Lücke in den letzten Jahren.

von
Robert

Hallo zusammen.
Ich bin seit November 2004 Arbeitslos. Und seit Juli 2006
Arbeitslos ohne Bezüge. Ich habe mich alle 3 Monate beim Arbeitsamt gemeldet um den Rentenanspruch zu "behalten".
Nur einmal habe ich vergessen mich zu melden. Und habe daher eine Lücke von 3 Monaten. Ich lebe momentan von meinen Ersparnissen uund habe daher kein Anspruch auf HartzIV.
Durch diese Lücke von 3 Monaten in den letzten 5 Jahren habe ich den Anspruch z.b auf Erwerbsminderungsrente verloren. Meine Frage.
Kann ich diese Lücke November 2006 bis Januar 2007 irgendwie füllen? Und lohnt es sich für mich freiwillig Rentenbeiträge zu zahlen. Bin jetzt 53 Jahre alt.
Bei mir wurde im Januar eine Demenz festgestellt.
Vielen Dank im voraus für Ihre Antworten.
M.f.Grüßen Robert

Experten-Antwort

Hallo Robert,

wenn die Lücke tatsächlich nur 3 Monate umfasst und es keine Anhaltspunkte gibt, dass Sie in dieser Zeit nicht arbeitslos waren, kann die Zeit als Überbrückungstatbestand wirken. D.h., die Lücke selbst bleibt rentenrechtlich unbewertet, aber ab dem Zeitpunkt der erneuten Arbeitslosmeldung kann Ihnen wieder eine Anrechnungszeit gutgeschrieben werden. Es gehen Ihnen also nicht alle nachfolgenden Zeiten verloren. Dass Sie, unter Berücksichtigung dieses Umstandes, tatsächlich Ihren Anspruch auf EM-Rente verloren haben, ist eher unwahrscheinlich. Durch die Zahlung von freiwilligen Beiträgen würde sich der Anspruch jedoch nicht wieder herstellen lassen.

von
...

Um diese 3 Monate als Überbrückungstatbestand anerkennen zu können (wodurch die anschließende Alo ohne Leistungsbezug wieder anrechenbar wird) muß aber m.E. mittlerweile nachgewiesen werden, daß tatsächlich Arbeitslosigkeit vorgelegen hat, z.B. durch Bewerbungsschreiben und die entsprechenden Antworten. Wenn mich nicht alles täuscht, müssen auf diese Weise mind. 2 Bewerbungen pro Woche nachgewiesen werden...

Experten-Antwort

Wenn Nachweise (mind. 2 Bewerbungen pro Woche)vorgelegt werden, kann auch eine längere Zeit überbrückt werden.

von
Robert

Hallo Expertin,
vielen Dank für Ihre Antworten.
Leider kann ich Nachweise von 2 Bewerbungen pro Woche für diesen Zeitraum nicht mehr nachweisen.
M.f.Grüßen Robert

von
Chris

Ich bin auch der Meinung, dass hier der Nachweis der Arbeitslosigkeit erbracht werden muss. Wenn diese Zeit nicht als Überbrückungstatbestand gewertet werden kann, gehen auch die nachfolgenden Anrechnungszeiten verloren. Damit auch der EM-Schutz.

Sie sollten dies mal persönlich in einer Beratungsstelle klären lassen.

Vielleicht äussert sich ja auch noch ein Experte/in dazu.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.