LTA durch Krankschreibung gefährdet?

von
Doris

Ich bin seit mehreren Jahren wegen psychischer Probleme krankge-
schrieben mit ALG II.
Nach einer med. Reha habe ich eine LTA (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)dem Grunde nach genehmigt bekommen und warte jetzt auf den Beginn der Eignungsfeststellung im Berufsförderungswerk und danach die Umschulung.
Meine Frage: kann ich mit der seit langem laufenden Krankschreibung in die LTA bzw. Eignungsfeststellung gehen oder ist damit meine Reha-Fähigkeit in der LTA gefährdet?
Ich habe etwas Angst, dass mich das Job-Center noch in eine Maßnahme schickt. Lt. med. Reha wäre das kontraproduktiv.

von
Siehe hier

Hallo Doris,

die LTA wurde Ihnen letztendlich aufgrund der langanhaltenden Krankheit gewährt, um dadurch eine gefährdete Erwerbsminderung zu verhindern. Insofern ist es nicht außergewöhnlich, dass Sie aktuell immer noch AU sind, aber trotzdem an der Eignungsfeststellung natürlich teilnehmen können.
Wenn Ihnen dann für die Zeit der LTA Übergangsgeld gewährt wird, benötigen Sie für diesen Zeitraum dann eine akute Krankmeldung nur, wenn Sie wegen Ihrer eigentlichen Beschwerden oder aber wegen einer anderen Krankheit (Schnupfen etc...) an der Maßnahme (kurzfristig) nicht teilnehmen können.

Auch dem Jobcenter sollte das Procedere bei beantragter LTA bekannt sein, insofern werden die Sie vermutlich nicht vorher noch in eine andere Maßnahme schicken.

Gute Besserung und viel Erfolg dann bei der Maßnahme!

Experten-Antwort

Hallo Doris,

der von "Siehe hier" gegebenen Antwort und den guten Wünschen schließe ich mich an.

von
Doris

Ich bedanke mich bei Siehe hier und dem/der Experten/tin für die Antwort und die guten Wünsche.