Med-Reha ( Träger Rentenversg.) vor Beginn ambulanter Psychotherapie

von
Dackel

Als gesetzlich Versicherter (62 Jahre, arbeitssuchend, Anspruch ALG I noch fast 1 Jahr)finde ich (mittelschwer an einer Depression erkrankt, im Krankengeldbezug seit 3 Monaten) zeitnah keinen Therapeuten für die notwendige ambulante Psychotherapie.

Meine Idee war zur Überbrückung und für erste Hilfe eine Reha. Der Antrag der Krankenkasse liegt mir vor, muss nur ausgefüllt werden und an den Rentenversicherungsträger gehen.

Habe irgendwo im Netz gelesen, solange nicht alle Möglichkeiten über die KK ausgeschöpft sind, lehnt der Rentenversicherungsträger die medizinische Reha eh ab.

Ist das so? Die Qualität der gelesenen Aussage kann ich nicht prüfen... Sie hier gewiss.

Vielen Dank für Antwort und ggf. einen Hinweis darauf, was ich tun kann.

Fühle mich wie ein dummer Dackel, der seit Monaten an der Leine im Kreis herumgeführt wird.

Experten-Antwort

Hallo Dackel,
Die Aussage: „Habe irgendwo im Netz gelesen, solange nicht alle Möglichkeiten über die KK ausgeschöpft sind, lehnt der Rentenversicherungsträger die medizinische Reha eh ab.“
Ist nicht zutreffend. Stellen Sie den Antrag auf die Rehabilitationsmaßnahme. Sollte die Rehabilitation medizinisch erforderlich sein und dem Erhalt beziehungsweise der Wiederherstellung Ihrer Arbeitskraft dienen, wird die Rentenversicherung Ihnen die Reha-Maßnahme bewilligen.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung.

von
Anna

Es gibt die Möglichkeit, sich von einem Arzt (bei mir war es mein Neurologe/Psychiater) eine Einweisung in eine psychosomatische Akutklinik geben zu lassen. Das ist keine "geschlossene" Station, sondern im Gegensatz zu einer Reha-Klinik eine Akut-Klinik. Viele Kliniken sind auch Reha- und Akutklinik gleichzeitig. Meiner Erfahrung nach wird man in einer Akut-Klinik noch mehr aufgefangen und kann je nach Schwere der Krankheit und Bedarf zwischen 4 bis zu 12 Wochen dort bleiben. Kostenträger ist die Krankenkasse. Ich war schon 3X akutstationär und mir hat es sehr gut getan. Sprechen Sie doch mal Ihren Arzt darauf an.