Mini-Job - Fachschule - Nachteile ?

von
Sven

hallo zusammen.

mein versicherungsverlauf ist soweit eigentlich geklärt:

fachschule

berusausbildung

beschäftigung

soweit so gut.

es fehlt jedoch eine kleinigkeit:

als schüler hatte ich einen ganz kleinen minijob bei dem der arbeitgeber pauschalbeitrag zur RV gezahlt hat.

dieser kleine minijob taucht in meinem versicherungsverlauf nicht auf!

frage an die rentenexperten:

soll ich die unterlagen über diesen kleinen mini-job mit sehr geringem entgelt an die rentenversicherung weiterleiten damit dieser in den versicherungsverlauf aufgenommen wird oder soll ich es lieber seien lassen??

ich befürchte mir durch diese geringen beträge irgendwelche durchschnittswerte kaputt zu machen!! was meinen die rentenexperten zu dieser befürchtung??

noch eine frage:

was für auswirkungen hätte es auf die bereits anerkannte fachschule während dieser zeit??

freue mich über jede hilfe

lieben gruß,

Sven

von
Sozialröchler?

War es wirklich ein "Minijob" oder eine kurzfristige Beschäftigung?

Und vor allem: Wann war die Beschäftigung?

von
Sven

Ja, es war tatsächlich ein Mini-Job.

Die Beschäftigung war nach dem 1.4.99

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Sven,

soweit bei dem von Ihnen beschriebenen Minijob tatsächlich Pauschalbeiträge zur Rentenversicherung abgeführt wurden und es sich nicht um einen kurzfristigen Minijob (bis zu 2 Monate/50 Arbeitstage im Jahr - ohne Pauschalbeitragszahlung durch den Arbeitgeber) handelt, sollten diese Zeiten auch in Ihrem Versicherungsverlauf enthalten sein. Wie sich diese Zeiten letztlich in einem späteren Leistungsfall konkret auswirken, kann Ihnen aber zum jetzigen Zeitpunkt hier im Forum niemand (auch ich nicht) abschließend beantworten.