< content="">

LTA Integrationsmaßnahme

von
Frank Richter

Hallo,
ich befinde mich zur Zeit in einer 7 monatigen Integrationsmaßnahme im Rahmen einer LTA von der DRV (BFW, laufender Einstieg, Ziel Integration 1. Arbeitsmarkt, Selbstsucher Praktikum mit Einstellungsoption).
Die ersten Teilnehmer (Ziel nicht erreicht) haben die Maßnahme mit einem „feuchten Händedruck“ nach Zeitablauf verlassen.

Frage: Zählt eine solche erfolglose Maßnahme als Ablehnungsgrund für eine EM / BU – Rente, da 7 Monate mehr als sechs Stunden täglich überstanden wurden oder kann diese Maßnahme als Indiz für eine zumutbare Tätigkeit im Sinne von:
„Zumutbar ist stets eine Tätigkeit, für die die Versicherten durch Leistungen zur beruflichen Rehabilitation mit Erfolg ausgebildet oder umgeschult worden sind.“
herangezogen werden?
Alle Teilnehmer (Ü50) haben mind. ein Handycap und wollen / sollen EM / BU – Rente beantragen, weil sie ihre erlernten / zuletzt ausgeübten Berufe auf Grund ärztlicher Gutachten nicht mehr ausüben können und sich die DRV zu LTA dem Grunde nach bereit erklärt hat.
Danke für Antworten.

von
Schade

Was soll man Ihnen auf solche Allgemeinfragen antworten?

1) es zählt der konkrete Einzelfall - Allgemeinaussagen sind wenig hilfreich.

2) Wenn kein gesundheitliches Handicap vorliegen würde, gäbe es keine LTA (denn dann könnte man ja seine bisherige Tätigkeit weitermachen.
Sogesehen gibt es bei LTA immer gesundheitliche Probleme.

3) Mit LTA will man erreichen, dass der Betroffene (eher) wieder arbeiten kann.

4) Wäre es ein klarer Rentenfall, würde LTA nicht bewilligt, sondern Rente,

????

Experten-Antwort

Einzelfälle können in diesem Forum leider nicht umfassend gelöst werden.

Die Notwendigkeit von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben liegt offensichtlich vor. Ansonsten wäre die Integrationsmaßnahme nicht bewilligt worden. Ziel dieser Maßnahme ist – wie der Begriff schon verdeutlicht – die Integration. Wenn dieses Ziel leider nicht erreicht wird, muss und wird versucht werden, andere Alternativen mit dem Ziel einer dauerhaften beruflichen Wiedereingliederung zu finden.

Nach den gesetzlichen Vorgaben gehen Leistungen zur Teilhabe Rentenleistungen vor.

Es bleibt Ihnen aber unbenommen, eine Rente wegen Erwerbsminderung zu beantragen.

Im übrigen ist eine Integraitionsmaßnahme keine Ausbildung oder Umschulung.