Merkzeichen G verweigert

von
Mabuster

Ich habe in den letzten Jahren aufgrund meiner chronischen Herzinsuffizienz und anderen Krankheiten (Morbus Fabry) das Merkzeichen "G" beantragt. Leider wurde mir dies stets versagt, aber zeitgleich der GdB um 10 erhöht, ohne dass ich dies beantragt hatte.
Mittlerweile bin ich bei 70 GdB unberistet.
Aufgrund meiner Gehbeeinträchtigung wäre mir das Merkzeichen G und die damit verbundene Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des Nahverkehres viel wichtiger.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen machen müssen?

von
Inka

Hallo Mabuster

Sie müssen beim Landesamt für Soziales, Jugend und Familie Widerspruch einlegen, bzw. einen Verschlimmerungsantrag stellen. Sind Sie der Meinung,dass ihnen das Merkzeichen "G" zusteht, dann müssen Sie entsprechende Arztunterlagen beifügen.

MfG
Inka

von
Schorsch

Zitiert von: Inka

Sie müssen beim Landesamt für Soziales, Jugend und Familie Widerspruch einlegen, bzw. einen Verschlimmerungsantrag stellen......
Inka

Für Widersprüche oder Verschlimmerungsanträge sind die ausstellenden Behörden zuständig, also auch Bürger-, Landratsämter und andere Ämter.
Welche Behöre zuständig ist, steht im Feststellungsbescheid.

Das Merkzeichen "G" setzt allerdings voraus, dass man nicht dazu in der Lage ist, ortsübliche Wegstrecken ohne erhebliche Schwierigkeiten oder Gefahren in einer üblichen Zeit zurückzulegen.
(Faustregel: 2 Kilometer Wegstrecke in 30 Minuten.)

Ob diese Voraussetzungen im vorliegenden Fall gegeben sind, kann alleine aus den angegebenen Diagnosen nicht abgeleitet werden.
Für den Nachweis ist ggf. ein aussagekräftiger Befundbericht des behandelnden Arztes erforderlich.

MfG

von
Weigl

Hallo Marbuster,

In meinem Fall lief es etwas anders. Nachdem ich mein Verschlimmerungsantrag beim Versorgungsamt beantragt habe bekam ich 90% GdB und Merkzeichen G,B . In Ihrem Fall wenn Sie der Meinung sind müssten sie Widerspruch einlegen. Und sprechen Sie noch einmal mit ihren Ärzten.
Ich wünsche Ihnen viel Glück.
Gruß

von
Hannes

Merkzeichen G ist heutzutage sehr schwierig zu bekommen falls man nicht im Rollstuhl sitzt.
Ich habe auf anraten von Schorsch nun eine Klage beim Sozialgericht laufen...Gutachtertermin ist im Juli. Bei mir gehts um neurologische Gehstörungen. Leider wird immer mit Amputierten Beinen verglichen. Und das mit der Gehstrecke nachzuweisen ist immer schwierig. Alle meine Befunde bestätigten mir die massive Gehstörung mit dieser Gestreckenbegrenzung auf max 1000 m.
Das interessierte bisher versorgungsamt und Gutachter nicht ( Die testen 50m im Flur).
Ich hoffe sie haben sie haben im Widerspruch mehr Erfolg
Viel Glück auch wenn das ganze kein Renten thema ist :-)

von
Schorsch

Zitiert von: Hannes

Ich habe auf anraten von Schorsch nun eine Klage beim Sozialgericht laufen...Gutachtertermin ist im Juli.

Ich drücke Ihnen beide Daumen und wünsche Ihnen viel Erfolg !!
(Diese harte Nuss muss doch wohl zu knacken sein.....)

MfG

von
Hannes

Danke Schorsch!
Das blöde ist halt das das Gericht einen Ortophäden statt einen Neurologen als Gutachter bestimmt hat obwohl ich extra darauf hingewiesen habe bitte neurologisch begutachtet zu werden. Na mal sehen, das ganze wird sich eh noch ne Weile ziehen.
Auch dem Fragensteller nochmal viel Erfolg!

von
Weigl

Hallo Hannes,
eine kleine Anmerkung habe ich noch. Ein Merkzeichen G bekommen auch Menschen mit starker Sehbehinderung. Auch Ihnen wünsche ich viel Erfolg.
Gruß

Zitiert von: Hannes

Merkzeichen G ist heutzutage sehr schwierig zu bekommen falls man nicht im Rollstuhl sitzt.
Ich habe auf anraten von Schorsch nun eine Klage beim Sozialgericht laufen...Gutachtertermin ist im Juli. Bei mir gehts um neurologische Gehstörungen. Leider wird immer mit Amputierten Beinen verglichen. Und das mit der Gehstrecke nachzuweisen ist immer schwierig. Alle meine Befunde bestätigten mir die massive Gehstörung mit dieser Gestreckenbegrenzung auf max 1000 m.
Das interessierte bisher versorgungsamt und Gutachter nicht ( Die testen 50m im Flur).
Ich hoffe sie haben sie haben im Widerspruch mehr Erfolg
Viel Glück auch wenn das ganze kein Renten thema ist :-)

Experten-Antwort

Hallo Mabuster,

da es sich hier ausschließlich um ein Forum der Rentenversicherung handelt, kann ich Ihnen bei Ihrer Frage zum Schwerbehindertenrecht leider nicht weiterhelfen.

von
Rentner1956

Das mit dem Merkzeichen G umsonst die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden können stimmt so nicht. Die Jahresmarke kostet 80 Euro.

von
Schorsch

Zitiert von: Rentner1956

Das mit dem Merkzeichen G umsonst die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden können stimmt so nicht. Die Jahresmarke kostet 80 Euro.

