MDK sagt AU, mein Arzt nicht AU! EMR Antrag läuft

von
herrmeier

Guten Tag.
Ich hätte folgende Frage.

Wie geht es nun bei mir weiter?
Beziehe seit 4 Wochen ALG1, obwohl der MDK des Arbeitsamtes nach Aktenlage sagt "weiterhin AU". Mein Arzt hat vor 4 Wochen die AU beendet, und ich kam vom Krankengeld (keine Aussteuerung) ins ALG1.
Dies wurde mir auch bewilligt.

Nun muß ich doch wieder zum pers. Termin zum MDK der Arbeitsamtest.
Arbeitsfähigkeit bescheinigen lassen.
Ich habe schon einen Antrag auf ERM gestellt.

Frage:
Was ist, wenn der MDK weiterhin auf AU besteht? (länger als 6 Monate).
-Wird mir dann das ALG1 gestrichen?
-Informiert dieser MDK dann auch den Rententräger (wg. Antrag EMR)?
-Wie geht es dann mit mir weiter?

Ich möchte mich vermitteln lassen und abwarten, was der Erwerbsminderungsantrag macht.
Meine Atteste gehen von einer halben EMR aus (hoffentlich).
Dann muß ich ja noch Teilzeit arbeiten.
Bin ja erst 45Jahre jung...

Dankeschön!

von
Schon wieder ?

Da ist er wieder unser Herrmeier/Kaufmann/oder wie auch imemr sich nennt.

Mensch Herrmeier geh endlich wieder arbeiten. Du bist nicht krank, meinst das nur. Selbst dein Arzt schreibt dich ja nicht mehr krank..

http://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=19989&tx_mmforum_pi1%5Bpage%5D=1&tx_mmforum_pi1%5Bsword%5D=herrmeier#pid172009

von
Schon wieder ?

Seit 7.5.2009 !! - also seit mehr als 3,5 Jahren nerven Sie jetzt hier . Was soll das eigentlich? Außerdem widerspricht sich alles was Sie hier schrieben. Troll ?

http://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=13792&tx_mmforum_pi1%5Bpage%5D=1&tx_mmforum_pi1%5Bsword%5D=herrmeier#pid113628

http://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=16033&tx_mmforum_pi1%5Bpage%5D=1&tx_mmforum_pi1%5Bsword%5D=herrmeier#pid148985

von
herrmeier

Ich bitte trotzdem um Hilfe.
Dankeschön!
[/quote]

von
R.A.

Dann beantworten Sie doch bitte erst einmal die durchaus berechtigten Fragen meiner Vorschreiber!

von
KSC

Was ist eigentlich die Frage an die Experten der DRVß

Ob Sie jetzt krank sind oder nicht, kann doch niemand im Forum wissen.

Ob der MDK die DRV von irgendwas informiert, sollten Sie den MDK fragen.

Aus Sicht der DRV kann man nur sagen, dass Sie den Ausgang des Rentenverfahrens abwarten müssen.....

von
Klaus-Peter

Warten Sie doch jetzt erst mal den anstehenden Termin beim ärztlichen Dienst der AfA ab. Das Ergebnis weiß ja niemand im Vorfeld. Sie sollten dort natürlich ihre Erkrankung herunterspielen und sich selbst auf jeden Fall für Arbeits- und Vermittlungsfähig einschätzen. Danach werden Sie nämlich garantiert dort auch ganz konkret gefragt werden. Wenn Sie sich nicht ganz dumm bei dem Termin anstellen, wird man Sie dort dann auch wieder für arbeitsfähig erklären.

Sollten Sie dann trotzdem weiterhin für AU erklärt werden und damit aus der ALG I Zahlung " gefeuert " werden, müssen Sie eben dagegen Widerspruch einlegen und dies auch gegebenenfalls dann noch vom Sozialgericht endgültig klären lassen.

Sie müssten dann nach der ALG I Einstellung - die auf jeden Fall folgt wenn weiter AU bescheinigt wird , da Kranken-ALG nur bis max. 6 Wochen gezahlt wird ! - erstmals wieder zu ihrem Arzt und um weitere AU Schreibung bitten. Sie würden dann wieder ins Krankengeld fallen ( sofern noch Anspruchsdauer darauf besteht ). Fraglich wird in ihrem Falle sein, ob ihr Arzt da mitspielt und Sie wieder einmal AU schreibt. Dies wird er sicherlich nur tun wenn er auch davon überzeugt ist und hier ihrerseits keine Spielchen gespielt werden...Das ihr Arzt nach mehr als 3 Jahren des ewigen hin und her bei ihnen hier wohl langsam die Schn.. voll hat kann ich mir aber gut denken.

