< content="">

LTA Genehmigt, aber akute Verschlechterung des Sehvermögens

von
Maulwurf

Hallo

Meine LTA wurde aufgrund einer Augenkrankheit genehmigt, nach dem Gutachterbesuch wurde aber eine dramatische Verschlechterung meiner Netzhautspaltung im Bereich der Makula festgestellt.
Die Erkrankung ist extrem selten und nicht behandelbar, sie führt zu einen schnellen visus verlust und im schlimmstenfall zu einen verlust des zentralen sehvermögens.
Ich habe nun mit dem BFW telefoniert und die meinten das aufgrund der momentanen situation eigentlich von einer massnahme abzusehen ist und erst einmal abgewartet werden sollte wie sich das entwickelt. termin beim Reha berater ist im februar, ich bekomme aber ab märz kein ALG1 mehr und bin nicht ALG2 berechtigt.
wie geht das nun weiter?

von
KSC

Was meint eigentlich Ihr Augenarzt zum Sinn oder Unsinn, bzw. der Erfolgsaussicht der LTA Maßnahme unter den neu dazu gekommenen Gesichtspunkten?

Wenn es medizinisch keinen Sinn macht die Maßnahme zu starten weil Sie jetzt dafür zu schlecht sehen, muss man Alternativen suchen und finden.

Andere Maßnahme? Arbeitsunfähig sein und vielleicht Krankengeld beanspruchen können?
Vielleicht liegt inzwischen Erwerbsminderung vor, so dass die EM Rente möglich wäre?

Fragen über Fragen, die man online sicher nicht umfassend beantworten / lösen kann.

Aus DRV Sicht haben Sie sogar "Glück" dass sie am 21. Januar sagen können: ich habe im Februar einen Termin beim Rehaberater, das ist schon ziemlich optimal - klar es wäre besser wenn der Termin schon morgen wäre.........

von
Maulwurf

Der Augenarzt kann dazu nicht viel sagen, wir reden hier über eine behinderung... die aufgrund einer augenkrankheit kommt... es gibt auch blinde die arbeiten... aber das sind halt langjährig blinde oder menschen die von geburt an blind sind.
ich steh kurz davor... da gibt es keine prognosen, keine aussichten nichts... der hätte mich vor weihnachten in die notaufanahme geschickt, was wir aber verworfen haben, weil da mehr kaputt gemacht werden kann, als was zu machen ist, das ganze ist nicht behandelbar... man greift nur ein wenn der visus bei annähernd null ist, bzw wenn die makula eingerissen ist und das zentrale sehvermögen massiv gefärdet ist... ansonsten wartet man ab

zum schlecht sehen... ja der visus ist mittlerweile bei 0,3-0,4 aber das ist nicht das problem... das wäre ein bfw für sehbehinderte und blinde... das problem ist die situation... das das von einer sekunde auf die andere sich extrem verschlechtern kann und ich daurch aufgrund der op mindestens 6 montae ausfalle und dann ja auch erstmal im normalen leben zurecht kommen muss, bevor an eine massnahme überhaupt zu denken ist und das kann von einer sekunde auf die andere passieren

arbeitsunfähig gibts bei augen sehr selten... da muss dann behandelt werden bzw wie schon geschrieben alles weg sein und selbst dann ist man behindert und nicht arbeitsunfähig... wie gesagt es gibt blinde die arbeiten

nach meiner meinung, nach der des blindenverbandes, nach der des bfw und der arge wäre eigentlich in der jetzigen situation eine arbietsmarktrente angebracht, um wenns dann soweit ist zu sagen jetzt macht es sinn...
fragt sich nur ob die drv das auch so sieht

Experten-Antwort

Hallo Maulwurf,

eine abschließende Antwort auf Ihre Frage kann Ihnen dieses Forum nicht bieten.

Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie aber das Gespräch im Februar mit dem Reha-Fachberater abwarten.

von
Maulwurf

Ich kann sowieso nichts entscheiden, das ist übrigens das es erst Gespräch, also die Maßnahme ist noch nicht angelaufen! Naja nen Renten Antrag hab ich jetzt aufgrund der Verschlechterung auch gestellt, muss man jetzt halt jetzt abwarten.

von
SBV

Zitiert von: Maulwurf

Ich kann sowieso nichts entscheiden, das ist übrigens das es erst Gespräch, also die Maßnahme ist noch nicht angelaufen! Naja nen Renten Antrag hab ich jetzt aufgrund der Verschlechterung auch gestellt, muss man jetzt halt jetzt abwarten.

Hallo Maulwurf,

Sie müssen sich schon entscheiden entweder LTA oder Erwerbsminderungsrente. Beides geht nicht. Ich kann sehr gut nachvollziehen wie es Ihnen momentan geht aufgrund der Augenkrankheit. Ich selbst bin auch davon betroffen und leide an einer schwerwiegende und komplizierte Augenkrankheit. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.
Mfg

von
Maulwurf

Sie haben da etwas missverstanden... und entscheiden kann ich nur bedingt!
die LTA wurde aufgrund einer makuladegeneration auf dem einzigsehenden Augen beantragt, und auch aufgrund dieser Tatsachen genehmigt, ich bin 41 und habe kein problem damit zb eine umschulung zu machen und wieder finanziell besser da zu stehen als jetzt.
in diesen Zeitraum als die LTA noch nicht bewilligt wurde bzw kurz nach der bewilligung kam die Netzhaultspaltung dazu, also vollkommen unabhängig von den anderen sachen, diese hat sich innerhalb von 2-3 monaten massiv verschlechtert wir reden hier von einen Visusverlust von 20-30% und das wird weiter fallen.
Deswegen hab ich mir die Situation auch nicht ausgesucht, fakt aber ist das die LTA beantragt und genehmigt wurde nur wird das im Moment nichts bringen... und aufgrund dieser Tatsache der Rentenantrag... das hat nichts mit nicht entscheiden können zu tun... das hat einfach mit der rasanten entwicklung der Augenkrankheit zu tun... die nimmt halt keine rücksicht darauf das die drv für ihre entscheidungen solange braucht... der ist das wurscht
die wird auch weiterhin keine rücksicht nehmen... die nimmt auch keine rücksicht auf den rehaberater termin im februar, ich hab ne woche später einen uniklinik termin... da kann das was in dem gespräch mit dem reha berater besprochen wurde wieder hinfällig sein...
und da liegt das problem... neuer termin reha berater... neue entwicklung krankheit

natürlich wünsche und hoffe ich mir das es möglichst lange stabil bleibt, das ich normal leben kann, denn nicht stabil bedeutet automatisch.. schlechter... es gibt kein besser mehr... selbst wenn es behandelt werden sollte... weil der visus so schlecht ist... bleibt der ist zustand