LTA - Umschulungsstart durch Corona abgesagt

von
Kaffeebohne

Hallo Experten Team – und Hallo Forum Mitglieder,

ich wende mich heute an das Forum weil ich nicht mehr weiter weiß und mein Reha Berater mir nicht helfen kann/will.

Kurz zu mir:
LTA wurde Juni 2019 bewilligt
Beziehe Zwischenübergangsgeld (mediz. Reha – berufl. Reha – RVL)
Umschulungsberuf mit Institut Nov 2019 bewilligt
Umschulungsstart Febr. 2020 Seitens Institut abgesagt da Kurs nicht voll wurde
Neuer Umschulungsstart wurde für den 7.09.2020 bewilligt
August Absage da viele Kursteilnehmer ihre Anmeldung aufgrund Corona zurückgezogen haben – Kurs wurde daher nicht voll.

Mein Rehaberater hilft mir nicht weiter und kommt nur mit flapsigen Sprüchen, das nun dann kein Zwischenübergangsgeld mehr gezahlt wird da ja kein Ziel feststeht. Er gibt mir unterschwellig das Gefühl als ob ich Schuld an der Situation wäre.

Ich habe mich um Alternativen gekümmert. Nur eine kam dabei in Frage: Könnte mit Kursgarantie im nächsten Monat anfangen – wirtschaftlich um das dreifache günstiger – allerdings ein Fernnlehrgang.

Mein Rehaberater hat dies abgeschmettert und ich verstehe nicht warum – denn ein Fernlehrgang vor Ort würde laut seiner Meinung genehmigt werden. Aber der Fernlehrgang der 500 km weiter den Hauptsitz hat nicht?

Ich weiß das Fernlehrgänge von der DRV nicht gern genehmigt werden – allerdings rinnt mir die Zeit weg. Ich bin seit drei Jahren weg vom Arbeitsmarkt – ich will so schnell wie möglich starten um wieder Anschluß zu finden und den finanziellen Aspekt möchte ich so gering wie möglich halten.

Vor Ort gibt es qualitativ hochwertiges nichts zu finden. Noch dazu lebe ich mit einem Risikopatienten zusammen. Gerade in Corona Zeiten will ich da jedes erdenkliche Risiko meiden.

Zusammengefasst meine Fragen:

1. Kann die DRV das Zwischenübergangsgeld einfach so einstellen?
2. Habe ich in meinem Fall realistische Chancen auf den Alternativ Wunschlehrgang – gerade in Corona Zeiten? Oder kann mich mein Rehaberater mich in irgendeine Einrichtung reinstecken die bei weiten nicht die Qualität bringt?

Es tut mir leid das der Text jetzt doch so lang wurde. Ich hoffe sehr das mir irgendwer weiter helfen kann.

Vorab schon mal vielen vielen Dank für eine mögliche Antwort

Alles Gute

Kaffeebohne

von
LTA

Der Rehaberater kennt Ihren Fall und ist auch Ihr direkter Ansprechpartner.
Wenn dieser Ihnen keine Lösung anbieten kann, ist es naiv zu glauben, ein Forum könne Ihnen da weiterhelfen.
Da wäre es besser, sich direkt mit Ihren Fragen und Problemen an Ihren zuständigen Rententräger zu wenden. Da Sie Ihrem Rehaberater ja anscheinend kein Vertrauen mehr entgegenbringen, können Sie ihn ja außen vor lassen.

Experten-Antwort

Konkrete Einzelfälle können in diesem Forum leider nicht umfassend gelöst werden.

Bitte wenden Sie sich umgehend schriftlich an Ihren Rentenversicherungsträger, weisen Sie auf das offensichtlich schwierige Verhältnis zum Fachberater hin und stellen Sie genau die o. a. Fragen bzw. beantragen Sie vorsorglich - ggf. erneut - ausdrücklich die Weiterzahlung von Zwischenübergangsgeld und eine für Sie geeignete, angemessene Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben.

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.2020, 13:31 Uhr]

von
Kaffeebohne

Vielen Dank für Ihre Einschätzung - ich werde mich umgehend schriftlich an die Rentenversicherung wenden.