LTA bewilligt, wie bekomme ich eine Fortbildung, Übergangsgeld?

von
Lotte

Hallo, ich war bis Ende Oktober in Krankengeldbezug (8 Monate), habe auch im Sommer Reha gemacht (Burn Out, Depressionen). Während der Reha habe ich einen Antrag auf LTA gestellt, erstmal wurde dieser Antrag abgelehnt - dem habe ich widersprochen. Zwischenzeitlich hat mich MDK gesundgeschrieben und ich musste mich arbeitslos melden, mein AG hat mir schon bereits im Juni gekündigt. Beziehe quasi seit Mitte Oktober ALG1. Vor 2 Wochen habe ich eine Bewilligung für LTA bekommen, Gespräch mit Fachberaterin ist bereits gelaufen. Ich würde gerne eine Weiterbildung machen (4 Monate-SAP Zertifizierung - baut auf meinem bisherigen Werdegang auf) und ich hätte sehr gute Chancen danach relativ schnell ins Berufsleben zurückzukehren. Die Beraterin sagte mir aber sie würde mich gerne erstmal in eine Intergrationsmaßnahme stecken für 3 Monate in der ich lernen soll, Lebenslauf zu schreiben bzw. Bewerbungen zu schreiben, da ich aber aus dem Personalbereich selbst komme, wüsste ich nicht was ich dort machen soll.......für mich ergibt das wenig Sinn, ich habe sie auf die Weiterbildung angesprochen, allerdings meint sie, ich wäre noch nicht so weit...allerdings muss ich im Vorfeld sagen, dass ich auch schon einen psychologischen Test beim AA absolviert um meine Belastbarkeit zu testen für Weiterbildungsmaßnahme, allerdings gibt es momentan keine Bildungsgutscheine. Meine Frage: Gibt es überhaupt eine Chance eine Weiterbildung über DRV zu bekommen?
WIe soll ich denn argumentieren, dass die 3 Monate Integrationsmaßnahme nicht so viel Sinn machen, ich will doch so schnell wie möglich ins Berufsleben zurück. Ich habe Angst Anschluss zu verlieren....
Wenn ich mich bereit erklären würde ein Teil der Kosten zu übernehmen? wie verhält sich das? Geht das überhaupt? Ich könnte ja vielleicht den Kurs selbst bezahlen, aber irgendwie brauche ich auch was zum leben...
Sollte ich der Integrationsmaßnahme zustimmen, wie berechnet sich mein Übergangsgeld (ALG oder Krankengeld) der Antrag wurde gestellt als ich noch Krankengeld bezogen habe.
Ich freue mich auf Eure Antworten.
VG

von
KSC

Reden Sie mit der Rehaberaterin - was soll man Ihnen sonst raten? Was haben Sie der denn im letzten Gespräch erzählt?

Wenn Sie wirklich im Personalbereich tätig waren, glaube ich kaum dass man Ihnen ernsthaft einen Kurs nach dem Motto "wie bewerbe ich mich richtig" anbietet - und wenn haben Sie doch gute Argumente ....

von
Hammer Welpe

Wechseln Sie die Rehaberatin - die hat offentsichtlich ja keine Ahnung. Kommt leider häufiger vor.

von
???

Solche Kurse/Fortbildungen können häufig nur dann gezahlt werden, wenn ein konkreter Bedarf = Arbeitspaltz in Aussicht ist. Allein eine Erhöhung der Vermittlungschancen ist nicht ausreichend. Wenn Ihnen ein Arbeitgeber bescheinigt, dass er Sie nach einer solchen Fortbildung einstellt, bekommen Sie den Kurs sicher.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Lotte,

bitte tragen Sie Ihre Fragen und Wünsche nochmals Ihrer zuständigen Reha-Beraterin vor und lassen sich erläutern, weshalb zunächst die Integrationsmaßnahme durchgeführt werden sollte. Dies sind individuelle Fragen, die nicht in diesem Forum geklärt werden können.