evtl schneller bei einer Ablehnung?
Und gibt es Umschulungen in Teilzeit, ich bin Jahrgang 1966 und schaffe krankheitsbedingt keine Vollzeit mehr.

Hat jemand hier Erfahrungen? Vielen Dank.

von
TZ

Wer hat denn medizinisch beurteilt, dass Sie nicht mehr in Vollzeit arbeiten können?
Damit dürfte die Chancen für eine Umschulung gegen Null tendieren.

von
Hans

Das klingt wirklich nicht gut. Wenn Sie nicht mehr dazu in der Lage sind, Vollzeit zu arbeiten, wird vermutlich kein Kostenträger hier mehr eine extrem teure LTA finanzieren (zB Umschulung)

Evtl. bestünde in Ihrem Fall noch die Möglichkeit einer Integrationsmaßnahme mit dem Ziel der Vermittlung eines Nischenarbeitsplatzes oder evtl. die Unterbringung in einer Behindertenwerkstatt.

Experten-Antwort

Hallo Hugo,

Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe sollen den berechtigten Personenkreis durch geeignete Sachleistungen befähigen, das individuelle Leistungsvermögen erwerbswirksam auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einzusetzen. Qualifizierungsmaßnahmen werden auch in
Teilzeitform einzelfallbezogen erbracht - entscheidend wird sein, ob und inwieweit durch eine Rehabilitation Ihre Erwerbsminderung wesentlich gebessert werden bzw. eine weitere Verschlechterung abgewendet werden kann.

Der leistende Reha-Träger muss den Reha-Bedarf umfassend und unverzüglich feststellen. Muss für diese Feststellung kein Gutachten eingeholt werden, entscheidet der leistende Rehabilitationsträger innerhalb von drei Wochen nach Antragseingang.