< content="">

MDE Erwerbsunfähigkeitsrente und Altersrente gleichzeitig ?

von
t-erdmann@web.de

Hallo Forum,
ich hätte gerne gewußt, was beim Eintritt der Altersrente mit einer wegen teilweiser Erwerbsunfähigkeit (MDE) von der Berufsgenossenschaft gezahlten Erwerbsunfähigkeitsrente passiert. Wird diese weitergezahlt, wenn ja, hat das Auswirkungen auf die Höhe der Altersrente ?

von
lotscher

Ich gehe davon aus, dass Ihnen die Berufsgenossenschaft keine Erwerbsunfähigkeitsrente zahlt, sondern eine Unfallrente.

Unfallrenten werden in voller Höhe weiterhin gezahlt, auch, wenn gleichzeitig eine Rente der DRV gezahlt wird.

Eine geleistete Unfallrente wird aber auf eine Rente der DRV angerechnet.

Werden dabei Grenzwerte überschritten, (70% eines Zwölftels des Bruttojahreseinkommens der Berufsgenossenschaft * Rentenartfaktor), wird die geleistete Rente der DRV um den Betrag der Überschreitung gemindert.

von
t-erdmann@web.de

Wenn ich das richtig verstehe, nutzt die Unfallrente dem Versichterten also nur dann etwas, wenn sie höher als die Altersrente ist. Ansonsten spart die DRV einfach den Betrag, den die Unfallrentenkasse zahlt. Da müßte man als unfreiwilliger Beitragszahler zur DRV doch eigentlich eine Beitrags-ermäßigung bekommen, da man von dort auch nur weniger zurückbekommt - oder ?

Experten-Antwort

Siehe Beitrag von &#34;lotscher&#34;.
Es handelt sich hierbei um eine vom Gesetzgeber vorgegeben Anrechnungsvorschrift. Eine Beitragsermäßigung oder ähnliches ist nicht vorgesehen und daher nicht möglich.

von
lotscher

Ihre Auffassung, das die U-Rente nur etwas bringt, wenn sie höher als die Altersrente ist, stimmt nicht weil:

1.
Die U-Rente generell in voller Höhe weitergezahlt wird, die Altersrente ebenfalls in voller Höhe, wenn der genannte Grenzwert nicht überschritten wird.

2.
Die U-Rente in voller Höhe weitergezahlt wird und die Altersrente noch im Umfang eines Restbetrages, wenn die Überschreitung kleiner ist als die Altersrente.

3.
Nur in der Fallkonstellation, wo die Überschreitung des Grenzwertes &#62;= der Altersrente ist, käme die Altersrente für diese Zeit zum Ruhen.

Im Übrigen, Beiträge an die Berufsgenossenschaftzur Absicherung des Unfallrisikos zahlt nur der AG, in die Rentenkase hingegen AG und AN. Hier gilt das Solidarprinzip und insofern auch andere Regelungen, wie beispielsweise eine solche der Anrechnung von weiterem Einkommen.

von
t-erdmann@web.de

Das Verhalten der RV ist zweifelsohne durch den Gesetzgeber bestimmt.
Ich wollte damit ja auch nur meine persönliche Auffassung zum Ausdruck bringen. In der Regel bezahlt man eine Versicherung und bekommt eine Leistung. Man bekommt weniger Leistung, wenn man weniger zahlt. Dieses verbreitete Prinzip kann man bei der RV anscheinend nicht so anwenden. Hier kann man durchaus auch weniger Leistung bekommen und ist trotzdem gezwungen voll einzuzahlen.