Medizinische Reha anstatt LTA

von
Catweazle

Folgende Frage:

Ich habe eine sogenannte LTA (berufliche Reha) beantragt und nach Ablehnung hat man mir als Antwort auf den Widerspruch jetzt eine medizinische Reha gegeben.

Ich fühle mich nicht so krank, als dass ich eine Reha für dringend erachte.
Ich habe schon zwei Rehas gemacht, die letzte vor 3,5 Jahren, psychosomatisch.

Ich würde lieber aufgrund meines Alters, Jg. 1966, versuchen über eine LTA schnellstmöglich wieder in Arbeit zu kommen.

Muss ich die Reha unbedingt machen?
Bekomme ich evtl auch ohne medizinische Reha eine LTA?

Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht?

von
Siehe hier

Zitiert von: Catweazle
Folgende Frage:

Ich habe eine sogenannte LTA (berufliche Reha) beantragt und nach Ablehnung hat man mir als Antwort auf den Widerspruch jetzt eine medizinische Reha gegeben.

Ich fühle mich nicht so krank, als dass ich eine Reha für dringend erachte.
Ich habe schon zwei Rehas gemacht, die letzte vor 3,5 Jahren, psychosomatisch.

Ich würde lieber aufgrund meines Alters, Jg. 1966, versuchen über eine LTA schnellstmöglich wieder in Arbeit zu kommen.

Muss ich die Reha unbedingt machen?
Bekomme ich evtl auch ohne medizinische Reha eine LTA?

Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hallo Catweazle,
eine LTA der DRV wird nicht 'einfach so' bewilligt. Sondern nur, wenn durch diese Maßnahme trotz bereits bestehender Erwerbsminderung oder bei gefährdeter Erwerbsfähigkeit eine Aussicht auf Teilnahme am Erwerbsleben mit vorliegenden Einschränkungen verbessert werden kann.

Daher ist es völlig normal, (auch wenn Sie bereits EM-Rente erhalten) dass zunächst eine medizinische Reha absolviert wird, in der die (aktuellen) gesundheitlichen Einschränkungen festgestellt werden können.

Ansonsten sind für Umschulungsmaßnahmen z.B. die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter zuständig.

Etwas detaillierter ist dies unter folgendem Link erklärt:

https://www.ihre-vorsorge.de/gesundheit/rehabilitation-ziele-arten-ablauf/berufliche-reha-leistungen-zur-teilhabe-am-arbeitsleben.html

von
Berater

Nach Erfahrungen anderer hier im Forum zu fragen wird Ihnen wenig bis gar nicht helfen, da es immer individuelle Entscheidungen sind, die nicht verallgemeinert werden können.
Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihnen eine medizinische Reha nicht helfen kann, lassen Sie sich dies von Ihrem behandelnden Arzt bestätigen.
Vermutlich ist Ihr zuständiger Rententräger der Meinung, dass eine berufliche Reha (LTA) aufgrund Ihres gesundheitlichen Zustands aktuell nicht angeraten ist.
Es ist nun an Ihnen das zu widerlegen und das geht nur mit Ihren behandelnden Ärzten.

Experten-Antwort

Hallo Catweazle,
es wäre empfehlenswert die bewilligte Leistung zur medizinische Rehabilitation anzutreten, da der Rentenversicherungsträger nach Abschluss dieser Leistung überprüfen kann, ob Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben angezeigt sind.
Sollte dies der Fall sein, so würde sich der Rentenversicherungsträger erneut mit Ihnen in Verbindung setzen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....