Macht es einen Unterschied, ob ich freiwillig Antrag stelle?KK macht bald Druck

von
halloo

Hallo.
Ich werde wohl in den nächsten Wochen einen Antrag auf Reha bzw. Rente stellen.
Bin zur Zeit Krankgeschrieben und muß aber noch Attest sammeln bzw. mich beim Rententräger beraten lassen.

Meine Frage.
Macht es einen Unterschied, ob ich freiwillig diesen Antrag stelle, oder von der Krankenkasse dazu aufgefordert werde.

Da ich ja nicht im Zeitdruck bin, würde ich lieber in Ruhe Atteste sammeln und mich beraten lassen. Doch das dauert halt.

Danke

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie von der KK aufgefordert werden, haben Sie, gem. § 51 SGB V, eine Frist von 10 Wochen einzuhalten, um den Antrag zu stellen. Wenn Sie es selbst bestimmen wollen, haben Sie keinen Zeitdruck.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.2011, 13:28 Uhr]

von
*wolfgang

> Meine Frage.
Macht es einen Unterschied, ob ich freiwillig diesen Antrag stelle, oder von der Krankenkasse dazu aufgefordert werde.

Hallo halloo,

es kann schon einen kleinen - finanziellen - Unterschied ausmachen --> je länger das Krankengeld läuft. Die Rente kann eigentlich nicht höher (auch incl. einer etwaigen betrieblichen Altersversorgung - auch im Falle EM). Rat daher von mir: warten Sie, bis die KK massiv zetert (schriftlich!), erst dann ists Zeit, sich mit dem EM-Antrag zu beschäftigen (es sein, ein aktueller Krankheitsschub bietet mehr Erfolgsaussichten oder das Krankengeld läuft nur noch 6 Monate -> mögliche Bearbeitungsdauer einer EM-Rente/Widerspruch bei Ablehnung, anschließende noch ein Jahr ALG im Rahmen der etwaigen Nahtlosigkeitsregelung kalkulíeren).

Gruß
w.