< content="">

Lücke durch Namensänderung

von
teletroll

Aufgrund einer vorgesehenen Adoption wurde meine Frau während ihrer Schulzeit in einem halben Schujahr mit dem vorgesehenen neuen Namen angemeldet. Es kam allerdings aus verschiedenen Gründen nicht zu einer Adoption. Nun besteht eine Nachweislücke für 3 Monate, die nur durch ein Schulzeugnis mit dem "falschen" Nachnamen erklärt werden kann. Reicht dieses aus?

von
KSC

reichen Sie die Unterlagen ein und erklären den Sachverhalt.

Es soll bei der DRV durchaus auch Sachbearbeiter geben, die mitdenken und nicht nur bürokratisch arbeiten.

Das ist eine Entscheidung im Einzelfall, die sich in Zukunft vielleicht gar nicht auswirkt, weil Schulzeiten bei Renten ab 2009 nicht mehr bewertet werden.
Viel Glück!

von
Ede

Hallo,

bitte beachten:

Wenn die Zeit vor dem 17. Lebensjahr liegt, dann ist dies m. E. sowieso egal.

Anderenfalls ist die Lücke von drei Monaten ggf. auch ohne Nachweise als Überbrückungszeit anzuerkennen.
Gruß

Experten-Antwort

Senden Sie die Zeugnisse mit einer Erklärung an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger. Auch wenn Schulzeiten bei einem Rentenbeginn ab 2009 nicht mehr bewertet werden, so werden Sie doch nach Vollendung des 17. Lebensjahres als Anrechnungszeit berücksichtigt und bei der Wartezeit von 35 Jahren angerechnet.