Meine Beiträge 23.4. & 7.4. an Sozialrechtler

von
ratlos

Nachdem hier im Forum doch sehr viele, und auch sehr engagiert, auf meine Frage reagiert haben, denke ich, daß Sie auch das Ende vom Lied hören sollten.
Ich habe, auf Anraten meines Rechtsanwalts und mit schwerem Herzen, der DRV den Entlassungsbericht zugesandt. Gleichzeitig habe ich Stellungnahmen meiner behandelnden Ärzte eingereicht. Die haben den Entlassungsbericht regelrecht in der Luft zerrissen. Am Freitag kam dann ein Anruf von meinem Rechtsanwalt - ich soll baldmöglichst in die Kanzlei kommen und die Widerspruchsrücknahme unterschreiben, die DRV will die Rente weiterzahlen! Ich habe dann erstmal eine Flasche Sekt aufgemacht. So froh war ich schon lange nicht mehr. Es ist wie ein Sechser im Lotto.
Vielen Dank an alle, die mir helfen wollten!

von
Hermine

Hallo, user "Ratlos"!

Na, das ist doch mal eine prima Nachricht!

Hoffentlich ist das dem "Sozialrechtler" endlich mal eine Lehre, dass er mit seinen Beiträgen hier nicht die Leser verunsichert, von wegen "Gutachten unter Androhung von Strafe geheimhalten", etcetc...

Wie soll die DRV sich denn ein Bild machen können, wenn nicht über die eingereichten Gutachten bzw. Entlassungsberichte??? Hellseher wirds beim Medizinischen Dienst wohl nicht geben; das wäre fein, in Jedermanns Kopf gucken zu können...

Ich hab selbst seinerzeit jedes Gutachten (privat, Mdk, AA, Versorgungsamt bzw. hier Sozialgericht, Reha Entlassungsbericht, BfW) für eine gute Sache in eigener Angelegenheit gehalten, obwohl diese Zeit der Begutachtung ziemlich stressfull war!

Die SB haben ja auch zuerst nur nach Aktenlage entschieden; bei der Fülle der Anträge sei ihnen das auch nicht zu verdenken...da muss man halt selbst "am Ball" bleiben!

Bei meinem Arbeitgeber hatt ich eh nichts mehr zu melden, obwohl ich das Integrationsamt eingeschaltet hatte, und die freundliche Dame sogar beim Termin beim Arbeitsgericht dabei war. KEIN LEIDENSGERECHTER ARBEITSPLATZ war für mich da, so entschieden sogar die freundlichen Arbeitsrichter!

Ich hatt ja gedacht, mit ner Umschulung im BfW wär noch was zu machen, weil Rente hat ich ja nicht beantragt und bin dann natürlich zur sog. Arbeitserprobung da hin. Hab mich echt "ins Zeug gelegt", aber mit fast 50 unter 20 Jahre Jüngere, Schulbildung long time ago, Nervs aA und dass noch das körperliche Leiden -progredient- war dat alles nix.

Von Krankenkasse ausgesteuert, beim AA "großes Gelächter" (überspitzt gesagt), nach dem Motto: Wat willst du denn noch he?? - Ich sah mich selbst schon als Harzer, obwohl doch immer fleissig und gern im geliebten Beruf gearbeitet!

Und -was soll ich dir sagen, user Ratloch- ich brauchte garkeinen "Rechtsverdreher" (lach), den ganzen Schriftkram hab ich selbst gemacht, und der Sozialmedizinische Dienst hat mir nach 9 Monaten die Rente bewilligt; ist zwar nicht viel, aber besser als Hartz IV allemal!!! Und nu soll der Herr "Sozialrechter" noch was sagen!!!

Gruß...Hermine

von
Sozialrechtler

Zitiert von: ratlos

Ich habe, auf Anraten meines Rechtsanwalts und mit schwerem Herzen, der DRV den Entlassungsbericht zugesandt. Gleichzeitig habe ich Stellungnahmen meiner behandelnden Ärzte eingereicht. Die haben den Entlassungsbericht regelrecht in der Luft zerrissen. Am Freitag kam dann ein Anruf von meinem Rechtsanwalt - ich soll baldmöglichst in die Kanzlei kommen und die Widerspruchsrücknahme unterschreiben, die DRV will die Rente weiterzahlen! Ich habe dann erstmal eine Flasche Sekt aufgemacht. So froh war ich schon lange nicht mehr. Es ist wie ein Sechser im Lotto.
Vielen Dank an alle, die mir helfen wollten!

