medizinische Rehabilitation

von
Hannelore Eichler

Ich hatte 2011 einen Schlaganfall, war 2011 und 2012 zur medizinischen Rehabilitation und möchte wieder eine Reha beantragen. Z.Z beziehe ich Erwerbsminderungsrente, bin noch bis Dezember arbeitslos, und ab Januar 2017 beziehe ich Vollrente. Außerdem habe ich einen Minijob, den ich auch noch weiterhin nachgehen möchte.
Wer ist in meinem Fall der Kostenträger? Bei wem muß ich den Antrag stellen, bei der Krankenkasse oder bei der Rentenversicherung?
Mein Ehemann ist chronischer Ashmatiker, ist Rentner und hat auch noch einen unbefristeten Minijob. Der Pulmologe hat eine Reha empfolen. Wir möchten gern gemeinsam zur Reha fahren.
Wie ist hier die Vorgehensweise.

Experten-Antwort

Hallo Frau Eichler,

die Anträge sollten über die Krankenkasse gestellt werden mit dem Hinweis, dass eine "Ehepaarkur" beantragt wird. Ob den Anträgen entsprochen wird und wer gegebenenfalls Kostenträger sein würde, kann ohne Kenntnis weiterer Einzelheiten nicht beurteilt werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.