Mieteinnahme & Witwenrente

von
Anne P.

Guten Tag, ich habe folgende Situation:

- Verwitwet seit 01/2019
- Geb.Jahr verstorbener Partner: 1943
- Hochzeit: 1971

Ich erhalte eine Altersrente sowie die Witwenrente und VBL-Rente meines Mannes. Zusätzlich erhalte ich Zahlungen aus Windkraftanlagen, die sich innerhalb des erlaubten maximalen Zusatzverdienstes bewegen.

Darf ich nun einen Teil meines Hauses für weitere 550€ pro Monat vermieten, ohne dass mir die Rente gekürzt wird? Die Mieteinnahmen würden hauptsächlich für laufende Kosten, Instandhaltung und Renovationen verwendet werden.

Freundliche Grüsse,
Anne P.

von
DRV

Solange diese Steuereinnahmen steuerlich nicht als gewerblich beurteilt werden, wirken diese sich in Ihrem Fall nicht mindernd auf Ihre Witwenrente aus.

von
Anne P.

Zitiert von: DRV
Solange diese Steuereinnahmen steuerlich nicht als gewerblich beurteilt werden, wirken diese sich in Ihrem Fall nicht mindernd auf Ihre Witwenrente aus.

Sie meinen, die Mieteinnahmen dürfen nicht gewerblich sein, sondern müssen privat sein, korrekt?
Freundliche Grüsse und besten Dank, Anne P.

Experten-Antwort

Hallo Anne P.,

da Ihre Ehe vor dem 01.01.2002 geschlossen wurde und mindestens ein Ehegatte vor dem 2. Januar 1962 geboren ist, gilt für Sie hinsichtlich der Einkommensanrechnung ein sogenannter Bestandsschutz. Das heißt, bei Ihrer Witwenrente ist als Einkommen nur Erwerbseinkommen (z. B. Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen aus selbständiger Tätigkeit oder aus Gewerbebetrieb) oder Erwerbsersatzeinkommen (z. B. Krankengeld, Altersrente etc.) zu berücksichtigen. Einkommen aus Vermietung und Verpachtung zählt zum Vermögenseinkommen, welches - ausgehend von den von Ihnen angegebenen Daten - bei Ihrer Witwenrente nicht angerechnet wird. Die Mieteinnahmen würden nur angerechnet werden, wenn sie steuerrechtlich als Einnahmen aus Gewerbebetrieb bewertet werden.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
DRV

Zitiert von: Anne P.
Zitiert von: DRV
Solange diese Steuereinnahmen steuerlich nicht als gewerblich beurteilt werden, wirken diese sich in Ihrem Fall nicht mindernd auf Ihre Witwenrente aus.

Sie meinen, die Mieteinnahmen dürfen nicht gewerblich sein, sondern müssen privat sein, korrekt?
Freundliche Grüsse und besten Dank, Anne P.

Die Anwort in Langversion haben Sie ja jetzt vom Experten erhalten.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.