Für Grusi-Empfänger ist die Wertmarke kostenlos.
Und selbst 80 Euro Jahresgebühr sind fast umsonst, wenn man regelmäßig Bus oder Bahn fährt.
Mit 6 Euro Fahrgeld pro Monat kommt man nämlich nicht weit.

MfG

von
Hannes

Richtig! Das ist ca 1/10 von dem was hier der Normalpreis wäre.
Und für Em Empfänger die so im Grenzbereich zur Grusi liegen eine Grosse Unterstützung!
@ Weigl...Danke...

von
Rentner1956

Ich habe nur angemerkt das die Wertmarke 80 Euro kostet. Ich besitze diese selber auch. Hier wird es immer mehr zur Unsitte etwa hoch zu spielen was eine größere Diskussion hervor ruft. Man muss froh sein nicht noch angegiftet zu werden.

von
Herz1952

Hallo Mabuster,

Wenn es um Herzschwäche geht, gehen Sie doch mal zu Ihrem Kardiologen. Der kann bestimmt einen Test auf dem Laufband mit Ihnen machen. Steigungen können da auch mit "eingebaut werden und so eine "ortsübliche Wegstrecke" simuliert werden.

Aufgrund der Herzdaten und Atemfrequenz kann er auch feststellen, ob es Ihnen möglich ist oder nicht. Dann haben Sie was "handfestes". Es könnte auch sein, dass er Sie aufgrund Ihrer Herzschwäche nicht auf das Laufband schicken kann, weil es ihm zu riskant erscheint. Aber dann hätten Sie ein "ordentliches" Attest. So müsste es gehen.

Ich habe auf das Merkzeichen "G" verzichtet, weil es mir nur kostenloses Parken ermöglicht und zwar auf gebührenpflichtigen Parkplätzen. Da ich diese nicht oft nutze, habe ich mir den Stress erspart. Mit "G" hat man in Bayern diese Möglichkeit. Aber Behindertenparkplätze nutzen geht nur mit "aG", soweit ich mich informiert habe.

Mit "G" bekommen Sie auch keine Wertmarke für den Nahverkehr, da ist "aG" erforderlich.

Sie können sich auf beim Amt für Behinderte Ihrer Kommune genau erkundigen.

Viel Glück beim Antrag auf wenigstens "G".

von
Rentner1956

Mit dem Merkzeichen G gibt es die Wertmarke. Ich habe G und die Marke

von
Schorsch

Zitiert von: Herz1952

Mit "G" bekommen Sie auch keine Wertmarke für den Nahverkehr, da ist "aG" erforderlich.

Woher beziehen Sie bloß Ihre Informationen?
Selbstverständlich bekommt man mit dem Mz "G" eine Wertmarke.
Mit dem Mz "aG" allerdings kostenlos.

MfG

von
Herz1952

Hallo Mabuster,
Hallo Rentner1956

In Bayern gibt es bei Merkzeichen "G" Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr mit Eigenbeteiligung oder KFZ-Steuerermäßigung. Letzteres würde mir auch helfen, ist vielleicht aber in Bayern neu. Ich wusste nur, dass es in Bayern "Frei Parken" an gebührenpflichtigen Parkplätzen gibt.

Ich habe aber ehrlich gesagt Angst, weil evtl. die Fahrtauglichkeit eingeschränkt werden kann. Es gibt darüber verschiedene Gutachten.

Danke

von
Schorsch

Zitiert von: Rentner1956

Ich habe nur angemerkt das die Wertmarke 80 Euro kostet. Ich besitze diese selber auch. Hier wird es immer mehr zur Unsitte etwa hoch zu spielen was eine größere Diskussion hervor ruft. Man muss froh sein nicht noch angegiftet zu werden.

Ich wollte Sie keinesfalls kränken sondern nur sachlich informieren.
Denn Ihre Aussage, dass die Wertmarke immer 80 Euro kostet, ist nun mal falsch.

MfG

von
Herz1952

Hallo Mabuster,
Hallo Rentner1956

In Bayern gibt es bei Merkzeichen "G" Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr mit Eigenbeteiligung oder KFZ-Steuerermäßigung. Letzteres würde mir auch helfen, ist vielleicht aber in Bayern neu. Ich wusste nur, dass es in Bayern "Frei Parken" an gebührenpflichtigen Parkplätzen gibt.

Ich habe aber ehrlich gesagt Angst, weil evtl. die Fahrtauglichkeit eingeschränkt werden kann. Es gibt darüber verschiedene Gutachten.

Danke

von
Herz1952

Hallo Mabuster,
Hallo Rentner1956

In Bayern gibt es bei Merkzeichen "G" Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr mit Eigenbeteiligung oder KFZ-Steuerermäßigung. Letzteres würde mir auch helfen, ist vielleicht aber in Bayern neu. Ich wusste nur, dass es in Bayern "Frei Parken" an gebührenpflichtigen Parkplätzen gibt.

Ich habe aber ehrlich gesagt Angst, weil evtl. die Fahrtauglichkeit eingeschränkt werden kann. Es gibt darüber verschiedene Gutachten.

Danke