LTA EMR totale Verwirrung

von
Pfefferchen

Hallo,
ich bin 30 Jahre jung. Leider hat mich eine sehr seltene Rückenmarkserkrankung gezwungen meinen Job als Koch nicht mehr ausüben zu können. In der med. Reha wurde ich in meinem Beruf unter 3 Std. eingestuft. Für den allgemeinen Arbeitsmarkt mit sehr vielen Einschränkungen 3 bis unter 6 Stunden. Antrag auf LTA wurde genehmigt. Nun meint auch die Rehaberaterin das es allerdings wohl eher darauf hinausliefe die EMR auf Zeit anzustreben. Diesen Antrag hatte ich auf Anraten des VDK bereits Ende 2013 gestellt. Jetzt frage ich mich wird nun ohne Probleme EMR gezahlt? Steht mir die Volle oder nur die Teil EMR zu? In meinem Betrieb gibt es keine Möglichkeit und es wird wohl nur der richtige Zeitpunkt zur Kündigung abgewartet. Gäbe es die Möglichkeit ein Fern ABI und Fernstudium (als LTA) zu machen, denn hier könnte ich mir die Zeiten meines Gesundheitszustandes frei einteilen? Ich würde so gerne was tun, kann aber eben oft nicht. GDB 50%. Nun stellt sich auch noch raus das wegen der Rentenreform der Antrag zu früh gestellt wurde. Es ist erschreckend wie viele Hürden und Kämpfe innerhalb einer Krankheit zu nehmen sind. Vor allem wenn man wie eben alle hier komplett eingeschrenkt und in diesen Dingen unerfahren ist.

Ich würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen und sag schon mal DANKE dafür.

von
W*lfgang

Zitiert von: Pfefferchen
Nun stellt sich auch noch raus das wegen der Rentenreform der Antrag zu früh gestellt wurde.
Pfefferchen,

zumindest dazu eine Antwort, die anderen Fragen kann ich nicht beurteilen.

Zu früh gestellt - sicher nicht. Hier ist nicht die Antragstellung im Hinblick auf die erwarteten Verbesserungen entscheidend. Bei einer Erwerbsminderungsrente geht es zunächst immer um den Zeitpunkt, zu dem med. gesichert die volle/teilweise EM eingetreten ist, das ist selten das Antragsdatum!

Bei Ihnen könnte es das Datum bereits Reha-Antrag (vielleicht auch schon die erste Diagnose der Erkrankung) oder spätestens das Datum des Abschlussberichtes sein. Insofern ist Ihr tatsächliches Antragsdatum sicher nicht entscheidend, was Rentenreform betrifft - auch bei Antrag nach dem 01.07. gelten die eben genannten Grundsätze.

Gruß
w.

von
Pfefferchen

Hallo W.
vielen Dank für die Info. Nun tut sich dadurch die nächste Frage auf :-(. Da ich noch bis September Krankengeld beziehe, würde das bedeuten, das ich überzahlt wurde, wenn die Rente rückwirkend entschieden wird? Denn die Rente ist ja deutlich geringer als mein Krankengeld.

L.G Pfefferchen

von
saly

Hallo Pfefferchen,
sobald die Rente durch ist, wird die Krankenkasse das Krankengeld einstellen und sich per Erstattungsanspruch das Krankengeld für die Zeit bei der Rentenversicherung holen, in der die Rente dann schon bewilligt war.
Das was das KG in dieser Zeit höher war/ist verbleibt Ihnen aber.

Experten-Antwort

Hallo Pfefferchen,

leider können wir hier im Forum nur allgemeine Hinweise geben. Inwieweit Leistungen zur Teilhabe zu erbringen sind und in welcher Form, können Sie nur individuell mit dem Fachberater für Rehabilitation klären.
Die gesetzliche Neuregelung zur erweiterten Anrechnung einer Zurechnungszeit bis zum vollendeten 62. Lebensjahr bei Renten wegen Erwerbsminderung ist noch nicht in Kraft getreten, daher kann zu dieser Thematik keine Empfehlung oder Erklärung abgegeben werden.

Im Rahmen eines Erstattungsanspruches auf die Rente kann der Sozialleistungsträger (Krankenkasse) nur bis zur Höhe der Rente Geldleistungen fordern und auch nur für den Zeitraum, in dem die Krankenkasse tatsächlich im Nachzahlungszeitraum geleistet hat.
Eine Rückforderung, die sich gegen Sie richtet, ist also nicht zu befürchten.

von
Pfefferchen

Vielen Dank für die Info. Ich bin allerdings davon ausgegangen, das irgend jemand sagen kann ob auch Fernstudien oder Abi überhaupt über LTA möglich sein kann.

von
???

Mit LTA können nur berufsbezogene Ausbildungen gefördert werden. Das Abi ist ein allgemeiner Schulabschluss und kann daher nicht gefördert werden.