Die Entscheidung des ärztlichen Dienstes der AfA zu ihrer AU hat bezüglich ihres laufenden EM-Antrages keinerlei Bedeutung und wird der RV auch nicht mitgeteilt. AU und EM sind zwei völlig verschiedene Dinge, haben nichts miteinander zu tun und werden demzufolge auch völlig verschieden beurteilt und bewertet. Das sollten Sie aber alles selbst mittlerweile wissen, denn Sie sind ja mit diesem Thema bereits mehr als 3,5 Jahre beschäftigt.

Was die " Atteste " ihrer Ärzte zur EM aussagen sind diese übrigens auch ohne Bedeutung und gleichen einem Sack Reis der gerade in China umfällt. Darauf sollten Sie sich also nicht verlassen, denn sonst werden Sie womöglich später bitter enttäuscht. Aber auch dies sollte ihnen mittlerweile alles bekannt sein.

von
herrmeier

Vielen Dank Klaus-peter für deine Hilfe.

von
herrmeier

Nachtrag:

Hans-Peter, kannst Du mir bitte auch sagen,
ob ich -falls ich zum MDK sage "ich fühle mich arbeitsfähig, jedoch nicht mehr Vollzeit",
nur noch Anteiling ALG1 erhalte?
Der Amtsarzt wird mich wohl sicher arbeitsfähig beurteilen. Das möchte ich ja.
Meine Atteste und Rehabericht sagt "3 bis unter 6 Stunden arbeitsfähig" also teilw. EMRente!

Danke!

von
Klaus-Peter

Der MDK ist der medizinische Dienst der Krankenkasse. Sie meinen wohl den ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit. Es ist wichtig nicht die Begrifflichkeiten zu verwechseln.

Ich würde beim ärztlichen Dienst der AfA wegen der EM-Rente gar nichts sagen. Das ist eine völlig andere " Baustelle " und geht den ärztlichen Dienst der AfA gar nichts an und ist ja nicht Thema dieser Untersuchung dort. Was Sie / ihre Ärzte meinen welche Rente in Betracht käme ist unintressant. Die Entscheidung wird ja von der RV getroffen und niemand weiss heute wie diese dann irgendwann mal ausgeht. Also ist das alles reine Spekulation.

Die Arbeitsfähigkeit bei der Agentur für Arbeit ist mit 15 Stunden pro Woche , also 3 Stunden pro Tag klar definiert. Das muss man erreichen oder eben nicht. Darum gibt es auch kein anteiliges ALG I. Entweder wird man für Arbeitsfähig eingestuft ( eben mind. 15 Std. pro Woche ) und bekommt volles ALG I oder man wird es nicht und bekommt dann gar nichts ( bzw. nur 6 Wochen das sog. Kranken-ALG ) .

SGB III §119

" Arbeitsfähig ist ein Arbeitsloser, der

1. eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung unter den üblichen Bedingungen des für ihn in Betracht kommenden Arbeitsmarktes aufnehmen und ausüben. "

http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/03/index.php?norm_ID=0311900

Die Vermittlung auf eine entsprechende Tätigkeit und dann auch auf eine entsprechende Stundenzahl obliegt dann dem betreuendem Sachbearbeiter und zwar aufgrund es ärztlichen Gutachtens. Sie selbst sollten da gegenüber dem Sachbearbeiter und/oder dem ärztl. Dienst keinerlei Angaben machen . Dies wird dann eigentlich immer bei einem EM-Antragsteller lediglich auf einen Minijob oder einen Teilzeitjob hinauslaufen - nie auf einen Vollzeitjob. Soweit die Theorie. Wobei zu 99% dann in der Praxis dann letztlich gar keine Vermittlung/Bemühungen erfolgen wird weil Sie praktisch ja nicht vermittelbar sind und man abwartet was die RV über den EM-Antrag entscheidet....

Experten-Antwort

Hallo herrmeier,

Da von den Forumsteilnehmern und auch bereits bei den anderen Anfragen so ziemlich alle Fallvarianten bereits erläutert wurden, fällt es uns zusehends schwerer, Ihnen noch weitere Ratschläge zu geben.
Sie haben bereits einen Erwerbsminderungsrentenantrag gestellt, der läuft, das Ergebnis scheint schon ziemlich klar zu sein, vermutlich eine halbe Erwerbsminderungsrente. Da Sie sich auch bei der Agentur für Arbeit der Vermittlung zur Verfügung gestellt haben, sollten Sie Ihre Situation nach Erteilung des Rentenbescheides mit Ihrem Arbeitsvermittler bei der Agentur für Arbeit besprechen und das weitere Vorgehen festlegen.