< content="">

LTA Maßnahme Mitbestimmung

von
sylvi

Hallo,
habe einen Antrag auf Leistungen zur teilhabe am Arbeitsleben bewilligt bekommen, weil ich in meinen Beruf aus Gesundheitlichen Gründen nicht mehr Arbeiten kann. Nun war ich bei meinen Rehaberater und der erzählte mir das eine Maßnahme zur Integration im Arbeitsleben angedacht ist es währe eine Schulung für 6 wochen (Word, Exel und Bewerbungstraining) und dan Praktika in Betrieben mit der Hoffnung auf Übernahme, das ganze würde insgesammt ca. 6-9 monate gehen, und währe vollzeit. Das ist für mich unverständlich da ich aus der Belastungserprobung im alten Beruf unter 3 Std. und allgemein 3-6 Std. entlassen wurde. Und zweitens würde ich lieber eine Umschulung machen (bin 44). Kann man mitbestimmen welche Form der LTA man bekommt?

von
???

Ihre Interessen und Fähigkeiten sind bei LTA selbstverständlich zu berücksichtigen. Ziel von LTA ist, dass Sie wieder einen gesundheitlich passenden Arbeitsplatz erhalten. Die DRV ist der Meinung, dass die (zeit- und kostensparend) mit dieser Integrationsmaßnahme erreicht werden kann. Wenn Sie trotzdem eine Umschulung möchten, müssen Sie dies deutlich äußern. Sie sollten sich bereits vorher überlegen, in welchem Bereich Sie umschulen wollen. Informieren Sie sich über die Arbeitsplatzaussichten in Ihrer Region. Sie müssen neben "ich möchte umschulen" Argumente haben, die für Ihren Wunsch sprechen. Bedenken Sie dabei, dass Sie bei Abschluss der Umschulung 46 Jahre alt sind. Als "echte" Berufsanfängerin haben Sie dann gegen Ihre Konkurrnz kaum noch Chancen. Versuchen Sie also Ihre bisherige Berufserfahrung zu verwerten.
Übrigens: Auch die Umchulung wird in Vollzeit durchgeführt. Von daher müssen Sie auch bei der Umschulung voll einsatzfähig sein.

Experten-Antwort

Sie schreiben, dass eine Integrationsmaßnahme angedacht ist. Eine Entscheidung ist dann offensichtlich noch gar nicht gefallen.

Im Gesetz heißt es ausdrücklich: Bei der Auswahl der (LTA-)Leistungen werden Eignung, Neigung, bisherige Tätigkeit sowie Lage und Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt angemessen berücksichtigt.

In diesem Forum kann nicht geprüft werden, ob dieses im Rahmen des Gespräches mit dem Rehabilitations-Fachberater von Ihnen oder vom Berater deutlich gemacht worden ist.

Jedenfalls scheint der Berater eine Integrationsmaßnahme zu favorisieren. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, sollten Sie dieses - ggf. schriftlich - mitteilen. Selbstverständlich können Sie auch eine Umschulung beantragen, auch in Teilzeitform.

Über eine entspreche Entscheidung kann aber hier keine Aussage getroffen werden.

von
???

"..., auch in Teilzeitform."

Teilzeit-Umschulungen werden in der Regel aus familiären Gründen durchgeführt. Bei medizinischen Gründen ist normalerweise das Risiko, später auch einen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden, zu groß.