Mindestbeitrag zu RV

von
Maus

Liebe Experten,
da ich die Mindestbeiträge regelmäßig entrichte, welche Vorteile habe ich dadurch? Kann ich z.B. auch eine med. Reha erhalten, wenn ich diese benötige?
Herzlichen Dank!

Experten-Antwort

Ich gehe davon aus, dass Sie freiwillige Mindestbeiträge zahlen.
Ob und wie sich die Zahlung bei Ihnen persönlich auswirkt, kann nur unter Berücksichtigung Ihres kompletten Versicherungslebens beantwortet werden. Sie sollten sich daher mit Ihrer Frage an Ihren Rentenversicherungsträger wenden oder eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung aufsuchen.

Allgemein kann man sagen, dass sich die Zahlung von freiwilligen Mindestbeiträgen wie folgt auswirkt:

1. Sie erhöhen den Zahlbetrag der Rente. So führt z. B. die Zahlung von 12 Mindestbeiträgen in Höhe von 79,60 Euro zu einer monatlichen Rentensteigerung von 4,08 Euro. Dies gilt allerdings nur, wenn dadurch nicht gleichzeitig die Bewertung beitragsfreier Zeiten negativ beeinflusst wird.

2. Durch freiwillige Beiträge können Wartezeiten für die Gewährung bestimmter Renten erfüllt werden, z. B. 5 Jahre bei Erwerbsminderungs- und Regelaltersrenten oder bei Hinterbliebenenrenten oder 35 Jahre für langjährig Versicherte.
Bei den Erwerbsminderungsrenten ist aber noch zu beachten, dass die weitere Voraussetzung, dass in den letzten 5 Jahren vor der Erwerbsminderung mindestens 3 Jahre Pflichtbeiträge vorhanden sein müssen, mit der Zahlung von freiwilligen Beiträgen nicht erfüllt werden kann. Diese Voraussetzung muss aber nicht erfüllt sein, wenn Sie vor dem 1.1.1984 bereits 60 Monate an Beitragszeiten haben und nach dem 31.12.1983 jeden Monat lückenlos belegt haben, wobei auch freiwillige Beiträge zählen.

3. Für die Gewährung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (früherer Begriff: berufsfördernde Maßnahmen) muss eine Wartezeit von 15 Jahren erfüllt sein. Dazu zählen auch freiwillige Beiträge.
Sofern Sie erwerbsgemindert sind oder dies droht und Sie 60 Monate Beitragszeiten (incl. freiwillige Beiträge) in der Rentenversicherung haben, können ggf. Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gewährt werden.

Wie bereits oben ausgeführt, muss dies aber immer unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls beurteilt werden.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.2010, 16:43 Uhr]