Medizinische Reha anstatt LTA

von
Catweazle

Folgende Frage:

Ich habe eine sogenannte LTA (berufliche Reha) beantragt und nach Ablehnung hat man mir als Antwort auf den Widerspruch jetzt eine medizinische Reha gegeben.

Ich fühle mich nicht so krank, als dass ich eine Reha für dringend erachte.
Ich habe schon zwei Rehas gemacht, die letzte vor 3,5 Jahren, psychosomatisch.

Ich würde lieber aufgrund meines Alters, Jg. 1966, versuchen über eine LTA schnellstmöglich wieder in Arbeit zu kommen.

Muss ich die Reha unbedingt machen?
Bekomme ich evtl auch ohne medizinische Reha eine LTA?

Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht?

Experten-Antwort

Hallo Catweazle,

es wäre empfehlenswert die bewilligte Leistung zur medizinische Rehabilitation anzutreten, da der Rentenversicherungsträger nach Abschluss dieser Leistung überprüfen kann, ob Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben angezeigt sind.
Sollte dies der Fall sein, so würde sich der Rentenversicherungsträger erneut mit Ihnen in Verbindung setzen.

von
Catweazle

Vielen Dank für die schnelle Antwort, jedoch.... Gibt es denn gar keinen schnelleren Weg?
Die Rehaklinik hat auf Nachfrage ca. 6 Monate Wartezeit, bis sich die DRV dann wieder meldet und ich einen Termin beim Rehaberater bekomme bin ich dann 55 Jahre alt. Ich finde das ist ganz schön verschwendete Zeit. Das kenne ich schon von vor 7 Jahren.
Mir läuft die Zeit davon.... Wie kann ich das noch beschleunigen?

Experten-Antwort

Guten Tag Catweazle,
wenn die Rehaklinik solch lange Wartezeit hat, wenden Sie sich am besten an Ihren Rentenversicherungsträger mit der Bitte um Prüfung, ob eine andere Einrichtung für Sie in Frage kommt.

Experten-Antwort

Guten Tag Catweazle,
wenn die Rehaklinik solch lange Wartezeit hat, wenden Sie sich am besten an Ihren Rentenversicherungsträger mit der Bitte um Prüfung, ob eine andere Einrichtung für Sie in Frage kommt.

von
Alex

Guten Morgen,

die DRV ist meiner Meinung recht entspannt und das Ganze dauert wirklich sehr lange bis es forwärts geht.

In manchen Kliniken kann man die Dauer in einer medizinische Reha auch verkürzen, wenn Sie nicht so krank sind aber es unbedingt eine medizinische Rehabilitation sein muss, damit es bei Ihnen weitergeht. Ich würde an Ihrer Stelle einige Rehainstitute anrufen, da gibt es bestimmt auch welche wo man nicht so lange warten muss.

Das Arbeitsamt oder das JC fördern doch auch, vielleicht hier einmal nachfragen.

Ich musste eine medizinische Reha machen, was mir gar nicht geholfen hat und mich eher noch belastet hat.

Ich kenne das mit ""die Zeit läuft davon" ist bei mir genauso.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.