Da hat wohl jemand kalte Füße gekriegt.

Nur? Wogegen haben Sie Widerspruch eingelegt? Sie haben nichts von einem Bescheid der DRV geschrieben.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Hermine

"Wie soll die DRV sich denn ein Bild machen können, wenn nicht über die eingereichten Gutachten bzw. Entlassungsberichte???"

Ganz einfach, indem ein fachlich qualifizierter Arzt aufgrund eigener Untersuchung und ihm übermittelter Tatsachen und Auskünfte ein Gutachten erstattet und das Ergebnis den Sachbearbeitern mitteilt. Sachbearbeiter der DRV oder selbst die Juristen mit ihrem Abitur können medizinische Sachverhalte nicht beurteilen. Und deshalb brauchen die weder reha-Entlassungsberichte, Befundberichte und Gutachteninhalte zu kennen.

Und Reha-Entlassungsberichte müssen stimmen, was aber offensichtlich hinsichtlich der Befunde bzw. der Befunderhebung bei Frau ratlos nach ihrer Aussage nicht der Fall war.

Die einschlägigen Internetforen sind voll mit derartigen Anschuldigungen gegen Reha-Einrichtungen.

von
Hermine

Zitiert von: Hermine

Hallo, user "Ratlos"!

Na, das ist doch mal eine prima Nachricht!

Hoffentlich ist das dem "Sozialrechtler" endlich mal eine Lehre, dass er mit seinen Beiträgen hier nicht die Leser verunsichert, von wegen "Gutachten unter Androhung von Strafe geheimhalten", etcetc...

Wie soll die DRV sich denn ein Bild machen können, wenn nicht über die eingereichten Gutachten bzw. Entlassungsberichte??? Hellseher wirds beim Medizinischen Dienst wohl nicht geben; das wäre fein, in Jedermanns Kopf gucken zu können...

Ich hab selbst seinerzeit jedes Gutachten (privat, Mdk, AA, Versorgungsamt bzw. hier Sozialgericht, Reha Entlassungsbericht, BfW) für eine gute Sache in eigener Angelegenheit gehalten, obwohl diese Zeit der Begutachtung ziemlich stressfull war!

Die SB haben ja auch zuerst nur nach Aktenlage entschieden; bei der Fülle der Anträge sei ihnen das auch nicht zu verdenken...da muss man halt selbst "am Ball" bleiben!

Bei meinem Arbeitgeber hatt ich eh nichts mehr zu melden, obwohl ich das Integrationsamt eingeschaltet hatte, und die freundliche Dame sogar beim Termin beim Arbeitsgericht dabei war. KEIN LEIDENSGERECHTER ARBEITSPLATZ war für mich da, so entschieden sogar die freundlichen Arbeitsrichter!

Ich hatt ja gedacht, mit ner Umschulung im BfW wär noch was zu machen, weil Rente hat ich ja nicht beantragt und bin dann natürlich zur sog. Arbeitserprobung da hin. Hab mich echt "ins Zeug gelegt", aber mit fast 50 unter 20 Jahre Jüngere, Schulbildung long time ago, Nervs aA und dass noch das körperliche Leiden -progredient- war dat alles nix.

Von Krankenkasse ausgesteuert, beim AA "großes Gelächter" (überspitzt gesagt), nach dem Motto: Wat willst du denn noch he?? - Ich sah mich selbst schon als Harzer, obwohl doch immer fleissig und gern im geliebten Beruf gearbeitet!

Und -was soll ich dir sagen, user Ratloch- ich brauchte garkeinen "Rechtsverdreher" (lach), den ganzen Schriftkram hab ich selbst gemacht, und der Sozialmedizinische Dienst hat mir nach 9 Monaten die Rente bewilligt; ist zwar nicht viel, aber besser als Hartz IV allemal!!! Und nu soll der Herr "Sozialrechter" noch was sagen!!!

