LTA-Antrag von Klinik initiiert, werde ich als Patient informiert?

von
Jens

Die Klinik, in der ich zurzeit in medizinischer Reha bin, wird die Empfehlung an die Rentenversicherung aussprechen, in meinem Fall, eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben zu prüfen.

In welchem Fall, werde ich als Patient, über die Prüfung und das Ergebnis unterrichtet?

Ist es so, dass ich von der Rentenversicherung nur informiert werde, wenn der LTA bewilligt wird?
Andersherum: Wenn eine Prüfung mit negativem Ergebnis erfolgt, würde ich über die Prüfung und das Ergebnis gar nicht informiert?

Danke
Jens

von
Schade

Wenn Sie eine LTA anstreben, können Sie doch eigenständig einen Antrag stellen - dann erhalten Sie auf jeden Fall einen Bewilligungs- oder Ablehnungsbescheid.

von
Jens

@Schade

Ja, das werde ich voraussichtlich auch machen.

Allerdings habe ich noch keine 15 Jahre Sozialversicherungsbeiträge gezahlt und benötige daher die Empfehlung der Klinik für einen LTA Antrag, damit dieser nicht direkt an die ARGE weitergeleitet wird. Die Ärztin aus der Klinik hat mir die Empfehlung auch schon schriftlich gegeben, ich hoffe die reicht für meinen eigenen Antrag.

Doch falls beim oben beschriebenen Verfahren (LTA-Antrag über die Klinik) ich als Patient wirklich nur im Falle einer Bewilligung unterrichtet würde, wäre das eine verbesserungswürdige Informationspolitik.

Experten-Antwort

Hallo Jens,

bitte setzen Sie sich mit der Reha-Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers in Verbindung und bitten um Auswertung des Entlassungsberichtes hinsichtlich einer beruflichen Rehabilitation sowie anschließender Erörterung in einem persönlichen Beratungsgespräch beim Reha-Berater.