Minijob etc. während Arbeitsmarktrente so gut wie unmöglich! Bewerbung tricksen?

von
Robert

Guten Tag.
Auch ich erhalte schon seit 8 Jahren eine ARbeitsmarktrente. Bin jetzt 50 Jahre jung.
Nun möchte und muß ich einfach einwenig dazuverdienen. Würde auch meiner Psyche gut lt. Ärzte.
Ein Teilzeitjob würde ich sicher nicht packen.
Also max. die Grenze von max. 3 Stunden am Tag bzw. 15 STunden pro Woche. Möchte auch alle Grenzen einhalten.

Doch findet man überhaupt keine Beschäftigung, da man immer angeben muß, was man aktuell arbeitet.
Bereits hier kommt das Aus, da die Bewerbung dann keine Chance mehr hat, wenn man wahrheitsgemäß angibt, in Erwerbsminderung zu sein... Habe das schon 5x persönlich erlebt!

Man kann also nur bei der Bewerbung tricksen, wenn man angibt Selbständig oder Freiberufler gewesen zu sein...
Andernfalls kommt prompt die Absagen, obwohl man für diese Jobs qualifiziert wäre...

Echt traurig.

von
§§-Reiter

Wenn Sie wissentlich falsche Angaben machen, riskieren Sie eine Betrugsanzeige und Schadenersatzforderungen des Arbeitgebers.

Im Übrigen ist es das gute Recht eines jeden Arbeitgebers, Bewerber abzulehnen, die er für ungeeignet hält.

Vielleicht sollten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen noch einmal überarbeiten, ohne Falschangaben zu machen.

Personalchefs reagieren nämlich sehr empfindlich, wenn sie Formulierungs-/Rechtschreibfehler, Eselsohren oder Fettflecken entdecken und wenn ihnen das äußere Erscheinungsbild des Bewerbers nicht gefällt.

von
W°lfgang

Zitiert von: Robert
Man kann also nur bei der Bewerbung tricksen, wenn man angibt Selbständig oder Freiberufler gewesen zu sein...

Hallo Robert,

geben Sie doch 'Hausmann' an. Nur auf konkrete Nachfrage sollten Sie beim Bewerbungsgespräch auch wahrheitsgemäß antworten. Nebenbei: Sie 'tricksen' nicht, wenn Sie Ihre bisherige Einkommensart/Ihren Status/bin EM-Rentner nicht zwingend nennen - danach wird in einem Lebenslauf nicht gefragt.

Für einen Minijob werden doch nun wirklich nicht allerhöchste Qualifikationen erwartet. Gestehen Sie einem Arbeitgeber aber auch zu, dass er einer dauerhafte Verfügbarkeit/Arbeitsleistung erwartet - sofern ihm Dutzende Bewerber vorliegen, wird er sich entsprechend entscheiden ;-)

Beachten Sie dabei, dass _IHRE_ Std.-Grenze bei 3 - u6 Std. liegt, sofern eine regelmäßig dem allgemeinem Arbeitsmarkt gleichwertige Beschäftigung ausgeübt wird ...was zu einer spontanen Überprüfung der EM-Rente führen könnte. Mit u3 Std. sind Sie zwar auf einer besseren Position/grundsätzlich keine Nachprüfungen der DRV, aber vor diesen generell auch nicht geschützt. Zudem, die Mitteilungspflicht für jede Beschäftigungsaufnahme ergibt sich aus Ihrem Rentenbescheid, auch wenn die zulässige Hinzuverdienstgrenze eingehalten wird.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Robert,

zu arbeitsrechtlichen Fragen können wir uns nicht äußern.

Sofern Sie einen Minijob aufnehmen, dürfen Sie nicht vergessen, dies dem Rentenversicherungsträger umgehend mitzuteilen.

von
Realist

Zitiert von: W°lfgang

geben Sie doch 'Hausmann' an. Nur auf konkrete Nachfrage sollten Sie beim Bewerbungsgespräch auch wahrheitsgemäß antworten. Nebenbei: Sie 'tricksen' nicht, wenn Sie Ihre bisherige Einkommensart/Ihren Status/bin EM-Rentner nicht zwingend nennen - danach wird in einem Lebenslauf nicht gefragt.

Es scheint schon eine Weile her zu sein, als sich der "kluge @W*lfgang" zuletzt um einen Arbeitsplatz beworben hat, sonst würde er nicht so einen unrealistischen Unsinn schreiben.

Potentiellen Arbeitgebern ist es völlig egal, ob ein Bewerber jahrelang arbeitslos oder als "Hausmann" tätig war.
Das ist nämlich sinngemäß das Gleiche!

Und es wird in der Tat nicht in einem "Lebenslauf" nach dem bisherigen Status gefragt aber in einem Vorstellungsgespräch.
Und da machen Falschangaben garantiert keinen guten Eindruck, wenn sie entlarvt werden.

von
claudine

Das ist doch Quatsch, was sie sagen.
Ich beziehe auch eine Rente und habe einen Minijob. Im Gegenteil, der Arbeitgeber wollte bewusst einen Rentner.
Man muss halt suchen, wie immer, wenn man eine Arbeit haben möchte.

von
Radio

Zitiert von: claudine
Das ist doch Quatsch, was sie sagen.
Ich beziehe auch eine Rente und habe einen Minijob. Im Gegenteil, der Arbeitgeber wollte bewusst einen Rentner.
Man muss halt suchen, wie immer, wenn man eine Arbeit haben möchte.

Er hat doch gesucht wenn er bereits fünfmal wegen dem Status EM-Rentner eine Absage bekommen hat.
Für einen 450 Euro Job würde ich im Vorstellungsgespräch sagen, dass ich Privatier bin.

von
Schorsch

Zitiert von: claudine
Das ist doch Quatsch, was sie sagen.
Ich beziehe auch eine Rente und habe einen Minijob. Im Gegenteil, der Arbeitgeber wollte bewusst einen Rentner.
Man muss halt suchen, wie immer, wenn man eine Arbeit haben möchte.

Mir sagten schon mehrere Arbeitgeber, dass sie lieber einen Frührentner einstellen als einen langzeitarbeitslosen Hartz4-Empfänger, der sich nur auf Druck des JobCenters bewirbt.

Ich habe nie verschwiegen dass ich EM-Rente beziehe und fand trotzdem verschiedene Nebenjobs.

MfG