Gruß...Hermine

Ein letzter Anhang sei mir noch erlaubt:

Seien Sie froh, wenn Sie nette Menschen haben, die Sie in der schweren Zeit tragen!
Mein letzter "Freund" -lange Jahre her- sagte, aufgrund meines körperlichen Leidens zu mir:" Meinst du, ich will für dich mal den Blindenhund spielen?"

Dann gab er mir noch nen Bongo, danach hatte ich für ca. ein halbes Jahr nen ganzen Kontinent im Glaskörper, was die "Beziehung" natürlich schlagartig beendete - im wahrsten Sinne des Wortes- user ratloch...

Schlafen Sie wohl
... Hermine

von
ratlos

Liebe(r) Herr/Frau Soialrechtler,

die DRV hat in der Zwischenzeit einen Bescheid wegen fehlender Mitwirkung erlassen, gegen den Widerspruch erhoben wurde.
Im übrigen finde ich Ihre Ratschläge gar nicht so verkehrt. Man sollte schon genau wissen, welche Unterlagen die DRV in den Händen hat. Dann wundert man sich vielleicht auch über so mansche Entscheidung nicht mehr. Man muß jedoch, wie eigentlich überall, das richtige Maß finden.
Nochmals Danke für Ihre Mühe!

von
Sozialrechtler

Zitiert von: ratlos

Liebe(r) Herr/Frau Soialrechtler,

die DRV hat in der Zwischenzeit einen Bescheid wegen fehlender Mitwirkung erlassen, gegen den Widerspruch erhoben wurde.
Im übrigen finde ich Ihre Ratschläge gar nicht so verkehrt. Man sollte schon genau wissen, welche Unterlagen die DRV in den Händen hat. Dann wundert man sich vielleicht auch über so mansche Entscheidung nicht mehr. Man muß jedoch, wie eigentlich überall, das richtige Maß finden.
Nochmals Danke für Ihre Mühe!

Mal ganz dumm gefragt:

Wie hätte denn der Bescheid der DRV ausgesehen, wenn Sie den offensichtlich unrichtigen Reha-Bericht ohne vorherige anwaltliche Konsultation direkt durch die Klinik der DRV hätten zukommen lassen?

Hätte doch einen Bescheid mit Rentenentzug zur Folge gehabt. Und dann?

So haben Sie Zeit gewonnen und den Reha-Bericht mit anwaltlicher und fachärztlicher Hilfe als das entlarven können, was er offensichtlich sein sollte und wohl war: Ein Gefälligkeitsgutachten.

Der Bescheid wegen mangelnder Mitwirkung konnte deshalb keinen Bestand haben, oder nur dann, wenn Sie die gesetzte dreiwöchige Frist zur Vorlage des Reha-Berichtes schuldhaft versäumt hätten.

Die Suche nach einem geeigneten Rechtsanwalt und die fachärztliche Überprüfung eines Reha-Berichtes können nur dann als Mitwirkungsversäumnis angesehen werden, wenn die Suche unangemessen lange dauert, denn der Sozialleistungsträger hat angemessene Fristen zu setzen. Bei Rechtskundigen sind 14 bis 28 Tage angemessen. Also war die Dreiwochenfrist unangemessen.

Eines sollten Sie und andere verinnerlichen: Das Reha-Entlassungsberichtsverfahren dient dazu Ihnen jegliche Möglichkeit zu nehmen, den Bericht vor Kenntnisnahme durch die DRV inhaltlich anzugreifen und darauf beruhende negative Bescheide im Vorfeld zu verhindern.

Schön, daß es Ihnen und Ihrem Anwalt gelungen ist aufgrund meiner Anregungen bzgl. des sinnvollen Verhaltens bei Rehamaßnahmen, einen Negativbescheid zu vermeiden, gegen den Sie hätten klagen müssen.

Solche Klagen können Jahre dauern.

Und darauf ist das System der Reha-Entlassungsberichterstattung ausgelegt. Man stellt die Versicherten quasi rechtlos durch einen nicht aufholbaren Informationsvorsprung. Den haben Sie erfolgreich ausgehebelt und deshalb gewonnen.

von
Gläubiger

Gut dass die Welt sie hat, Herr Sozialrechtler :-)

Ich kann endlich wieder beruhigt auf die Straße gehen, da ich weiß, dass sie über mich wachen :-)