< content="">

Meldung von SV Bezügen an die Rentenstelle

von
Moni

Hallo,
mal angenommen, man hat im Jahre 2000 Arbeitslosenhilfe und Krankengeld bezogen und es wurden auch die tatsächlichen bezogen Summen an die Rentenstelle gemeldet und auch zur Rentenberechnung berücksichtigt.
Im Jahre 2001 hat man dann wieder Krankengeld und Arbeitslosengeld bezogen. Die Krankenkasse hat aber dann das fast vierfache von dem, was man tatsächlich bezogen hat, an die Rentenstelle gemeldet und das Arbeitsamt das 2,6 fache. Ebenso meldete das Arbeitsamt im Jahre 2002 das fast 2,6 fache von dem was man tatsächlich bezogen hat. Bekannt ist wohl, das man manchmal höhere Summen in manchen Jahren meldet. Aber wo bitte kann man darüber allgemein eigentlich was erfahren, in welchen Jahren wie wann was gemeldet werden musste, außer bei den betroffenen STellen zu fragen. ?
Danke

Experten-Antwort

Die Leistungsträger melden dem Rentenversicherungsträger die entsprechenden beitragspflichtigen Einnahmen aus dem Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Krankengeld usw. Unter beitragspflichtigen Einnahmen versteht man die Beitragsbemessungsgrundlage, d. h. der Betrag, aus dem die Sozialversicherungsbeiträge berechnet werden und die später Grundlage für die Rentenberechnung sind.
Beitragspflichtige Einnahme bei Personen, die Arbeitslosenhilfe erhalten, war im Jahr 2000 die gezahlte Leistung (Arbeitslosenhilfe).
Beim Krankengeld oder Arbeitslosengeld wird dagegen nicht die gezahlte Leistung zur Beitragsberechnung herangezogen, sondern 80 % dass der Leistung zugrunde liegende Arbeitsentgelt bzw. Arbeitseinkommen. Entscheidend ist also, was Sie vor dem Krankengeld oder Arbeitslosengeld verdient haben.