Medizinische Reha NACH beruflicher Reha/LTA!?!

von
S.Dirks

Folgendes Szenario:
Als Teil meiner LTA habe ich vor 9 Monaten erfolgreich eine Umschulung beendet. Für 3 Monate hatte ich Arbeit, welche mich letzendlich früher oder später ausgeknockt hätte - daher ist es eigentlich gut, dass ich diese nicht mehr habe (trotz aller "ich muss ja....arbeiten, Geld verdienen, Kinder ernähren...). Ich bin aber gesundheitlich so angeschlagen, dass ich nicht weiß, ob ich so (und wenn ja, wielange noch) arbeitsfähig bin. Mein Arzt riet mir zur Kur - beantrage ich nun eine Kur bei meiner Krankenkasse oder, da ich ja noch 1 Jahr nach Abschluss der Umschulung als Rehabilitandin gelte, eine medizinische Reha bei der RV?!?! Bekomme ich im Falle einer Bewilligung weiterhin ALG2 oder Krankengeld bzw. wieder Übergangsgeld?!?!
Ich hoffe sehr, hier Antworten zu finden!

Experten-Antwort

Guten Tag S. Dirks,

den Antrag auf medizinische Reha-Maßnahme stellen Sie bitte bei Ihrem zuständigen RV-Träger. Die Zuständigkeit der Rentenversicherung dürfte aufgrund Ihrer Angaben gegeben sein.

Nach Ihren Angaben beziehen Sie zur Zeit ALG II, daher erhalten Sie im Falle einer Bewilligung während einer medizinischen Maßnahme kein Übergangsgeld. Das ALG II wird nahtlos weitergezahlt.