Mindesteigenbeitrag Riester-Rente bei ALG II

von
ThSch

Hallo,

seit August 2011 beziehe ich ALG II, also auch in 2012 komplett. Wie berechne ich nun für 2013 den Mindesteigenbeitrag für die volle staatliche Zulage zur Riester-Rente? Ein rentenversicherungspflichtiges Bruttovorjahreseinkommen gibt es ja nicht, und ein ALG II-Empfänger ist seit 01.01.2011 ja auch nicht mehr in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert.

Freundliche Grüße

von
...

ALG II-Bezieher sind zulagenberechtigt:

http://www.ihre-vorsorge.de/riester-rente/foerderberechtigte.html

bezgl. des Mindesteigenbeitrages:

http://www.ihre-vorsorge.de/riester-rente/das-zahlen-sie/fuer-geringverdiener-5-euro-reichen.html

von
ThSch

Hallo ... ,

danke für deine Antwort. Ich bin also zulagenberechtigt und bekomme ab 60,- €/Jahr Mindesteigenleistung staatliche Förderung. Erhalte ich letztere denn dann in voller Höhe von 154,- €?

In der Beratung wurde mir mitgeteilt, dass dafür zur Berechnung das tatsächliche Entgelt als Grundlage dient. Also: 719,60 €/Monat (ALG II) x 12 x 4% -154,- € (Grundzulage). Das entspricht einem monatlichen Riester-Beitrag von rund 16,- €.

Das hat mich total irritiert, deswegen meine Frage...

Herzliche Grüße

von
Schade

Mindesteigenbeitrag bedeutet, dass wenn bei der Rechnung ein kleinerer Betrag als 60 € rauskommt, trotzdem 60 € gezahlt werden müssen um die volle Zulage zu bekommen.

Erklärt sich durch den Wortlaut "Mindesteigenbeitrag" doch eigentlich von selbst, oder ?

Experten-Antwort

Hallo ThSch,

sie sind als ALG II-Bezieher unmittelbar zulagenberechtigt, wenn unmittelbar vor der am 01.01.2011 beginnenden Zeit des Bezugs von Arbeitslosengeld II eine
Rentenversicherungspflicht aufgrund des Bezugs von Arbeitslosengeld II und damit eine
Zugehörigkeit zum unmittelbar förderberechtigten Personenkreis bestand. Nachdem ein Bruttovorjahreseinkommen - wie Sie bereits geschrieben haben - nicht vorhanden ist, greift bei Ihnen die Regelung zum sog. Mindesteigenbeitrag i.H.v. 60,- Euro im Jahr, d.h. 5,- Euro im Monat.
Mit diesem Betrag sichern Sie sich die volle staatliche Zulage i.H.v. 154,- Euro jährlich.

von
ThSch

Hallo Experte/in,

danke auch für Ihre Antwort.
Ja, ich gehöre zum Kreis der unmittelbar förderberechtigten Personen. Und genau wie Sie, nahm ich an, dass aufgrund des nicht vorhandenen rentenversicherungspflichtigen Bruttojahreseinkommens bei mir die "5,- €/Monat-Regelung" greift...

Und genau da liegt mein Dilemma:
In der Beratung (sowohl bei meiner Hausbank, als auch bei meiner Versicherung, als auch bei der DRV) hieß es, dass für den Erhalt der vollen Zulage das tatsächliche Entgelt (also das gesamte ALG II) in 2012 als Berechnungsgrundlage für den Mindesteigenbeitrag herangezogen wird. Daraus ergäbe sich dann der Beitrag von rund 16,- €, wie oben beschrieben...

Wie finde ich denn jetzt heraus, was korrekt ist?

Vielen Dank.

von
Berta

Wenden Sie sich an die Zentrale Zulagenstelle bei der Deutschen Rentenversicherung Bund:

03381 21222324
oder Zulagenstelle@DRV-Bund.de

Die entscheiden schlußendlich über die Zulagenberechtigung und prüfen die Zahlung des Mindesteigenbeitrages.

von
ThSch

Hallo Berta,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe die Kontaktdaten von dir per Mail genutzt und erwarte nun eine Reaktion von dort...

Danke an alle!

Ein schönes Wochenende...