Minijob plus Betriebliche Direktversicherung

von
Wennecke

Ich darf wegen Rente nur 450 dazuverdienen, könnte aber mehr verdienen. Damit ich nicht Rente gefährde, will ich meiner Chefin vorschlagen, die ca. 77 E. mehr im Monat in eine betriebliche Direktversicherung zu zahlen. Dann habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ich behalte die Rente (weil weiter nur 450 / Monat) UND tue was für meine Altersvorsorge. Oder galoppiere ich gerade über einen Holzweg?

Experten-Antwort

Hallo Wennecke,

Arbeitsentgelt sind auch Entgeltteile, die durch Entgeltumwandlung nach § 1 Absatz 2 Nummer 3 BetrAVG für betriebliche Altersversorgung in den Durchführungswegen Direktzusage oder Unterstützungskasse verwendet werden, soweit sie 4 v. H. der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung übersteigen (§ 14 SGB IV).

Die Versicherungsbeiträge zur Direktversicherung in der von Ihnen genannten Höhe sind also nicht als Hinzuverdienst anzusehen.

Grundsätzlich dürfen Sie bis zu 6300 Euro im Kalenderjahr hinzuverdienen. Eine monatliche Gegenüberstellung gibt es nicht.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.