Minderleister, EEM

von
Schwerbehindert

Guten Tag,
ich arbeite in der Industrie und bin schwerbehindert, GDB 100, 56 Jahre alt.
Zunehmend habe ich Probleme mitzuhalten, weil es eine immer stärkere Arbeitsverdichtung gibt, immer weniger Leute, bei der mich meine Behinderung immer stärker beeinträchtigt.
Daher überlege ich zu kündigen und einen Rentenantrag zu stellen.
Da ich als EEM, Einsatz Eingeschränkter Mitarbeiter geführt werden, verdiene ich etwa nur die Hälfte meiner Kollegen, bedingt durch die leistungsgebundenen außertariflichen Zulagen.
Dass ich als Minderleister geführt werde, darüber habe ich nie was schriftliches erhalten.
Das weiß ich erst, seit einer Leistungsbeurteilung bei einem Workshop, als mein damaliger Chef das per PowerPoint an die Leinwand warf.
Macht es Sinn, für meinen Rentenantrag auf Erwerbsgemindertenrente, dass ich mir diese Einstufung als Minderleister vom HR-Bereich schriftlich geben lasse ?

Experten-Antwort

Hallo Schwerbehindert,

im Rahmen eines Antrages auf Erwerbsminderungsrente macht es Sinn alle entscheidungsrelevanten Sachverhalte (u.a. medizinische Befunde, Krankenhausberichte, Stellungnahmen des Arbeitgebers etc.) dem Rentenversicherungsträger zur Verfügung zu stellen. Sie sollten daher die von Ihnen angeführte Stellungnahme ebenfalls einreichen.